Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Sommerschnitt bei Obstbäumen
← vorheriger BeitragDie "neuen" Quitten
nächster Beitrag → Unbeliebte Erntehelfer

Sommerschnitt bei Obstbäumen

© kzenon/123rf.com

Juni 2016 Wenn der Winter als beste Zeit für den Schnitt der Obstgehölze gilt, dann nur, weil die Bauern sonst keine Zeit dafür hatten. Für die Pflanzen ist der Sommer viel günstiger.


Wann können Bäume und Sträucher ihre Wunden am leichtesten schließen und sich ­gegen Krankheitserreger wehren? Wenn sie im Saft stehen und Laub tragen! Dann lässt sich zudem besser beurteilen, wo es in der Krone zu dicht zugeht und wo eventuell ­kranke Pflanzenteile zu ent­fernen sind. Die Arbeiten für den Obstgehölzeschnitt beginnen im Juni. Der Hauptschnitt erfolgt ab Mitte August.

nach obenWasserschosse im Juni abreißen

Der Juniriss dient dem Entfernen von Wasserschossen
© Helmuth Flubacher aus „1x1 des Obstbaumschnitts“, Verlag E. Ulmer
Bild 1: Der Juniriss dient dem Entfernen von Wasserschossen.
Bei wüchsigen Sorten oder nach starkem Schnitt treiben an den Zweigoberseiten der Obstgehölze die so genannten Wasserschosse aus. Sie wachsen geradewegs in die Höhe. Blüten und Früchte tragen sie keine, daher kosten sie den Baum nur unnötig Kraft. Reißen Sie diese Triebe mit einem herzhaften Ruck gegen die Wuchsrichtung ab Bild 1. Dieser Handgriff erspart späteres Nacharbeiten: Durch den Riss ­werden Sie schlafende Augen an der Zweigbasis gleich mit los. Bei einem Schnitt würden sie am Ast verbleiben und bald wieder austreiben.

nach obenAuslichten der Bäume ab August

Mitte August für gute Belichtung der Früchte sorgen.
© Helmuth Flubacher aus „1x1 des Obstbaumschnitts“, Verlag E. Ulmer
Bild 2: Mitte August für gute Belichtung der Früchte sorgen.
Licht und Luft in der Krone verbessern die Fruchtqualität und machen den Erregern von Pilzkrankheiten das Leben schwer. Ab Mitte August ­lichten Sie die Kronen von Obstgehölzen daher aus. Senkrecht stehende Triebe nehmen Sie ganz heraus Bild 2. Alternativ, wenn die Astpartie sonst zu kahl werden würde, kürzen Sie diese Triebe auf zehn Zentimeter ein. Äste, die andere fruchttragenden Zweige beschatten, in den Bereich anderer Hauptäste hineinwachsen, zu dicht oder krank sind, werden entfernt.

nach obenWie der Baum ­fruchtbar bleibt

Per Schnitt wird die Struktur der Krone erhalten.
© Helmuth Flubacher aus „1x1 des Obstbaumschnitts“, Verlag E. Ulmer
Bild 3: Per Schnitt wird die Struktur der Krone erhalten.
Bäume, die in ihrer Jugendphase gut aufgebaut worden sind, brauchen etwa ab dem zehnten Jahr alle zwei bis vier Jahre einen Erhaltungsschnitt Bild 3. Bei frühen Obst-Arten und Sorten erledigt man dies direkt nach der Ernte. Späte Apfel-, Birnen- und Zwetschgensorten dagegen dürfen Sie erst im Februar, besser noch März des Folgejahres schneiden, wenn die Winterruhe der Bäume wieder vorüber ist. Ihr Vorteil: Ohne Laub haben Sie das Ast- und Zweigsystem der Krone gut im Blick.

Das Ziel des Erhaltungsschnitts ist, die Struktur der Krone zu bewahren. Sie besteht aus der Stammverlängerung sowie zwei bis drei gut darum herum verteilten Leitästen. Diese Leit­äste lichten Sie aus. Zwischen einem Fünftel und einem ­Drittel der Krone wird dabei entfernt. Steil wachsende Triebe ebenso wie Zweige, die den Leit­ästen Konkurrenz machen, müssen ebenfalls weg. Außerdem schneiden Sie alles was zu eng oder in die Krone ­hinein wächst und was krank oder abgestorben ist.

nach obenDas wichtigste: Eine gute Gartenschere

Fiskars Rollgriff-Gartenschere P92
© Fiskars
Fiskars Rollgriff-Gartenschere P92
Wie im Thema Wundpflege bei Obstgehölzen (Wundverschluss - ja oder nein?) beschrieben, sollten größere Schnittflächen möglichst vermieden werden. Eine scharfe und saubere Bypass-Gartenschere ist daher das wichtigste Werkzeug. Es zahlt sich aus, beim Kauf auf gute Qualität und Ergonomie zu achten. Die Schere sollte gut in der Hand liegen und leicht sein. Ein Rollgriff und ein unterstützender Getriebemechanismus (z. B. Fiskars Rollgriff-Gartenschere P92) helfen beim ermüdungsfreien Schneiden. ­

nach obenKraft-Astscheren

Comfort Astschere 760 A von Gardena
© Gardena
Comfort Astschere 760 A von Gardena
Wenn dann doch einmal Äste mit bis zu vier Zentimeter Dicke dran sind, braucht es eine Astschere. Auch hier gibt es Modelle, die es dem Benutzer leichter machen. Die Comfort Astschere 760 A (Gardena) spart dank ihrer Getriebe­übersetzung bis zu 40 Prozent Kraft gegenüber einfacher Hebelübersetzungen.

nach obenZur Verjüngung

Power Cut Saw Pro 370 von WOLF-Garten
© WOLF-Garten
Power Cut Saw Pro 370 von WOLF-Garten
Bei alten bzw. lange ungeschnittenen Bäumen hilft nur noch die Säge. Geschickt, wenn sie mit Adapter zum Anbringen an einen Stiel kommt, wie die Power Cut Saw Pro 370 (WOLF-Garten). Dann können Sie auch ohne Leiter bis in einer Höhe von 5,50 Metern arbeiten. Die Druck- und Ziehzahnung dieses Modells sägt bei jeder Bewegung. Rutschanschläge beiderseits des Griffs sorgen für sichere Handhabung.

← vorheriger BeitragDie "neuen" Quitten
nächster Beitrag → Unbeliebte Erntehelfer
01/18: Hörst du, wie die Bäume sprechen?
Bild 1: Rasen unter Obstbäumen kurz halten
Sommerpflege im Obstgarten
Polentaplätzchen mit Austernpilzrahm
Einfach Weihnachtsrezepte

Schlagworte dieser Seite:

Auslichten, Buch-Tipp, Bäume, Erhaltungsschnitt, Obstbaumschnitt, Sommerschnitt, Wasserschoss

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de