Inhalt

Schlagwortsuche: "kirsche"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© famveldman/123rf.com
Partnerwahl der Obstgehölze
Ob Kirsche, Birne oder Apfel: Allein darf man seinen Baum nicht im Garten stehen lassen! Er braucht einen Partner, dessen Pollen die eigenen Blüten befruchten kann. Und zwar nicht irgendeinen. Von der Sorte hängt es ab!
© Barth Saat- und Ernteschutz
Unbeliebte Erntehelfer
Um es vorweg zu sagen: Auch Vögel und Falter möchten einfach nur leben und sich vermehren. Fällt die Obst­ernte für Sie jedoch allzu mager aus, ist es geschickt, die Tiere ein bisschen auszutricksen.
© SweetFamily von Nordzucker
Mmmmmmh! Marmelade
Endlich – die ersten Erdbeeren, der erste Rhabarber aus dem eigenen Garten sind da. Köstlich die Marmeladen, die man damit zaubern kann. Wir haben einige schöne Rezepte für Sie. Und falls frische Früchte noch nicht zu haben sind – aus tiefgefrorenem Obst lassen sich ebenso leckere Gelees und Konfitüren machen.

  • Himbeer-Vanille-Gelee
  • Rhabarber-Erdbeer-Konfitüre mit Rotwein
  • Fruchtige Kirsch-Bananen-Konfitüre
  • Quittengelee
  • Gelierzucker für Kalorienbewusste
© von Soosten, Rolf
Richtig erziehen: Süßkirschbaum im Garten
In den vergangenen Jahrzehnten wurde immer wieder empfohlen, Süßkirschen nicht im Haus- und Kleingarten zu pflanzen. Dies war und ist noch heute zum Teil berechtigt: Die Vorfahren unserer Süßkirschen sind die stattlichen Vogelkirschen (bis 20 m). Unsachgemäße Grenzabstände verursachen Ärger und die Früchte sind – wenn überhaupt – nur unter Risiko zu pflücken. Auch der Ertragsbeginn lässt lange auf sich warten und wegen der genetisch bedingten Befruchtungsprobleme sind Erträge nicht sicher.
© von Soosten, Rolf
Gute Fruchtqualität
Früchte guter Qualität an den Bäumen sind keine Selbstverständlichkeit. Es gehört schon ein wenig Engagement und Wissen dazu.
© Opitz, Wolfgang
Der Hausbaum 2
Der Hausbaum ist die Zierde jeden Gartens – sei er auch noch so klein. Im vergangenen Heft stellten wir Eberesche, Goldregen und Ahorn vor. Doch es gibt mehr.
© von Soosten, Rolf
Süßkirschen und Sauerkirschen - Pyramiden- oder Hohlkrone
Der ursprüngliche Standort wilder (Vogel-)Kirschen (Prunus avium) ist der lichtreiche Waldrand in Landschaften auf Kalkverwitterungsgestein und lehmreichen Böden. Während der Blüte leuchtet das Weiß der stattlichen Bäume zwischen dem ersten Grün. Kennzeichnend für die Kronen ist der glatte silbrige Stamm und die mittenbetonte Krone, die Äste sind quirlartig angeordnet. Diesen Aufbau haben alle aus der Wildkirsche entstandenen Süßkirschsorten.
© von Soosten, Rolf
Zwergobstgehölze
In den letzten Jahren werden in zunehmendem Maße Obstgehölze in Töpfen angeboten. Sie werden als "Naschobst", "Miniobstbäume" für den Balkon oder für die Terrasse empfohlen, als das ideale Geschenk für den Kleingartenbesitzer beworben oder auch fälschlich als "Obstbonsai" angepriesen. Nun, solange diese Attribute zur Werbung dienen, kann man nicht viel dagegen sagen. Doch aus der Sicht des Kunden, besonders jenes, der ein begeisterter Haus- oder Kleingärtner ist, können Bedenken auftreten.
© Ratschinski, Ilja
Vogelkirsche - Baum des Jahres
Jedes Jahr im Oktober wird vom "Kuratorium Baum des Jahres" entschieden, welche Baumart im nächsten Jahr auf gesteigerte Beachtung in Deutschland hoffen darf. Hinter dem Kuratorium steht die "Dr. Silvius Wodarz Stiftung Menschen für Bäume". Die Stiftung hat zum Ziel, Menschen an Bäume heranzuführen und für diese lebendigen Kulturwesen zu sensibilisieren. Ganz nach dem Motto des Stiftungsgründers: "Man muss Bäume nicht neu erfinden, man muss sie nur neu entdecken."
© von Soosten, Rolf
Süßkirschbäume - Früher verpönt, heute modern
Vor Süßkirschen in Haus- und Kleingärten wurde wegen des starken Wuchses gewarnt. Sie durch den Schnitt und anderen Hilfsmaßnahmen wie Binden und Wurzelbehandlung von ihrem Wachstum abzubringen war kaum möglich. Auch schwächere Unterlagen wie Colt brachten nicht den gewünschten Erfolg.
© Schokolust, Gräfe und Unzer Verlag/Studio Michael Boyny
Schokolade: Speise der Götter
  • Schoko-Kirsch-Pastetchen
  • Chocolate-Shake
  • Earl Grey-Kakao
  • Mandel-Schokoladen-Soufflé
  • Schoko-Minz-Plätzchen
  • Schoko-Bananen-Lasagne
  • Schoko-Kirsch-Torte
  • Buch-Tipp: "Schokolust"
© von Esebeck, Heribert
Formschöne Blütenkirschen
Das Thema "Blütenkirschen" ist ein sehr komplexes, beziehungsreiches Gebiet und kann daher dem Blumenfreund nur über einige gebräuchliche Arten und Sorten vorgestellt werden. Eine der dankbarsten Obstarten ist die Kirsche, Süß- und Sauerkirsche, die als früheste im Jahr besonders populär wurde und in klimatisch gesehen günstigen Jahren eine regelmäßige Tragbarkeit nachweist.
© von Soosten, Rolf
Etwas mehr über den Schorfpilz
Das Jahr 2004 hat uns gezeigt, dass der Schorfpilz immer wieder erhebliche Ausfälle bringen kann. Selbst im Erwerbsobstbau sind trotz Anwendung von Fachkenntnissen und moderner Bekämpfungsmittel viele Fälle aufgetreten. Wenn im Hausgarten der Aufwand an Chemie auf ein Mindestmaß reduziert ist, so kann es doch recht hilfreich sein, über diesen gefährlichsten Schaderreger im Obstbau etwas mehr zu wissen.
© von Soosten, Rolf
Die Wachstumsgesetze und der Umgang mit ihnen (Teil 1)
Versuchen wir uns einmal vorzustellen, wo wir in einer naturbelassenen Landschaft die Vorfahren unserer Obstgehölze finden würden. Sicher sind die lichtbedürftigen Kern- und Steinobstarten an den Waldrändern, Strauchbeeren im buschigen Gelände, die Nussarten in der freien Landschaft und Erdbeeren und die kleinen Sträucher Heidel- und Preiselbeeren dagegen im waldfreien Gelände zu finden. In ihrer Entwicklungsgeschichte haben sie einen Standort gefunden, der ihrem Habitus entspricht.
© Müller’s Mühle/Birkel/Wirths PR
Und zum Dessert ...
  • Obst-Reisauflauf
  • Süßer Wellenreiter
Süßkirschen auf schwachwachsenden Unterlagen
Um Süßkirschen zu kleinkronigen Bäumen zu erziehen, sind zwei Voraussetzungen zu erfüllen: Eine dafür geeignete Unterlage und ein auf dieses Ziel orientierter Erziehungsschnitt.
Valsa oder Krötenkrautkrankheit
Bei der Valsa-Krankheit, auch Krötenhautkrankheit genannt, handelt es sich um zwei nahe verwandte Pilzarten. Sie befallen in unterschiedlichem Maße fast alle Kern- und Steinobstarten. So sind in der Literatur Berichte bekannt vom Auftreten an Quitte, Apfel, Pfirsich, Birne, Kirsche, Zwetschge und Aprikose. Allgemein sagt man, dass Schwächephasen des Baumes das Eintreten der Sporen durch Schnittstellen, Frostplatten, frische Blattnarben und Beschädigungen während der Ernte erleichtern.
Schrotschusskrankheit kurzhalten!
Diese gefährliche Pilzkrankheit tritt vorwiegend an Kirschen und Pflaumen, aber auch an anderen Steinobstarten auf. Das Schadbild präsentiert sich im Frühjahr mit roten Flecken auf den Blättern. Das abgestorbene Fleckengewebe fällt später heraus, so dass aufgrund der vielen Löcher im Laub der Eindruck entsteht, als habe jemand mit einer Schrotflinte einen Schuss in den betreffenden Baum abgegeben.
© May
Rechtzeitig den Boden mit Kalk versorgen
Kalk (Calcium) ist ein sehr wichtiges Element in der Pflanzenernährung. Er wirkt gleich zweifach: Einmal als Pflanzenversorger, zum anderen als unverzichtbarer Bodendünger.



Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.