Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Harte Schale, feiner Kern
← vorheriger BeitragFitte Obstbäume auf dem Rasen
nächster Beitrag → Diese Beeren mögen’s sauer!

Harte Schale, feiner Kern

Oktober 2017 Bei dem Begriff Obst denkt man eher nicht zuerst an Nüsse. Vielleicht ändert sich das jetzt: Es gibt spannende Entwicklungen im Sortiment. Ein Überblick über die Möglichkeiten.


Bild 1: Haselnuss
© kolesnikovserg/Fotolia
Bild 1: Haselnuss

Die meisten Gärten sind heute nicht die Größten. Mit der Pflanzung von Bäumen ist man daher zurückhaltend. Trotzdem: Einen Hausbaum braucht man immer. Warum sollte der keine Früchte tragen? Ist der Platz bereits besetzt, kommt die Haselnuss in Frage.

nach obenFür den Garten gezähmt: Haselnuss

Bild 2: Haselnuss am Baum
© L.Bouvier/Fotolia.com
Bild 2: Haselnuss am Baum
Haselnusssträucher Bild 1 Bild 2 sind in Feldhecken und an Waldrändern schier allgegenwärtig: Sie sind sehr anspruchslos und kommen fast überall gut zurecht. Ein Argument dafür, das Gehölz im Garten anzubauen! Für die Nussernte greifen Sie besser auf eine Züchtung zurück: Deren Früchte sind größer und teils sogar hübscher als die der Wildart. Die bei uns erhältlichen Sorten stammen von zwei Arten ab: der Gewöhnlichen Hasel, deren Abkömmlinge „Zellernuss“ genannt werden, sowie der Großen Hasel, die man als „Lambertsnüsse“ handelt.

Zeller­nüsse haben rundliche Früchte, die in einer kurzen Fruchthülle stecken und sich beim Reifen von selbst herauslösen. Lambertsnüsse bilden längliche Früchte in einer Hülle, die länger ist als die Nüsse selber. Lambertsnüsse stehen im Ruf, schmackhafter zu sein, dafür ist das Herauspulen aus der Hülle mühsam. Zwischen den beiden Formen gibt es Kreuzungen, deren Eigenschaften dazwischen liegen.

Zu den bewährten Zeller-Sorten zählen 'Cosford' (mittel bis starkwüchsig, breit aufrechter Strauch; große, süße Kerne) und 'Hallesche Riesen' (stark und breit wachsend, große bis sehr große Nüsse, intensiver Geschmack). Züchtungen aus der Lambertsgruppe sind 'Webb's Preisnuss' (mittel bis stark wachsend, aufrecht; große bis sehr große, wohlschmeckende Nüsse) sowie 'Rote Lambert' (dekorativ rotblättrig, schwach bis mittelstark wachsend; mittelgroße Nüsse mit gutem Geschmack).

Je nach Sorte werden die Sträucher 3–7 m hoch und 3–6 m im Durchmesser. Daraus ergibt sich ein Pflanz­abstand von 2,5–3 m. Um den Fruchtansatz zu verbessern, ist ein weiterer Strauch für die Bestäubung empfohlen. Die Frage ist, ob Sie es nicht darauf ankommen lassen: Auch wilde Haseln übernehmen diese Aufgabe, und die wachsen, wie gesagt, fast überall.

Hasel­nüsse wandern gerne mit Ausläufern weiter. Die reißen Sie im Sommer heraus. Die Pflege beschränkt sich ansonsten auf Mulchgaben und eine beherzte Auslichtung des Strauchs im Spätwinter. Dabei nehmen Sie alte Triebe an ihrer Basis heraus. Sechs bis acht Haupttriebe sind völlig ausreichend. Radikale Rückschnitte steckt der Strauch übrigens locker weg.

nach obenPraktische Helfer für Nussgärtner

Rollsammler combisystem von Gardena
© Gardena
Rollsammler combisystem von Gardena


Bei Walnüssen muss man warten, bis sie von selbst auf die Erde fallen. Das Auflesen erledigen Sie ohne sich zu bücken mit dem Rollsammler aus dem Gardena-combisystem.

Nuss-Knack-Gerät
© djd/www.rollblitz.de
Nuss-Knack-Gerät
Wer richtig viele Nüsse zu knacken hat, tut sich mit einem Gerät wie dem Wal Man Small leichter. Es wird von Hand über eine Kurbel betrieben. Laut Hersteller lassen sich damit pro Stunde bis zu 15 Kilo Nüsse knacken. Eignet sich für Wal-, Hasel- und Pekan­nüsse sowie für Eicheln und Kastanien. Feucht Obsttechnik, ca. 225 Euro.

nach obenHausbaum gegen Plagegeister: Walnuss

Bild 3: Walnuss
© schuetz-mediendesign/Pixabay
Bild 3: Walnuss
Pflegearm, anspruchslos – aber sehr, sehr stattlich: Walnussbäume Bild 3 sprengen mit 15 bis 20 m Höhe und einem Durchmesser von 10 bis 15 m das Hausgartenformat um ein Vielfaches. Bevor Sie gleich weglesen: Mit Veredlungen auf schwachwüchsige Wurzelunterlagen gelingt es, sie darauf zu schrumpfen. 4–6 m Höhe und Breite erfordern dann einen Pflanzabstand von immerhin nur noch 9 × 9 m. Sogar die mangelnde Frosthärte einiger Sorten wird durch die Unterlage verbessert. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Züchtung in der Lage ist, ohne Bestäubung Früchte hervorzubringen. Das können manche besser als andere.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Bewährt haben sich die Sorten 'Nr. 139' und 'Nr. 26'. Erstere zeichnet sich durch mittelgroße, recht glattschalige Früchte aus, die sich gut aus der Schale lösen und wohlschmeckend sind. 'Nr. 26' bleibt relativ kleinkronig, treibt spät aus – ein Vorteil in Regionen mit häufigen Spätfrösten – und bringt glattschalige, gut schmeckende Nüsse hervor. Auch 'Esterhazy II' lohnt den Anbau wegen der ausgezeichneten Fruchtqualität.

Wählen Sie für die Walnuss einen ­sonnigen und geschützten Standort auf nicht zu schweren Böden. Vielleicht hilft Ihnen noch dieser Hinweis bei der Entscheidung für einen Walnussbaum: In seinem „Dunstkreis“ halten sich weder Stechmücken noch Fliegen gerne auf.

nach obenDer Traum vom Süden: Mandel

Bild 4: Mandel
© ajcespedes/Pixabay
Bild 4: Mandel
Man kennt die Mandelblüte auf Mallorca. Und die aus der Pfalz. Logisch: Mandelbäume Bild 4 blühen spektakulär im März/April, und sie lieben die Wärme. Die Sorten 'Amanda' und 'Robijn' kommen allerdings mit immerhin –20 °C zurecht. Auch die Blüte ist vergleichsweise unempfindlich gegen Kälte. An einem sonnigen, warmen und geschützten Standort stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Ernte durchaus gut. Die maximale Baumhöhe beträgt 4 m, ein Pflanzabstand von 4 × 4 m ist völlig ausreichend. Nach der Blüte sollten Sie die Krone auslichten, indem Sie die Langtriebe aus dem Vorjahr auf ein Drittel zurückschneiden.

nach obenRömisches Mitbringsel: Esskastanie

Bild 5: Esskastanie
© Couleur/Pixabay
Bild 5: Esskastanie
Esskastanien Bild 5 zeichnen sich ebenfalls durch eine gewisse Wärmebedürftigkeit aus. Wer Wert auf die regelmäßige Ernte legt, pflanzt sie deshalb an sonnige und vor Spätfrösten ­geschützte Lagen. Damit die Blüten auch sicher befruchtet werden, braucht es freilich eine andere Sorte in der Nähe. Der Pflanzabstand gleicht dem der veredelten Walnüsse, die maximale Höhe der Bäume beträgt um die 9 m.

nach obenAus USA eingereist: Pekannuss)

Bild 6: Pekannuss am Baum
© PublicDomainPictures/Pixabay
Bild 6: Pekannuss am Baum
Bild 7: Geschälte Pekannüsse
© Amarita Petcharakul/123rf.com
Bild 7: Geschälte Pekannüsse

Aus den Südstaaten der USA stammt die Pekannuss Bild 6 Bild 7, die bis –20 °C verträgt. Inzwischen ist sie im mitteleuropäischen Sortiment angekommen und soll an sonnigen, sommer- und frühherbstwarmen Standorten gut gedeihen. Bislang eignet die Pekannuss sich nur für große Gärten: Sie wird bis zu 30 m hoch. Dafür gibt sie einen attraktiven Schattenbaum ab, dessen Laub sich im Herbst gelborange verfärbt.

← vorheriger BeitragFitte Obstbäume auf dem Rasen
nächster Beitrag → Diese Beeren mögen’s sauer!
Nüsse
Gartengedanken: Schalenobst
Eierlikör-Brownies
Zu Gast beim Osterhasen
Herzhaftes Kräuterbrot
Frühlingsfrische Kräuter-Snacks

Schlagworte dieser Seite:

Esskastanie, Haselnuss, Mandel, Nüsse, Pekannuss, Walnuss

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de