Inhalt

Schlagwortsuche: "Wacholder"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© Pflanzenfreude.de
Farbpracht für die Seele
Wer denkt, dass sich mit den letzten Sommersonnenstrahlen auch die Pflanzenpracht verabschiedet, der täuscht sich. Der Herbst trumpft noch mal ordentlich auf. So lassen Sie Töpfe und Kästen auf Balkon und Terrasse neu erblühen!
© Kara/Fotolia.com
Koniferen - erst hui, jetzt pfui?
Gehölze stehen in der Regel über Jahre und Jahrzehnte. Daraus eine Modeerscheinung zu machen, wäre also recht kurz gedacht. Trotzdem kommt es vor. Besonders deutlich im Fall der Nadelgehölze: In den Sechzigern und Siebzigern waren sie etwas zu beliebt. Das brachte ihnen ein Igitt-Image ein. Inzwischen rehabilitieren sie sich. Zu Recht!
© Jaehner, Ilse
Nadelholzzwerge
Große Gärten sind out, kleine Gärten zeitgemäß. Große Gärten sind arbeitsaufwändig, die Pflege kleiner Gärten neben Beruf und Familie gerade noch zu bewältigen. In große Gärten gehört mindestens ein imposanter Baum, in kleinen Gärten haben schwachwüchsigere Gehölze das Sagen, gern auch ausgesprochene Nadelholzzwerge.
© von Esebeck, Heribert
Fichte und Wacholder
Die Nadelgehölze stehen als Symbol des immerwährenden Lebens. Sie nehmen für den Gartengestalter eine bevorzugte Stellung ein, da sich Ihre "Blätter" (Nadeln) und das frischgrüne "Kleid" fast unbemerkt erneuern. Zwei typische Vertreter aus unterschiedlichen Familien der Nadelholzgewächse sind Fichte und Wacholder.
© Opitz, Wolfgang
Niedrige Gehölze als Bodendecker
Hanglagen die mit dem Rasenmäher schlecht zu befahren und schattige Bereiche die als Rasenflächen nicht geeignet sind, lassen sich gut mit bodendeckenden Gehölzen begrünen. Diese niedrig bleibenden Gehölze werden, entsprechend ihrer Wuchsstärke, so eng gepflanzt, dass sie eine geschlossene grüne Fläche bilden.
Wo ist der Birnengitterrost geblieben?
Unter einer Epidemie versteht man eine Krankheit, die zeitlich begrenzt gehäuft auftritt. Solche Erscheinungen kennen wir aus der Geschichte und vielleicht auch aus dem eigenen Leben. Beim Birnengitterrost scheint so etwas ähnliches vorzuliegen.
© Dagner
Pflanzen des Jahres 2002
  • Baum des Jahres 2002: Wacholder Juniperus communis
  • Blume des Jahres 2002: Hainveilchen Viola riviniana
  • Pilz des Jahres 2002: Orangefuchsiger Raukopf



Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.