Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Sicherheit > Auf die Rutsche, fertig, los! Sichere Spielgeräte > Auf die Rutsche, fertig, los! Sichere Spielgeräte / Seite 2

Auf die Rutsche, fertig, los!
Sichere Spielgeräte / Seite 2

April 2019


nach obenWelches Material eignet sich?

Gartenspielgeräte gibt es aus verschiedenen Materialen, meistens aus Holz, Edelstahl oder Kunststoff. Der Holzspielturm hat den Spieltürmen aus Metall in den vergangenen Jahren den Rang abgelaufen. Metall ist heute nicht mehr so gefragt. Holz bringt viele Vorteile mit sich und passt gut in jeden Garten. Auch Kombinationen aus verschiedenen Materialarten sind möglich.

Crazy Felix
© Delta Gartenholz
Crazy Felix
Allerdings „arbeitet“ Holz ja bekanntlich weiter, reagiert auf Feuchtigkeit und Temperatur. Das Material kann über die Jahre faulen, sodass das Einsturzrisiko der Gartenspielgeräte höher ist. Entsprechender Holzschutz und regelmäßige Wartung verlängern die Nutzungsdauer. Es empfehlen sich Spielgeräte aus nordischen Hölzern, wie der nordischen Fichte, der nordischen Kiefer oder Lärchenholz. Die Lärche ist das dauerhafteste Nadelholz Europas und daher ideal für den Einsatz im Outdoorbereich. Ohne jede zusätzliche Imprägnierung ist es langlebiger als andere Hölzer und besitzt eigene Inhaltsstoffe gegen Pilz- und Insektenbefall – Lärchenholz benötigt keine chemischen Behandlungen.

Viele Hersteller setzen auf kesseldruckimprägnierte Nadelhölzer. Edelstahl hingegen verwendet man bei Rutschen oder Wippen. Es sieht hochwertig aus, ist sehr robust und hält länger. Allerdings kann Edelstahl rosten. Der Rost muss nicht unbedingt von außen sichtbar sein. Spielgeräte aus Kunststoff sind wetterbeständig und können nicht verrotten.

nach obenTipps für Standort und Aufbau

Ist der Kauf getätigt, geht es an den Aufbau. In der Regel bieten die Hersteller gute Montageanleitungen an. Aber für den Aufbau von Spielgeräten sollten Sie folgendes vorbereiten:

  • Um Gestelle dauerhaft zu fixieren, verankern Sie die Pfosten mindestens sechzig Zentimeter tief im Boden. ­Bodenanker sollte man mit Querstreben versehen und in Zement gießen. So hält das Spielgerät dauerhaft auch gegen Sturm.
  • Holzbauteile sollte man verleimen und von überstehenden Spänen befreien.
  • Sämtliche Verschraubungen müssen vertieft und geschützt angebracht werden!
    © Kindersicherheit.de
    Sämtliche Verschraubungen müssen vertieft und geschützt angebracht werden!
    Damit Kinder nicht mit Kleidung, Schmuck oder Haaren an überstehenden Teilen hängenbleiben, müssen alle Bauteile abgerundet, sämtliche Verschraubungen vertieft und geschützt angebracht werden.
  • Platzieren Sie Klettergerüste, Rutschen, Schaukeln mit ­einem Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern zu Hindernissen wie Garagendach, Zäunen oder Ästen.
  • Die Geräte sollten an einem schattigen oder halbschattigen Platz stehen, damit sich Metallteile in der Sonne nicht zu stark erhitzen, und es für die Kleinen beim Toben in der Sonne nicht zu heiß wird. Je nach Größe der Anlage kann man sich mit Sonnensegeln helfen.
  • Wichtig ist außerdem, dass man die Geräte vom Haus aus beobachten kann, besonders wenn kleine Kinder ­darauf spielen.

nach obenPlatz zum Spielen

Multi-Play-Spielanlage „White Horse“, Delta Gartenholz
© epr/Delta Gartenholz
Multi-Play-Spielanlage „White Horse“, Delta Gartenholz
Eine Schaukel benötigt genügend Platz zum Schwingen. Als Faustregel gilt: Vom Schaukelgestell misst man jeweils nach vorne und hinten einen Radius von der Seillänge plus zwei Meter. Auf beengten Gartenflächen ist ein kurzes Seil empfehlenswert. Auf Kunststoff-Rutschen mit oder ohne Welle macht das Rutschen Spaß. Dafür benötigt man eine Fläche von drei bis vier Quadratmetern. Achten Sie bei der Montage darauf, dass zwischen der Rutsche und dem Ausgangspodest keine Spalten entstehen, in denen sich die Kleidung oder Zugschnüre verfangen könnten. Im Bereich der gesamten Rutsche sollte ein Freiraum von rundherum einem Meter frei bleiben, damit herab rutschende Kinder nicht etwa von Ästen gestreift werden.

Eine Kombination aus Schaukel und Rutsche benötigt mindestens 12 m2 Stellfläche. Bei solchen Ausführungen muss man den Schwingradius für die Schaukel und den Platzbedarf zum Herumrennen um das Gerüst zur Leiter der Rutsche hinzurechnen.


Haus | Garten | Leben
Auf die Rutsche, fertig, los! Sichere Spielgeräte
Doppel-Turneck Lärchenholz
Haus | Garten | Leben
Auf die Rutsche, fertig, los! Sichere Spielgeräte / Seite 3
Jede Sicherheitsvorkehrung bringt nichts, wenn Ihre Kinder wie kleine Wirbelwinde an Klettergerüst und Co. hantieren.
Haus | Garten | Leben
Auf die Rutsche, fertig, los! Sichere Spielgeräte / Seite 4

Schlagworte dieser Seite:

Abenteuerspielplatz, Aufbau, Insektenbefall, Lärchenholz, Material, Platz, Spielgeräte, Standort, Tipps

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de