Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Genuss > Wilde Obstgenüsse

Wilde Obstgenüsse

Juli 2019 Mit den Felsenbirnen reifen jetzt die ersten Früchte natur­naher Gehölze wie Eberesche, mancher Rosen, Kornelkirsche und Felsenbirne. Sie schmecken teils herber als unsere Gartenbeeren – was sie umso gesünder macht. Noch nie probiert? Dann versuchen Sie es mit unseren Rezepten für Einsteiger!




nach obenEbereschen-Konfitüre

Ebereschen-Konfitüre
© Piotr Krześlak/123rf.com
Ebereschen-Konfitüre

Zutaten

(für 2 bis 3 Gläser à 230 ml)

  • 400 g Vogelbeeren
  • 150 g Zucker
  • 125 ml Apfelsaft


Zubereitung

Vogelbeeren verlesen und waschen. Mit Apfelsaft und Zucker langsam weich köcheln. Heiß in vorbereitete Schraubdeckelgläser abfüllen und verschließen.

Verwendung wie Preiselbeeren zu Wild, Rinderbraten und würzigem Käse. Zum Würzen von Apfelmus oder zum Verfeinern von Apfelkuchen.

nach obenLecker für Mensch und Tier:
Die Früchte der Ebereschen

Man sagt, Ebereschen (bzw. Vogelbeeren) sollen vor der Ernte Frost abbekommen, damit sie milder sind. Das hat allerdings mehr mit der Reifezeit zu tun als mit ­Minusgraden: Je länger die Früchte hängen, desto mehr Gerb- und Bitterstoffe werden abgebaut. Mit einer Nacht in der Gefriertruhe ist es also nicht getan. Das gilt übri­gens auch für Schlehen. Durch Aufkochen bauen sich die Bitterstoffe weiter ab. Erntezeit: Oktober/November.

nach obenHagebutten-Marmelade

Hagebutten-Marmelade
© belchonock/123rf.com
Hagebutten-Marmelade

Zutaten

(Anzahl Gläser je nach Erntemenge)

  • Hagebutten
  • Wasser
  • Gelierzucker 2:1


Zubereitung

Hagebutten waschen, putzen und halbieren. In einem Topf knapp mit Wasser bedecken und in 30 bis 40 Minuten weich kochen. Durch ein Passiersieb geben: Es hält Kerne und Härchen zurück. Das gewonnene Mus im Verhältnis 2:1 mit Gelierzucker vier Minuten sprudelnd aufkochen lassen und heiß in Schraubdeckelgläser füllen.

Als Brotaufstrich, Gebäckfüllung oder zu milden Käsesorten.

nach obenGrossartige Vitamin-C-Spender:
Hagebutten – die Früchte der Rose

Hagebutten für die Verwertung pflücken Sie am besten von Hecken-, Kartoffel- und Essig-Rosen. (Rosa canina, R. rugosa, R. gallica 'Officinalis'): Sie bilden die ­größten Früchte und das dickste Fruchtfleisch, und somit lohnt sich die Ernte eher als bei kleineren Früchten. Ihr Gehalt an Vitamin C ist enorm hoch. Es baut sich im Vergleich zu Vitamin C aus anderen Früchten bzw. Gemüsen beim Kochen weniger ab. Erntezeit: September/Oktober.

nach obenEingelegte Kornelkirschen

Eingelegte Kornelkirschen
© Heike Rauz/123rf.com
Eingelegte Kornelkirschen

Zutaten

(für 3 bis 4 Gläser à 230 ml)

  • 500 g Kornelkirschen, unreif geerntet
  • 125 ml Wasser
  • 125 ml milder Essig
  • ½ TL Salz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 8 kleine Thymianzweige


Zubereitung

Kornelkirschen waschen, mit allen Zutaten aufkochen, fünf Minuten köcheln und heiß in Schraubdeckelgläser füllen. Vier bis sechs Wochen ziehen lassen.

Verwenden Sie Kornelkirschen wie Oliven zur Vorspeise, zum Käse oder als Beilage. Der Sud würzt Soßen, zum Beispiel für Wildgerichte oder Rind.

nach obenMultitalent für Garten und Küche: Kornelkirschen

Mit Kirschen ist die Kornelkirsche nicht verwandt: Sie zählt zu den Hart­riegelgewächsen. Kornelkirschen öffnen ihre kleinen Puschelblüten bereits im zeitigen Frühling – eine wichtige frühe Pollenquelle für Bestäuber­insekten. Im Sommer bildet der große Strauch rote Früchte, und im Herbst schmückt er sich mit gelbem bis orangefarbenem Laub. Reife, dunkel- bis schwarzrote Früchte lassen sich leicht vom Zweig lösen, haben eine gummibärchenartige Konsistenz und eignen sich für Gelee. Vor der Vollreife sind sie ziemlich sauer. Trotzdem werden sie zuweilen gerade dann geerntet, wenn die gelben Früchte anfangen sich rot zu färben. Dann kann man sie nämlich – wie im obigen Rezept – prima pikant einlegen. Manche nennen das Ergebnis Kornelkirschen-„Oliven“, weil die Früchte sich dann ähnlich wie die des Ölbaums verwenden lassen. Erntezeit: unreife Früchte im August, reife Früchte im September.

nach obenFelsenbirnen-Streuselkuchen

Felsenbirnen-Streuselkuchen
© Heike Rauz/123rf.com
Felsenbirnen-Streuselkuchen

Zutaten

(für eine Springform, 18 cm)

Für die Streusel:
  • 45 g Mehl
  • 45 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 60 g Haferflocken

Für den Teig:
  • 60 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 140 g Mehl
  • ¼ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 75 ml Milch

Außerdem:
  • Butter für die Form
  • 250 g Felsenbirnen


Zubereitung

Für die Streusel Mehl und Butter mit der Gabel vermischen. Zucker und Haferflocken unterkneten und zu Streuseln bröseln.

Butter mit Zucker schaumig aufschlagen. Ei untermischen. Mehl und Milch portionsweise unterrühren. Salz und Backpulver hinzufügen, noch einmal durchmischen.

Den Teig in die gefettete Springform füllen. Felsenbirnen darauf verteilen. Streusel darüber streuen. Bei 180 °C ca. 50 Minuten backen.

nach obenKlein, aber besonders lecker: Felsenbirnen

Felsenbirnen tragen derart wohlschmeckende Früchte, dass es schon erstaunt, warum sie so selten gegessen werden: Sie sind saftig-süß mit einem Aroma, das etwas an Marzipan erinnert. Der je nach Wuchsform große Strauch oder kleine Baum fällt ab Ende April durch relativ ­große, grazile Blüten auf. Im Herbst glänzt er mit orange- bis scharlachroter Laubfärbung. Die Früchte sind auch bei Vögeln sehr beliebt! Erntezeit: Juli.

Hagebutte
Wildobst - Aus der Speisekammer der Natur
Kornelkirsche
Wildfrüchte aus dem eigenen Garten
Herbstgemüse
Eine für alles: Gesundes aus der Buddha-Bowl

Schlagworte dieser Seite:

Eberesche, Felsenbirnen, Hagebutten, Konfitüre, Kornelkirsche, Obst, Rezept, Vitamin-C

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de