Inhalt

Keine Chance für Einbrecher / Seite 4

Juli 2017


nach obenBesucher überprüfen

© Somfy
Der beste Einbruchschutz nützt nichts, wenn man die Täter versehentlich selbst hereinlässt. Daher ist es wichtig, vor dem Öffnen der Tür zu überprüfen, wer davor steht. Hierfür eignen sich Weitwinkelspione, Gegensprechanlagen oder Video­kameras im Eingangsbereich.

nach obenAlarmanlage installieren

Die Installation einer Alarmanlage ist keine Alternative zu mechanischen Schutzvorrichtungen, sondern erst als mögliche Ergänzung zu diesen sinnvoll. Alarmanlagen bzw. Einbruchmeldeanlagen machen durch Ton- und Lichtsignale auf Einbrecher aufmerksam und dienen somit vor allem der Abschreckung. Der Alarm wird entweder durch Bewegungsmelder oder Infrarot-Lichtschranken ausgelöst.

nach obenVernetzter Einbruchschutz von unterwegs

© epr/Jung
Das intelligente, vernetzte Haus bringt auch eine neue Dimension des Einbruchschutzes mit sich. So ist es inzwischen möglich, sich bei Abwesenheit jederzeit zu vergewissern, dass zu Hause alles in Ordnung ist. Bilder von Überwachungskameras sind über das Internet abrufbar, die passende Apps bringen die Videobilder auch auf Smartphones und Tablet-PCs. Oder man kann beispielsweise per App prüfen, ob die Haustür, Fenster oder Rollläden geschlossen sind. Jederzeit und von jedem Ort aus können Änderungen vorgenommen und "Befehle" erteilt werden: Die Anlage aktivieren, Licht an- und ausschalten, Rollläden nachträglich schließen.

nach obenDie Polizei empfiehlt: Immer abschließen!

© www.nicht-bei-mir.de
Verbände der Sicherheitswirtschaft und die Polizei haben sich zur bundesweiten Initiative für aktiven Einbruchschutz "Nicht bei mir!" zusammengeschlossen. Die Internetseite www.nicht-bei-mir.de informiert herstellerneutral über Gefahren und sinnvolle Lösungen, bietet Links zu polizeilichen Beratungsstellen, Versicherungen und anderen Institutionen. Eine Datenbank liefert den Kontakt zu qualifizierten Fachpartnern im regionalen Umfeld.

Die wichtigsten Tipps:

  • Tür abschließen, auch wenn Sie das Haus nur kurz verlassen.
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren verschließen − gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Keine Ersatzschlüssel außerhalb des Hauses verstecken − schon gar nicht unter Matten oder in Blumentöpfen, wo jeder sie vermutet.
  • Bei Schlüsselverlust grundsätzlich den Schließzylinder der Wohnungstür auswechseln.
  • Sofort die Polizei rufen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt oder Sie Markierungen − so genannte Gaunerzinken − an Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung bemerken.
  • Niemals Hinweise auf Ihre Abwesenheit hinterlassen, weder auf dem Anrufbeantworter noch auf ­Facebook, Twitter, Instagram oder WhatsApp.



Lesen Sie weiter:
  • Keine Chance für Einbrecher
    Einbrecher machen keinen Urlaub, in den Ferienmonaten haben sie Hochsaison. Damit Ihr Zuhause nicht zum Tatort wird, haben wir einige Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihr Haus wirksam schützen und sichern können.

Schlagworte dieser Seite

Alarmanlage, Einbrecher, Einbruchschutz, Polizei, Überwachungskamera
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.