Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > So tickt der Obstbaum!
← vorheriger BeitragNeues von der Pflanzenmesse
nächster Beitrag → Apfelsorten für Allergiker

So tickt der Obstbaum!

Zweige immer nah am Ast abschneiden.
© sima/123rf.com
Zweige immer nah am Ast abschneiden.

Februar 2018 In Beschreibungen klingt der Obstbaumschnitt oft kompliziert. Aber nur, so lange man die Grundbegriffe und Wachstumsregeln der Gehölze nicht kennt. Lesen Sie – es sind nicht viele. Mit etwas Übung sind Sie bald ein Baumflüsterer!


nach obenWie Sie Fruchtholz erkennen

Wenn Sie wissen, an welchen Trieben Ihr Obstbaum Blüten ansetzt, ist das schon der halbe Schnitt. Dabei ist das Alter der Triebabschnitte von Bedeutung. Einjährige Triebe tragen nur Blattknospen (grün). Sie bringen im kommenden Jahr neue, kürzere Seitentriebe hervor. Je kürzer sie sind, desto eher entstehen daran Blütenknospen (rot). Profis nennen diese kurzen Triebe Fruchtholz und unterscheiden zwischen:

  • Fruchtruten: Seitentriebe am zweijährigen Holz von 10 bis 30 cm Länge; eine Blütenknospe an der Spitze
  • Fruchtspieße: Seitentriebe am dreijährigen Holz, kürzer als 10 cm; mehrere Blütenknospen
  • Fruchtkuchen: Seitentriebe 1 bis 2 cm kurz, leicht verdickt; mehrere Blütenknospen

Pflaume, Zwetschge, Mirabelle und Süßkirschen tragen, wie Kernobst, am zwei- und dreijährigen Holz am besten. Pfirsich und Sauerkirsche dagegen meist am einjährigen.

© Illustrationen aus: Hans Walter Riess; Obstbaumschnitt in Bildern; Obst- und Gartenbauverlag, München

nach obenAustrieb ist immer nach oben am stärksten

Pflanzen möchten stets zum Licht wachsen, und das kommt von oben. Es werden also die Knospen besonders im Austrieb gefördert, die an einem Zweig am meisten in die Höhe ragen. Daraus leiten sich die folgenden Wachstumsregeln ab.

  • Spitzenförderung: Bei im spitzen Winkel zum Stamm ­stehenden Trieben treiben die Knospen bevorzugt an der höchsten Stelle aus, also an der Spitze des Triebes.
  • Oberseitenförderung: Bei waagerecht stehenden Trieben treiben die Knospen an der Oberseite stärker aus. Diese Stellung fördert die Fruchtbarkeit eines Triebes.
  • Scheitelpunktförderung: Bei gebogenen Trieben treiben die Knospen am höchsten Punkt (also am Scheitel) aus.

Was Sie außerdem wissen sollten: Starker Schnitt hat starken Austrieb zur Folge, schwacher Schnitt schwachen. Mit der Kenntnis dieser Begriffe und Regeln sind Sie nun in der Lage, Anleitungen zum Obstbaumschnitt besser zu verstehen!

← vorheriger BeitragNeues von der Pflanzenmesse
nächster Beitrag → Apfelsorten für Allergiker
Her mit dem Pflaumensegen!
Bild 1: Gute Obsternte dank erfolgreicher Bestäubung.
Partnerwahl der Obstgehölze
Pflaumenwickler
Pflaumenwickler

Schlagworte dieser Seite:

Austrieb, Fruchtholz, Mirabelle, Obst, Obstbaumschnitt, Pflaume, Seitentriebe

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de