Inhalt

Früher Blütenzauber

Januar 2021 Langsam regt sich die Natur schon mit den ersten Blüten. Lenzrosen, einige Gehölze und die ersten Frühlingsblumen lassen sich blicken. Wie schön!


Duftet süß: Duftschneeball
© Stein
Duftet süß: Duftschneeball
Die ersten süßen Duftnoten verströmt der Duftschneeball (Viburnum x bodnantense ‘Dawn’). Dieses zauberhafte Gehölz schmückt sich in milden Wintern bereits ab November mit lockeren weiß-rosa Blütenbällen, die an sonnigen Tagen herrlich nach Frühling duften. Die Blütenzweige sind auch hübsch in der Vase.

Ab Dezember bis in den März öffnen sich die glöckchenartigen hellgelb-purpurfarbenen Blüten der Winterblüte (Chimonanthus praecox). Ihr Duft ist für Wildbienen oder Hummeln und einige Falter unwiderstehlich. Der 2 bis 3 m hohe Strauch stammt aus China und braucht einen geschützten sonnigen Standort mit nährstoffreichem Boden. Ebenfalls in Fernost heimisch ist die immergrüne Skimmie (Skimmia japonica). Bei diesen schönen, langsam wachsenden Zwergsträuchern gibt es getrennte Geschlechter. Die männliche Sorte Rubella blüht in milden Wintern schon von November bis April mit rosa-weißen Blütendolden. Die weiblichen Pflanzen öffnen dagegen ab April ihre in Massen auftretenden kleinen, zarten Blüten.

nach obenHonig liegt in der Luft

Die Zaubernuss blüht auch bei Schnee.
© Stein
Die Zaubernuss blüht auch bei Schnee.
Ab Februar öffnet die Zaubernuss (Hamamelis x intermedia) ihre nach Honig duftenden gelben oder rötlichen Blüten. Häufig blüht dieser langsam wachsende Strauch mitten im Schnee. Pflanzen Sie ihn möglichst in Sichtweite des Hauses.

Erst später ab April erscheinen die kräftig grünen Blätter, die sich im Herbst zu einem wunderschönen Farbenfeuerwerk in Gelb-Orange-Rot wandeln.

Zartes Gelb ist die Blütenfarbe der sehr robusten, immergrünen Schmuckblatt-Mahonie (Mahonia x bealei), die in milden Gegenden ab Januar, sonst ab März ihre auffällige Blütenpracht zeigt. Ihr Duft erinnert an Maiglöckchen. In ihrer asiatischen Heimat ist sie als Unterholz weit verbreitet und wird auch bei uns mit relativ trockenen, halb-schattigen Stellen fertig.

nach obenBlüten im Schnee

Noch mitten im Winter zeigen Christ-, Schnee- und Lenzrosen ihre wunderschönen, großen, sternförmigen Blüten, deren Mitte zarte gelbe Pollenbüschel schmücken. Je nach Sorte öffnen die robusten Stauden ihre Blüten zu einem anderen Zeitpunkt, so dass Sie mit ihnen im Garten oder in Schalen auf der Terrasse oder auf dem Balkon die sonst blumenarme Winterzeit ideal überbrücken können. Nur an Tagen mit starkem Frost legen sie eine Blühpause ein, bis sie bei wärmeren Temperaturen wieder unbeschadet durchstarten.

Christrosen trotzen der Kälte.
© Stein
Christrosen trotzen der Kälte.
Attraktiv: Blüten der Lenzrose
© Stein
Attraktiv: Blüten der Lenzrose

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Bereits ab November öffnen Christrosen (Helleborus niger), wie die beliebten Sorten Praecox, Wintersun oder HGC Josef Lemper ihre zauberhaften, reinweißen Blüten. Etwa ab Januar folgen die eng verwandten Schneerosen Snow Rose´. Die Helleborus-Hybriden blühen je nach Sorte bis in den April hinein und schmücken sich mit zarten Farben. Die Blüten der Sorte Snow Rose HGC Merlin beispielsweise erscheinen von Januar bis März zunächst in elegantem Cremeweiß und zeigen dann zunehmend ein kupferrotes Farbspiel. Ab Februar bis Mai begrüßen Lenzrosen (Helleborus orientalis) den Frühling. Sie sind die farbenfrohesten der Helleborus-Familie und begeistern mit malerischen Tönen in Weiß, Gelb, Apricot, Rosa, Rot bis hin zu dunklem Weinrot. Die Blütenblätter können auch noch exotisch gepunktet sein, wie bei der Sorten-Serie Spotted Lady.

nach obenFrühlingsschalen bepflanzen

Mit vorgetriebenen Frühlingsblühern können Sie jetzt schon traumhafte Schalen gestalten.
© Stein
Mit vorgetriebenen Frühlingsblühern können Sie jetzt schon traumhafte Schalen gestalten.
In milden Wintern kündigen Anfang Februar die ersten Krokusse, Schneeglöckchen und gelbe Winterlinge den Frühling im Garten an. Später folgen Narzissen, Hyazinthen, Traubenhyazinthen und Tulpen. Doch jetzt schon stehen die vorgezogenen Zwiebelblumen in den Gärtnereien bereit. Genießen Sie die Vorfreude auf den Frühling draußen und gestalten Sie sich mit diesen ein Frühlingsparadies in Töpfen und Schalen vor der Haustür oder auf der Fensterbank. Vor allem Hyazinthen verbreiten aus ihren dicken Blütenkerzen einen intensiven, parfümartigen Duft. Zusammen mit knallig bunten Primeln sind sie ein beliebter, traditioneller Blumenschmuck.

Niedlich ist die Kombination von Hyazinthen, kleinblütigen Narzissen und Traubenhyazinthen. Dazu passen duftende Veilchen, Primeln, Bellis oder Stiefmütterchen. Kombinieren Sie einfach, was Ihnen gefällt. Als Unterpflanzung eignen sich Efeu und kleinere Gehölze.

Schlagworte dieser Seite

Christrosen, Duftschneeball, Mahonie, Narzissen, Winterblüte, Zaubernuss
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.