Inhalt

Schlagwortsuche: "blattlaus"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© von Soosten, Rolf
Nützliche im Hausgarten
Häufiges Thema unter Hausgartenbesitzern sind die Schädlinge an Obst und Gemüse, aber auch bei Rasen, Teich und am Haus selbst. Gartenexperte Rolf von Soosten beleuchtet, wie es denn um die Wertschätzung von Nützlingen bestellt ist.
© Görlitz, Sven
Massenhaft Marienkäfer
Jetzt im Herbst sammeln sie sich wieder an sonnigen Plätzen und warmen Wänden, um an frostfreien Stellen am Haus zu überwintern – die Marienkäfer. Bislang als Glücksbringer und als Blattlausvertilger ein gern gesehener Gartenbewohner, erschreckt sein nun oftmals massenhaftes Auftreten viele Hauseigentümer. Der Grund für dieses häufige Vorkommen: Der asiatische Marienkäfer, einst als Nützling nach Europa gebracht, breitet sich stark aus.
© von Soosten, Rolf
Winterarbeiten an Obstgehölzen
Für den Besitzer eines Haus- oder Kleingartens gibt es keine Winterruhe. Ist nicht jetzt die rechte Zeit, die Obstgehölze auf überwinternde Schädlinge zu inspizieren? Wie dicht ist der Besatz an Eiern der Roten Spinne, von Blattläusen und Blattsaugern?
© von Soosten, Rolf
Sommergäste in Obstgehölzen
Gemeint sind hier die Blattläuse. Sie erscheinen mit zunehmender Wärme, manchmal schon im zeitigen Frühjahr, haben jedoch in den Sommermonaten ihren Höhepunkt im Auftreten.
© von Soosten, Rolf
Unkräuter in Obstpflanzungen
Das Problem unerwünschter Kräuter im Garten ist so alt wie der Garten selbst. Es hat Generationen gegeben, die keine Unkräuter duldeten. Mittlerweile wird doch einiges ganz anders gesehen. Die Toleranz ist größer geworden. Doch eine gewisse Vorsicht ist geboten. Man darf die Unkräuter nicht allein sehen, sondern im Zusammenhang mit den Kulturpflanzen.
© Fleischman-Hillard Germany GmbH
Im Namen der Rose
5 Regeln, die Rosenliebhaber im Sommer befolgen sollten:
1. Rosen genießen Wasser
2. Im Sommer nicht Düngen
3. Königinnen brauchen besonderen Schutz
4. Das A und O ist Vorbeugen
5. Die Erzfeinde der Rose sind stets präsent
© Ernst Niller
Das Kleingewächshaus im Juli
Bewässern, Düngen, kräftiges Lüften sowie die erste Schädlingsbekämpfung stehen in den kommenden Wochen im Vordergrund. Sie sind entscheidend für die Gesundheit der Gemüsepflanzen und bestimmen die Qualität des Ertrages.
© Ernst Niller
Das Kleingewächshaus im Juni
  • Pflegetipps für Gewächshaustomaten
  • Paprika stellt hohe Ansprüche
  • Blattläuse bevorzugen vor allem die Paprikapflanzen
  • Gurkenpflege im Gewächshaus wie ein Profi
© Opitz
Mehr Freude an Rosen
Sie begleitet die Gartenkultur schon seit einigen tausend Jahren. Die im Knossospalast auf Kreta als Fresko abgebildete Rose wird auf 1600 v. Chr. datiert und die griechische Dichterin Sappho hat bereits 600 v. Chr. die Rose als "Königin der Blumen" besungen. Aus der gleichen Zeit sind Berichte des chinesischen Philosophen Konfuzius über umfangreiche Rosenpflanzungen in den kaiserlichen Gärten von Peking überliefert.
Salat: Netzabdeckung und Resistenz
Zu den Hauptschädlingen des Salats gehören die Blattläuse. Sie beeinträchtigen die Pflanzen durch ihre Saugtätigkeit, die Misswuchs und Verkrüppelungen verursacht, sowie durch die Übertragung von Viruskrankheiten.
© Niller
Salatsorten ohne Blattlausbefall
Die Grüne Salatblattlaus, auch als Große Johannisbeerblattlaus bezeichnet, wurde durch die Pflanzenzüchtung bei einigen Salatsorten "aus dem Verkehr" gezogen. So sind inzwischen blattlausresistente Kopf- und Eissalatsorten auch für den Freizeitgärtner erhältlich geworden. Eine Verwendung von Pflanzenschutzmitteln oder das Abdecken mit Kulturschutznetzen wird dadurch entbehrlich.
© Niller
Blattlausbefall von Kohlpflanzen ist lästig
Nach milden Wintermonaten und bei trockener Sommerwitterung treten nicht selten massenhaft Kohlblattläuse auf. Sie saugen mit Vorliebe an jungen Kohlpflanzen und verursachen verkrüppelte Blätter und Triebe.
Unsere Rosen – Ein falscher Platz macht Rosen krank
Praktisch alle wichtigen Rosenkrankheiten werden von weniger zusagendem Standort entscheidend gefördert. Das gilt für den weit verbreiteten Echten Mehltau, für Sternrußtau, Rost und Grauschimmelbefall.



Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.