Inhalt

Schräge Wohnträume: Dach ausbauen

Oktober 2018 Endlich mehr Platz: Wohnwünsche, z. B. ein Gästezimmer, ein großes Kinderreich oder ein ruhiges Büro mit toller Aussicht können im Dachgeschoss verwirklicht werden. Aber wie geht man einen Dachausbau an? Eignet sich Ihr Speicher überhaupt dafür? Damit der Wohnkomfort im ausgebauten Dachgeschoss später stimmt, ist eine gute Planung wichtig.


In vielen Einfamilienhäusern kann man ihn noch finden: Den geheimnisvollen Speicher unter dem Dach. Oft dient der große Raum, der meist die gesamte Grundfläche des Hauses einnimmt, nur als Lagerfläche. Dabei spricht einiges für einen Ausbau unter der Schräge: Nicht nur zusätzlicher, vergleichsweise günstiger Wohnraum entsteht, auch die Energiebilanz eines Hauses kann durch den Ausbau optimiert und der Wert des Gebäudes gesteigert werden.

Hier fühlen sich Kinder wohl. Viel Lichteinfall in Bodennähe.
© Velux Deutschland GmbH
Hier fühlen sich Kinder wohl. Viel Lichteinfall in Bodennähe.
Steht das Nutzungskonzept, kann die detaillierte Planung beginnen.
© Velux Deutschland GmbH
Steht das Nutzungskonzept, kann die detaillierte Planung beginnen.

Bei niedriger Kopfhöhe im Bad werden Wanne und Kloset darunter plaziert.
© Velux Deutschland GmbH
Bei niedriger Kopfhöhe im Bad werden Wanne und Kloset darunter plaziert.
Doch zunächst stellt sich die Frage: Wie soll das Dach künftig genutzt werden? Darf sich hier in Zukunft der Nachwuchs austoben oder sollen sich Gäste wohlfühlen? Kann Stauraum geschaffen werden, der im restlichen Haus fehlt oder bietet das Dachgeschoss Platz für ein Home-Office oder einen Hobby-Raum? Soll vielleicht ein Wellness-Bad realisiert werden? Steht das Nutzungskonzept, kann die detaillierte Planung beginnen: Es geht um den gewünschten Lichteinfall, einen guten Wärmeschutz und die perfekte Raumaufteilung.


Schlagworte dieser Seite

Ausbau, Dachausbau, Dachflächenfenster, Dachgeschoss, Dachschräge, Planung, Wohnraum
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.