Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Suche > Schlagwortsuche

Schlagwortsuche: "Strauch"

Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.

Artikel lesen
Januar 2010
Gehölze haben unterschiedliche Wuchscharaktere. Die Palette reicht von streng aufrecht wachsenden Stämmen mit regelmäßig angeordneten Seitenästen (Tannen) bis hin zu locker aufgebauten Kronen, denen keine Ordnung abzugewinnen ist (Walnuss). Allen gemeinsam ist der Stamm, auf dem sich die Krone entwickelt. Diesen Arten gab man den Begriff Bäume.
Artikel lesen
März 2009
Es gibt nicht viele Sträucher, die mitten in der Winterszeit, wenn andere Gewächse kahl in der Kälte verharren, ihre Blüten voll entfalten. Zu ihnen gehört der Winter- Jasmin mit dem lateinischen Namen Jasminum nudiflorum.
Artikel lesen
August 2007
Eine Faustregel bei der Gartengestaltung lautet: Wir pflanzen die höher werdenden Bäume und Sträucher in den Hintergrund und davor die Niedrigeren. Vor Fenstern, an der Terrasse, an der Haustür, im Vor- und Heidegarten werden ebenfalls vorzugsweise niedrig bleibende Gehölze platziert.
Artikel lesen
Januar 2006
Versuchen wir uns einmal vorzustellen, wo wir in einer naturbelassenen Landschaft die Vorfahren unserer Obstgehölze finden würden. Sicher sind die lichtbedürftigen Kern- und Steinobstarten an den Waldrändern, Strauchbeeren im buschigen Gelände, die Nussarten in der freien Landschaft und Erdbeeren und die kleinen Sträucher Heidel- und Preiselbeeren dagegen im waldfreien Gelände zu finden. In ihrer Entwicklungsgeschichte haben sie einen Standort gefunden, der ihrem Habitus entspricht.
Artikel lesen
Dezember 2003
Gärten sind ein Stück Natur in unserer zunehmend verstädterten Umwelt. Für Professor Dr. Tove Fjeld ist die gesellschaftliche Bedeutung von Gärten deshalb nicht hoch genug einzuschätzen. Auf dem IVG Medientag Garten 2003 in Köln wies die norwegische Wissenschaftlerin darauf hin, dass das Erleben von nur 3 Minuten natürlicher Sinneseindrücke zu einem deutlichen und nachhaltigem Abbau von umweltbedingtem Stress führt. Pflanzen lenken somit von Alltagssorgen ab und entspannen Körper, Geist und Seele – es kommt zu einem Wohlfühl-Effekt.
Artikel lesen
November 2003
Das äußere Erscheinungsbild eines Baumes lässt sich am einfachsten an einer Tanne erklären. Bei einem Sämling, der im vorangegangenen Jahr gekeimt ist, wird die oberste Knospe, auch Terminale genannt, die stärkste Förderung erhalten, sie wird den längsten Jahrestrieb machen. Die darunter liegenden Knospen werden nach unten hin abnehmende Trieblängen aufweisen.
Artikel lesen
Juli 2003
Suchen Sie für einen sonnigen Platz im Garten noch einen geeigneten Strauch? Vielleicht einen mit schöner Blüte und Fruchtschmuck, dessen Früchte man zu leckeren Marmeladen verarbeiten kann? Einen den nicht jeder Nachbar im Garten hat? Dann schreiben Sie zu Ihrer Pflanzenliste für den Herbst doch schon mal die Mispel dazu.
Artikel lesen
Mai 2003
Syringa, der Flieder, ist eine mit etwa 30 Arten in Süd-Osteuropa und Ostasien vorkommende Gattung, die als sommergrüne Sträucher oder kleine Bäume wachsen. Syringa vulgaris wurde bereits im 16. Jahrhundert nach Mitteleuropa eingeführt und erfreut sich seitdem einer großen Beliebtheit. Aber erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann der Siegeszug der Fliederzüchtung. Amerika hat sich besonders nach 1918 und Holland nach 1945 um die züchterische Bearbeitung des Sortimentes verdient gemacht.
Artikel lesen
April 2003
Ihre Blüten haben einen Hauch von Exotik. Ähnlich wie bei der Rose präsentieren sie sich variantenreich von der einfachen bis zur gefüllten Form. Das Farbspektrum reicht von Weiß über Rosa bis zum leuchtenden Rot, wobei auch zweifarbige Blüten vertreten sind. Außerdem zeichnet den Strauch auch sein immergrünes glänzendes Laub aus.
Artikel lesen
Februar 2003
Während andere Sträucher noch mitten in ihrer Winterruhe verharren, steht die Zaubernuß bereits in voller Blüte. Sie bringt somit erste Farbtupfer in den noch überwiegend kahlen Garten und lässt uns den kommenden Frühling erahnen. Im Schönheitswettbewerb der Gehölze liegt sie mit ihren filigranen, rötlichen bis gelben Blüten mit ganz oben in der Bewertungsskala. Je nach Sorte blühen die Sträucher ab Dezember bis in den März. Die schmalen, zarten Blütenblätter können selbst Schnee und Frösten um Minus 10 bis 12 °C widerstehen. Zu ihrem Schutz rollen sich die Blütenblätter bei Frost zusammen und öffhen sich erst wieder, wenn die Temperatur über 0 °C. ansteigt.





Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de