Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Sicherheit > Sicher ist sicher in Haus und Eigentum
nächster Beitrag → E-Biken: Sicher fahren

Sicher ist sicher in Haus und Eigentum

Juli 2020 Sicherheit hat einen hohen Stellenwert in unserem Leben. Niemand möchte „ungebetene Gäste“ im Haus haben. Neben materiellem Verlust ist es für viele Menschen unerträglich, dass jemand Fremdes einfach so zuhause geschnüffelt hat. Das kann später auch zu einem mentalen Problem werden. Haus und Hof richtig absichern ist daher ein wichtiges Thema.


Nach wie vor ist die dunkle Jahreshälfte – besonders vor Weihnachten – eine der Haupteinbruchszeiten. Man darf davon ausgehen, dass die meisten Einbrüche von geübten Tätern ausgeführt werden, die ein Gespür für Schwachstellen am Haus und den geeigneten Tatzeitpunkt haben. Laut Statistiken der Polizei erfolgen die meisten Einbrüche über Haustüre Terrassen- und außenliegende Kellereingänge. Schlecht einsehbare Bereiche spielen dabei Tätern in die Hände, weil sie dort ungestört agieren können. Was tun? In Zeiten von Smart Home aber auch mit herkömmlicher Sicherungstechnik gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, sein Eigentum abzusichern.

Grundsätzlich ist eine Kombination von einbruchhemmenden mechanischen Maßnahmen und zusätzlicher Alarmtechnik empfehlenswert:

nach obenMechanisch

Der Funk-Sicherheits-Alarmgriff für Fenster von Schellenberg kann über die Smart Friends-App angesprochen werden.
© Schellenberg
Der Funk-Sicherheits-Alarmgriff für Fenster von Schellenberg kann über die Smart Friends-App angesprochen werden.

Mechanische Sicherungen erschweren den Einbruch. Dauert ein Einbruchsversuch zu lange und macht dazu noch Lärm, wird meist abgebrochen. Wirkungsvoll sind:
  • Aufhebelsicherungen an Türen und Fenstern, hochwertige, richtig eingebaute Schlösser, Mehrfachverriegelungen an Haustüre und Nebeneingängen
  • Türen und Fenster in gefährdeten Bereichen mit einbruchhemmendem Sicherheitsglas
  • Rollladensicherungen gegen Hochdrücken
  • Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder zur Abschreckung
  • Zeitschaltuhren für die Innenbeleuchtung, die Anwesenheit vortäuschen.

nach obenAlarmanlagen

So könnte eine Grundausstattung für eine smarte Haus­sicherung aussehen: Neben dem Hub (Zentrale) gibt es Glasbruchsensoren, die auf das Geräusch zerbrechenden Glases reagieren, Tür- und Fensterkontakte, Bewegungsmelder und Feuchtesensoren, die Überschwemmungen frühzeitig melden.
© Böker
So könnte eine Grundausstattung für eine smarte Haus­sicherung aussehen: Neben dem Hub (Zentrale) gibt es Glasbruchsensoren, die auf das Geräusch zerbrechenden Glases reagieren, Tür- und Fensterkontakte, Bewegungsmelder und Feuchtesensoren, die Überschwemmungen frühzeitig melden.

Die Smarten für Innenräume von Netatmo. Anders als bei anderen Sicherheitskameras, die jede Bewegung aufzeichnen, nimmt die Kamera von Netatmo nur das auf, was der Nutzer möchte. Mittels Gesichtserkennungstechnologie kann die Kamera zwischen Hausbewohner und Eindringling unterscheiden.
© Netatmo
Die Smarten für Innenräume von Netatmo. Anders als bei anderen Sicherheitskameras, die jede Bewegung aufzeichnen, nimmt die Kamera von Netatmo nur das auf, was der Nutzer möchte. Mittels Gesichtserkennungstechnologie kann die Kamera zwischen Hausbewohner und Eindringling unterscheiden.

Alarmtechnik sollte gut geplant werden. Ein abgestufter Ausbau ist sinnvoll, zusätzlich zu den zuvor genannten mechanischen Sicherungen:
  • Bewegungsmelder in den Fluren jeder Hausetage und im Keller
  • Glasbruch-Sensoren an gefährdeten Fenstern und Türen im Erdgeschoss
Angebunden an die zentrale Alarmanlage innerhalb des Hauses lösen die Sensoren im Fall der Fälle Alarmgeber (Ton und Licht) aus, die an der Hausfassade montiert sein sollten. Dazu kann je nach Anlage eine Meldung auf das Telefon oder Smartphone ausgegeben werden, damit man reagieren kann. Die Verbindungen der Sensoren zur Zentrale können per Kabel oder Funk hergestellt werden. Dabei sind Kabelverbindungen sehr viel aufwändiger und damit auch teurer. Funkverbindungen sind montagefreundlicher und günstiger. Hier müssen Sie auf die Energieversorgung der Sensoren achten, das heißt rechtzeitig an den Tausch der Batterien denken. Achten Sie auf qualitativ hochwertige und richtig platzierte Sensoren, die Fehlalarme vermeiden. Diese mindern die Akzeptanz (und Geduld) vor allem der Nachbarn und werden irgendwann nicht mehr ernst genommen. Und ein unnötiger Einsatz von Feuerwehr oder Polizei kostet viel Geld.

nach obenSmart Home

HD-Außenkamera mit Mikrofon und Lautsprecher. Reagiert auch auf außergewöhnliche Geräusche.
© Bosch
HD-Außenkamera mit Mikrofon und Lautsprecher. Reagiert auch auf außergewöhnliche Geräusche.

Die Innenkamera reagiert ebenso auf Bewegung und Geräusche – für die Privatsphäre lässt sich die Kamera ins Gehäuse versenken.
© Bosch
Die Innenkamera reagiert ebenso auf Bewegung und Geräusche – für die Privatsphäre lässt sich die Kamera ins Gehäuse versenken.


Die Einbruchsicherung im Smart Home folgt einem ähnlichen Prinzip wie bei Alarmanlagen: Auch hier wird mit Sensoren an Fenstern und Türen, Bewegungsmeldern und Kameras gearbeitet. Diese sind in der Regel per Funk oder WLan mit der Zentrale im Haus (Gateway, Router) verbunden, die wiederum auf Auslösungen reagieren. Dabei – und das ist der große Unterschied – sind die Zentralen „intelligent“ und können die Informationen der Sensoren miteinander kombinieren und unterschiedlichste Aktionen auslösen. Die Einbruchsicherung ist dabei nur ein kleiner Teil des Smart Home.

Twinguard ist nicht nur ein Rauchwarnmelder, er dient der gesamten Boschanlage als Warnsirene.
© Bosch
Twinguard ist nicht nur ein Rauchwarnmelder, er dient der gesamten Boschanlage als Warnsirene.

Je nach Plattform und Anbieter bzw. Produzent werden Steuerungen im ganzen Haus automatisiert und/oder per Smartphone/Tablet-App ferngesteuert: von der Heizung über Licht und Hausgeräte, Tür- und Garagentoröffnern, natürlich auch die Einbruchüberwachung, Rauchmelder und Wasserfühler, um nur einige zu nennen. Sogar im Garten hat die Technik Einzug gehalten, mit intelligenten Rasenrobotern, Pumpen und bedarfsermittelter automatischer Bewässerung. Da es hier verschiedene Standards gibt, „verstehen“ sich nicht alle Sensoren und Aktoren mit den Zentralen. Einige Hersteller öffnen ihre Geräte für mehrere Systeme oder kooperieren miteinander, wie Abus mit Schellenberg oder Steinel und Paulmann, die mit einer gemeinsamen App (Smart Friends) viele ihrer Produkte steuern. An der Vielfalt der angeschlossenen Sensoren, die alle miteinander über die Zentralen kommunizieren (können), lässt sich schon erkennen, wie weitreichend die Systeme reagieren könnten: Beispielsweise meldet sich die Kamera im Wohnzimmer beim Einbruch auf dem Smartphone. Man erkennt einen unerwünschten Gast und könnte Sprachkontakt mit ihm aufnehmen. Aber auch alle Lichter im und vor dem Haus anstellen sowie Musik. In dem Fall setzt man aufs Abschrecken und Vertreiben und ruft parallel dazu direkt die Polizei an.

nach obenInformieren Sie sich

Der Hausrundgang mit einem Spezialisten ist eine sinnvolle Maßnahme, um Schwachstellen zu finden und abzusichern. Firmen wie Abus und Burg-Wächter bieten ein großes Spektrum mechanischer Sicherungen. Lassen Sie sich beraten – vor allem kriminalpolizeiliche Beratungsstellen helfen gerne weiter. Auch bei Alarmtechnik ist eine gute Beratung durch den Fachmann oder auch die Kripo unerlässlich, um die Technik auf die zu schützenden Bereiche und die Wünsche der Eigentümer abzustimmen. Im Smart Home sind gerade durch die Vielfalt der Systeme, Sensoren und Aktoren fachliche Informationen das A und O.


Automatischer Türschließer Hometec von Abus
© Abus
Automatischer Türschließer Hometec von Abus

Den automatischen Türschließer von Abus Hometec gibt es als Z-Wave-Version, die sich in die Smart-Friends-Welt einbinden lässt. Der Schlossantrieb wird innen auf den Schlosszylinder montiert und schließt bzw. öffnet motorisch über die Smartphone-App.

Doorbell 2 von Ring
© Ring
Doorbell 2 von Ring

Die Doorbell 2 von Ring wird ins Haus-Wlan eingebunden und dann per App vom Smartphone/Tablet gesteuert. Gutes Bild – auch in der Dunkelheit. Reagiert auf Bewegung und dient auch als Türklingel. Mikrophon bzw. Lautsprecher ermöglichen die Ansprache.

nächster Beitrag → E-Biken: Sicher fahren
Mit dem Smartphone dimmt man das Licht für den entspannten Fernsehabend vom Sofa aus, ohne dafür nochmals aufstehen zu müssen.
Haus | Garten | Leben
Vernetztes Haus: Smart leben, komfortabel wohnen / Seite 3
Wie beuge ich einem Einbruch vor?
Haus | Garten | Leben
Wie beuge ich einem Einbruch vor?
Einfach nachrüsten: Per Fernbedienung, Smartphone oder Tablet bedient man die motorgesteuerten Rollos.
Haus | Garten | Leben
Umbau: Barrierefrei und komfortabel wohnen / Seite 4

Schlagworte dieser Seite:

Alarmanlagen, Alarmtechnik, Aufhebelsicherungen, Außenbeleuchtung, Einbruch, Polizei, Rollladensicherungen, Schlösser, Sicherheit, Sicherheitsglas, Smart Home, Zeitschaltuhren

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de