Inhalt

Schlagwortsuche: "Staude"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© Görlitz
Vielfalt auf kleinem Raum
Vor unserem Haus befand sich eine etwa zwölf Quadratmeter große, in die Jahre gekommene Staudenpflanzung. Dort wurde bei Bauarbeiten kiesige Erde, Steine sowie Wurzel- und Baumstümpfe abgekippt. Diesen für Mensch und Tier wenig attraktiven Vorgarten haben wir zu einer üppigen Arteninsel umgestaltet. Und zwar im Rahmen von „Mein Gartenprojekt 2021“ – der Mitmachaktion der Gartenberatung im Verband Wohneigentum. Lassen Sie sich inspirieren.
© GPP/BGL
Schmuckes Staudenbeet
Wünschen Sie sich ein attraktives Blumenbeet, das wenig Pflege braucht und die ganze Saison über gut aussieht? Mit ausdauernden Stauden gelingt das sehr gut.
© Stein
Aromatherapie im Grünen
Wer lässt sich nicht gern durch die Nase verführen? Viel interessanter wird ein Garten, wenn sich zur Blätter- und Blütenpracht noch Düfte gesellen – zarte oder süße, aromatische oder herbe. Lassen Sie sich von den Düften von Rosen, Staudenphlox, Lavendel oder Katzenminze verzaubern!
© Roth
Grüne Tipps im April 2022
Jetzt ist sie da – die ideale Jahreszeit fürs Pflanzen von Blumen und Gehölzen, Teilen von Stauden und Ziergräsern, Umsetzen empfindlicher Kleingehölze und für Aussaaten in Zier- und Gemüsebeeten.
© UPP Products GmbH
So wird’s leichter: Garten ohne Barrieren
Der Garten sollte stets zu unseren Bedürfnissen passen. Werden wir älter, macht eine grüne Oase, die pflegeleicht ist, durchaus Sinn. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.
© Roth
Grüne Tipps im Dezember 2021
Wie praktisch: Der Monat mit den kürzesten Tagen ist auch der, an dem im Garten am wenigsten zu erledigen ist. Betätigen kann man sich dennoch: Krankheiten an Obstgehölzen entfernen, Pflanzen winterfest machen oder vermehren und sich an den noch, oder schon wieder, blühenden Blumen erfreuen.
© Roth
Grüne Tipps im Juli 2021
Im Garten beginnt die zweite Jahreshälfte im Überfluss: Blumen, Stauden und Ziersträucher blühen in großer Farbvielfalt. Die Auswahl an Früchten des Beeren- und Steinobsts ist enorm und die ersten Kartoffeln sowie allerlei Gemüse, Salate und Kräuter wollen geerntet werden.
© Roth
Grüne Tipps im April 2021
Schnelle Wechsel zwischen hoher Sonnenintensität und Schneegestöber sind oft typisch für den April. Heimische Pflanzen sind daran angepasst, aber Gewächse aus milderen Klimazonen brauchen unsere Fürsorge.
© Breidbach/Verband Wohneigentum
Spätblüher im Garten
Am 1. September beginnt der meteorologische Herbst und damit eine Zeit, in der die Natur noch einmal mit warmen Farben durchstartet. Äpfel und Birnen reifen in den schönsten Gelb- und Rottönen und später verwandelt das bunte Herbst-laub Gärten und Landschaft in ein farbenfrohes Wunderland. Bei geschickter Pflanzenauswahl ist auch für die Insektenwelt der Tisch noch einige Zeit reich gedeckt.
© elho
Klein, aber oho
Selbst wenn Ihnen für den eigenen Garten nur wenig Fläche zur Verfügung steht, können Sie sich Ihre Gartenträume erfüllen. Mit diesen Gestaltungstipps kommen kleine ­Gärten groß raus.
© Eugen Ulmer Verlag
Buch-Tipps: Gartenträume
  • Taschenatlas Blütenbäume für den Hausgarten
  • Heimische Pflanzen für den Garten
© Bettina Banse
Stauden für kleine Gärten
Mehrjährige Pflanzen, die über den Winter einziehen und Frühling für Frühling wieder austreiben, sind pflegeleichter als eine Rasenfläche. Wenn das Grundstück nicht das ­Größte ist, kommt es auf eine geschickte Artenwahl an.
© Görlitz/Verband Wohneigentum
Steinwüste und Hitzesommer
Die Gartenschau 2018 in Lahr ist vorbei und der große ­Aufwand hat sich gelohnt. Mit dem Beitrag „Lebendige Vorgärten – artenreich und pflegeleicht“ wollte der Verband Wohneigentum Baden-Württemberg die Besucher animieren, auch kleine Vorgartenflächen artenreich und vielfältig zu gestalten. Ein Resümee von Gartenberater Sven Görlitz.
© Dahlmann/Verband Wohneigentum
Staudentausch mit Nebenwirkung
Allmählich beginnt wieder die Zeit zum Setzen von Sträuchern und Teilen von Stauden. Das veranlasst so manchen Gartenenthusiasten zum Besuch von Pflanzentauschbörsen. Dabei kann man sich jedoch auch Unerfreuliches einhandeln.
© Bettina Banse/GMH
Stauden mit besonders schönem Austrieb
Im April scheint draußen immer alles gleichzeitig zu passieren: Man weiß kaum, wo man hinschauen soll, um möglichst alles miterleben zu können. Einige Arten verdienen allerdings besondere Aufmerksamkeit, weil Ihre Entfaltung sensationell schön anzusehen ist. Achten Sie mal drauf!
© Verband Wohneigentum e. V.
Der Garten im Herbst
Frühling und Sommer sind meist besetzt mit vielen Gartenarbeiten: es wird gesät, gepflanzt, geschnitten und gemäht. Wie schön, dass der Herbst uns nun Gelegenheit gibt, einen Gang zurückzuschalten und den letzten Auftritt der Natur in diesem Jahr in einem bunten Garten zu genießen. Und dieser Auftritt kann großartig sein, vorausgesetzt der Garten bietet eine große Vielfalt. Dann kann sich das Jahr mit einem Feuerwerk aus Blüten, buntem Laub und Fruchtschmuck verabschieden.
© Verband Wohneigentum e. V.
Rettet den Vorgarten!
In Deutschlands Gärten macht sich der Kies breit. Ob man das nun schön findet oder nicht, spielt keine Rolle. Tatsache ist: Diese Entwicklung ist eine ökologische Katastrophe. Gartenberater Philippe Dahlmann berichtet von einer neuen ­Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Natur in unsere Vorgärten zurückzubringen.
© Verband Wohneigentum e.V./Görlitz
Vom Umgang mit dem Gartenboden
Oberboden, Mutterboden, Humusschicht - diese drei Begriffe stehen für die obere, belebte, etwa 10 bis 30 cm starke Bodenschicht. Diese Schicht ist voller Lebewesen: in einer Handvoll Boden leben mehr Mikroorganismen als Menschen auf der Erde. Das Bodenleben vermischt tierische und pflanzliche Stoffe mit mineralischen, es sorgt für eine Durchlüftung des Bodens und macht Nährstoffe pflanzenverfügbar. Je nach Standort dauert es etwa hundert Jahre bis 1 cm fruchtbarer Boden aufgebaut wird.
© Heitzer
Herbstpracht im Garten
In unseren Vorstellungen und in Gartenzeitschriften sind zumeist die Junibilder eines blühenden Gartens präsent. Es gibt jedoch eine Menge toller Stauden und Gehölze, die im Oktober und November den Garten bereichern. Da die Zahl der Herbstblüher begrenzt ist, spielen weitere Faktoren eine Rolle: Zierende Fruchtstände, die Herbstfärbung einiger Stauden, wie etwa beim Cambridge Storchenschnabel, sind dann von besonderer Bedeutung. Das Verwelken und Vergehen der Stauden und Ziergehölze gibt dem Garten nun eine geheimnisvolle Stimmung.
© Roth
Grüne Tipps im Juni 2020
Mit den Erdbeeren beginnt die Obsternte. Blumen und Gemüse wollen ausgesät werden, Pflegearbeiten stehen an. Es gibt viel zu tun!
© Roth
Grüne Tipps im April 2020
Immer noch Hochsaison und Pflanzzeit. Wenn Spätfrost droht, müssen Sie schnell sein und Ihre Beete mit Flies abdecken.
© Roth
Grüne Tipps im März 2020
Ab Mitte des Monats erreicht die Sonne einen so hohen Stand, dass sich der Winter nicht mehr halten kann. Der Frühling kommt täglich etwa 40 Kilometer voran. Er beginnt seine Reise durch Deutschland im Südwesten und beendet sie in den östlichen Bundesländern.
© Roth
Grüne Tipps im Februar 2021
Im Garten ist noch geduldiges Abwarten und Pläneschmieden angesagt. Trotz der zunehmenden Kraft der Sonne, etlicher grün schimmernder Blattknospen und der balzenden Meisen gehören auch Wintereinbrüche und Kälte zum Februar.




Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.