Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Die Beere aus dem Lampion
← vorheriger BeitragSommerpflege im Obstgarten
nächster Beitrag → Interessante Obstneuheiten

Die Beere aus dem Lampion

Bild 1: Andenbeere
© Marianne Mayer/123rf.com
Bild 1: Andenbeere

Mai 2017 Obst, wie eine Beere in der Hülle? Oder Fruchtgemüse wie Tomate, Aubergine und Paprika? Botanisch gesehen sind Andenbeere und Ananaskirsche tatsächlich Gemüse. Im Lebensmittelbereich zählt man die beiden da­gegen zu den Südfrüchten wie Kiwi und Mango, vor allem wegen des säuerlichen Geschmacks, und weil man sie roh essen kann.


Als wäre die Einordnung der Früchte, die in ihrer eigenen, dekorativen Verpackung kommen, nicht verwirrend genug, jongliert die Gärtner- und Gourmetwelt auch noch mit den ­verschiedensten Namen: Andenbeere, Kapstachelbeere, ­Blasenkirsche, Physalis und Ananaskirsche hört man am häufigsten. Dabei ist es so einfach! Lesen Sie:

nach obenAndenbeere ist gleich Kapstachelbeere

Es erscheint paradox: Andenbeere 1 verweist auf Südamerika, Kapstachelbeere lässt auf Südafrika schließen. Trotzdem handelt es sich um dieselbe Pflanze. Der botanische Name Physalis peruviana hilft weiter: Peru und Chile, also die Anden, sind ihre Heimat. Ihres hohen Vitamin-C-Gehalts wegen war sie bei Seefahrern als Anti-Skorbutmittel beliebt und gelangte auf dem Schiffswege Anfang des 19. Jahrhunderts ans Kap der guten Hoffnung. Da Südafrika bis heute als großes ­Anbaugebiet der säuerlichherben Andenbeere gilt, kursiert zusätzlich die alternative Bezeichnung Kapstachelbeere. Manchen sagt weder der eine, noch der andere Begriff etwas: Sie nennen die Frucht bei ihrem botanischen Namen Physalis, zu deutsch: Blase. Daher die Blasenkirsche.

Blüte der Andenbeere
© Marianne Mayer/123rf.com
Blüte der Andenbeere
Frucht der Andenbeere
© Alice Dias Didszoleit/123rf.com
Frucht der Andenbeere

nach obenDankbare Pflanze für Garten-einsteiger

Im Grunde genommen unterscheidet sich die Kultur der ­Andenbeere kaum von der ihrer Verwandten, den Tomaten (vgl. Aufzucht, Pflanzung und Pflege für eine leckere Ernte unten). Eher etwas einfacher, denn Andenbeeren brauchen Sie nicht auszugeizen. Allerdings gilt auch: Je früher die Aussaat, desto früher die Ernte. Ungeduldige besorgen sich jetzt also besser vorgezogene Jungpflanzen. Andenbeeren werden bis 150 cm hoch und brechen leicht. Dem beugen Sie mit einem Stützstab vor. Ansonsten achten Sie nur darauf, dass die Erde stets feucht bleibt.

Sobald im Spätsommer die hübschen Lampions eintrocknen und die Früchte sich orange färben, beginnt die Erntezeit. Mit der Hülle gepflückt lassen sie sich kühl wochenlang gut lagern. Triebe mit noch wenig entwickelten Beeren schneiden Sie dann lieber aus, damit die Pflanze ihre ganze Kraft in die Vollendung der fast ausgereiften Früchte stecken kann.

Wenn Sie in der kalten Jahreszeit einen hellen, fünf bis zehn Grad warmen Platz haben, lohnt sich der Versuch, die ­Andenbeere zu überwintern. Dafür die Triebe kräftig zurückschneiden und den Wurzelballen nur leicht feucht halten. Diese Mühe belohnt das Gewächs mit einer höheren Ernte im Folgejahr, die obendrein etwa vier Wochen früher beginnt.

nach obenKleine Schwester: Ananaskirsche

Ananaskirsche 'Goldmurmel'
© Sperli
Bild 2: Ananaskirsche 'Goldmurmel'
Seit einigen Jahren bietet der Handel auch Physalis pruinosa aus Mexiko und Mittelamerika an: die Ananaskirsche. Die Sorte 'Goldmurmel' (Sperli) 2 wird nur 40 bis 70 cm hoch, dafür aber bis 120 cm breit. Einen Stützstab braucht sie nicht. Ihre etwas kleineren Früchte reifen gelblich ab und erinnern im Geschmack an Ananas. Wie die Andenbeere nascht man sie gerne frisch aus der Hülle, bzw. nutzt sie für Marmeladen, Kompott, Cocktails oder zum Trocknen.



nach obenAnzucht, Pflanzung und Pflege für eine leckere Ernte

Anzucht: Von März bis Mai in Aussaaterde säen, knapp mit Erde bedecken und bei Zimmertemperatur aufgehen lassen. Sobald sich die ­Sämlinge nach ca. drei Wochen gut anfassen lassen, vereinzeln Sie sie in Tomatenerde.

Gartenkultur: Ab Mitte bis Ende Mai an einen sonnigen Platz im Abstand von einem Meter setzen. Dabei die Erde mit zwei Liter Kompost pro Quadratmeter verbessern. Einen Stützstab anbringen, an den Sie die Pflanze, je nach Wachstum, immer mal wieder anbinden.

© Gerd Gropp/Fotolia.com
Vorziehen einer Physalis-Pflanze auf dem Fensterbrett
© Petra Schüller/Fotolia.com
Vorziehen einer Physalis-Pflanze auf dem Fensterbrett

Topfkultur: Ab Mitte bis Ende Mai in einen großen Kübel von ca. 25 Liter (35 bis 40 cm Durchmesser) mit Kübelpflanzen- oder Tomatenerde setzen und einen Stützstab dazu stecken. Mit Horngries nach Herstellerangaben düngen bzw. regelmäßig Tomatendünger in halber Dosierung mit dem Gießwasser verabreichen.

Ernte: Ab September. Warten Sie, bis die Lampions fast von selber abfallen: Je reifer, desto leckerer!

nach obenFür den Blumengarten

Lampionblume
© Teresa Kaprzycka/123rf.com
Lampionblume
Die Gattung Physalis umfasst viele weitere Arten mehr. Eine davon fand schon vor langer Zeit ihren Weg in den Bauerngarten: die Lampionblume (Physalis alkekengi). Einst als Heilpflanze geschätzt, begeistert sie heute mit ihren laternen­ähnlichen Fruchthüllen eher Staudenliebhaber und Floristen.

Eine Pflanze mit grosser Wanderlust

Lampionblume
© Inna Nerlich/123rf.com
Lampionblume
Zwei Varietäten stehen zur Auswahl: Eine aus Südosteuropa und Westasien mit 30 bis 60 cm Wuchshöhe, sowie die bei uns eher gehandelte ostasiatische Physalis alkekengi var. franchettii, die bis zu 90 cm misst. Die weißen Blütchen beider Arten sind unscheinbar. Dafür hüllen sich die kleinen, roten Früchte in satt orange Lampions. Ob sie allerdings essbar oder giftig sind, steht nach wie vor zur Debatte.

An sonnigen bis halbschattigen Gartenplätzen auf leichteren, gerne auch etwas kalkhaltigen Böden fühlt sich die Lampionblume derart wohl, dass sie mit ihrer Wanderlust stellenweise sogar lästig werden kann. Wer sie darin bremsen möchte, gräbt eine 50 bis 60 cm tief in den Boden reichende Wurzelsperre um den Pflanzplatz ein, ähnlich, wie es bei Bambus üblich ist. Oder Sie kultivieren die Pflanze mit den roten Laternen gleich in einem Gefäß. An geschützten Orten ist die Lampionblume winterhart. Ihre oberirdischen Teile dienen ihr als Frostschutz und dürfen daher erst im Frühling vor dem Austrieb abgeschnitten werden.

← vorheriger BeitragSommerpflege im Obstgarten
nächster Beitrag → Interessante Obstneuheiten
Plattpfirsiche, links eine pelzige und rechts eine glatte Form.
Platt-, Wild-, Weinberg-Pfirsiche
Die Heimat der Dahlie ist Mexiko. Dort wurde sie bereits von den Azteken züchterisch verändert. Als sie vor 200 Jahren nach Europa kam, fand sie schnell eine große Anhängerschar, die noch heute stetig wächst.
Grüne Termine im August
Expertentipp: Gewächshaus

Schlagworte dieser Seite:

Ananaskirsche, Andenbeere, Chile, Früchte, Gourmetwelt, Kompott, Lampions, Marmelade, Peru, Physalis, Tomatenerde

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de