Inhalt

Sommer unter Palmen

Juli 2021 Gestalten Sie Ihr Urlaubsparadies ganz einfach selbst – auf der Terrasse oder dem Balkon mit südlichen Kübelpflanzen. Überraschend viele davon gedeihen in großen Gefäßen problemlos auch bei uns.


Zitronen im Kübel vermitteln mediterranes Flair.
© Stein
Zitronen im Kübel vermitteln mediterranes Flair.
Mit wunderbar duftendem blauen Lavendel kommt ein Stück Provence ins Haus, Bougainvilleen und Wandelröschen (Lantana) erinnern an Mallorca. Auf sonnigen, geschützten Terrassen fühlen sich den Sommer über Orangen und Zitronen wohl. Sie zieren mit reifenden Früchten und intensiv duftenden Blüten. Das erinnert an die Orangenhaine in Spanien. Geben Sie den durstigen Gehölzen täglich reichlich Wasser und flüssige Düngung. Gern überwintern sie kühl, aber frostfrei.

Repräsentative Palmen geben Ihrem Balkonien die gewünschte Note. Die Sonnenanbeter gedeihen gut als Kübelpflanzen, allerdings sollte das Gefäß groß genug und damit standfest sein, damit nicht schon der erste Wind für Schaden sorgt. Terrakotta mit seinem mediterranen Charme ist wie geschaffen dafür, aber auch moderne Gefäße aus langlebigem Kunststoff sehen stilvoll aus.

Zwergpalmen vertragen sogar mittlere Fröste.
© Stein
Zwergpalmen vertragen sogar mittlere Fröste.
Zwergpalmen (Chamaerops humilis) sind die einzigen Palmen, die am Mittelmeer wild vorkommen. Sie zeichnen sich durch große Widerstandsfähigkeit aus und können wie die stammbildenden Chinesischen Hanfpalmen (Trachycarpus) mittlere Fröste (bis –10 Grad) im Freien überstehen. Gut eingepackt oder an geschützter Stelle ausgepflanzt sogar noch etwas mehr. In wintermilden Gegenden brauchen sie daher kein spezielles Winterquartier.
Kanarische Dattelpalmen (Phoenix canariensis) tragen zwar keine schmackhaften Früchte, aber sie sehen prächtig aus und vermitteln Riviera-Atmosphäre. Die Pflanzen sind pflegeleicht, dürfen aber nie austrocknen. Viel zierlicher ist die Zwergdattelpalme (Phoenix roebelenii), eine stilvolle Zimmer- und Wintergartenpalme mit höherem Wärmebedarf, die nur an warmen Tagen ins Freie darf.

nach obenPflanzen für drauen und drinnen

Bougainvilleen beeindrucken mit intensiven Blütenfarben.
© Stein
Bougainvilleen beeindrucken mit intensiven Blütenfarben.
Das Mittelmeer lässt grüßen! Etwas Schöneres als das intensiv leuchtende Blütenmeer der Bougainvillea gibt es wohl nicht. Magenta, Rosa, Orange und Gelb sind ihre knalligen Farben. Geben Sie dem Gehölz ein dekoratives Rankgerüst, dann kann es auf einer sonnigen Terrasse oder im Wintergarten bis zu 2 m hoch klettern.

In Südafrika weit verbreitet ist die Afrikanische Schmucklilie (Agapanthus). Sie bringt große, leuchtend blaue Blütenbälle hervor, die sich auf langen Stielen dekorativ über den fleischigen Blättern erheben. In ihrer Heimat übernehmen Falter und Kolibris die Bestäubung. Das pflegeleichte Gewächs ist mehrjährig, wird kühl überwintert und nur selten umgetopft.

Hibiskus: Aus einer kleinen Topfpflanze wächst in wenigen Monaten ein herrlicher Busch heran. Wenn Sie wollen, können Sie daraus selber ein Stämmchen ziehen. Es lohnt sich, denn Hibiskus blüht mit seinen großen, prachtvollen Blüten unermüdlich – im Sommer auf der Terrasse, im Herbst und Winter dann im Wintergarten oder auf der Fensterbank.

Eine der schönsten Trendpflanzen ist die herrlich blühende Mandevilla (früherer Name: Dipladenia) ‘Tropidenia’. Die Schlingpflanzen aus dem fernen Brasilien blühen von Mai bis Oktober im Freien an geschützter, sonniger Stelle, an Pergolen oder Lauben und sogar im Wintergarten, sofern die Temperatur mindestens 18 °C beträgt. Mit ‘Sundaville White’, ‘Rot’ und ‘Rosa’ gibt es tolle neue Farbnuancen. Geben Sie ihr stets genügend Wasser und wöchentlich eine Flüssigdüngung.

Die Schönmalve (Abutilon) blüht unermüdlich von Mai bis zum Frost. Die gelben, orangeroten oder roten Glockenblüten erscheinen in großer Zahl – wenn man reichlich gießt und düngt. Geben Sie ihr einen windgeschützten Platz, er kann auch im Halbschatten liegen.

nach obenZartes Blütenmeer

Die Blüten der Wandelröschen ändern ihre Farbe.
© Stein
Die Blüten der Wandelröschen ändern ihre Farbe.
Wandelröschen (Lantana) erfreuen mit üppig besetzten Blütenbällen, deren rosa, gelbe oder orange Farbe sich vom Aufgehen bis zum Verblühen stetig ändert. Sie sind als Stämmchen, im Balkonkasten oder als Ampelpflanzen für sonnige Sitzplätze ideal. Falter wie Pfauenaugen, Kleiner Fuchs und die großen Admirale sind Dauergäste an den wunderbar süß duftenden, nektarreichen Blüten.

Rund ums Jahr schmückt sich die aus Südafrika stammende Bleiwurz (Plumbago auriculata) über und über mit vielen kleinen Blüten in zartem Himmelblau. Sie ist leicht zu pflegen, genügsam und im Kübel gut als dekoratives Stämmchen zu ziehen. Ideale Partner sind weiße oder gelbe Strauchmargeriten, Fleißige Lieschen und Edellieschen.

Auch der Kletterjasmin (Solanum jasminoides) präsentiert von Spätwinter bis in den November hinein einen weißen Blütenteppich. Das robuste und blühwillige Klettergehölz wächst rasch und gedeiht selbst im Halbschatten.

Eine besondere Pracht sind die weißen, rosa oder pinken Blüten des Oleander (Nerium oleander). Der üppige Busch blüht von Juni bis Oktober im Freien, im Wintergarten das ganze Jahr. Weil Blüten und Knospen unter Regen leiden, ist ein sonniger Platz dicht am Haus ideal. Oleander braucht Untersetzer, denn sein Wasserbedarf ist enorm.

vorheriger Beitrag
nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Bleiwurz, Bougainville, Dattelpalme, Glockenblüten, Kletterjasmin, Lavendel, Oleander, Palme, Schönmalve
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.