Inhalt

Schlagwortsuche: "Nährelemente"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© Winfried Titze
Nährstoffmangel
Wenn das Nährstoffangebot günstig ist und alle anderen Wachstumsfaktoren "stimmen", gedeihen und tragen unsere Gemüsepflanzen zufriedenstellend. 13 mineralische Stoffe sind zu ihrer Ernährung lebensnotwendig: 6 Hauptnährstoffe (Stickstoff, Phosphor, Kalium, Calcium, Magnesium, Schwefel), die in relativ großen und 7 Spurenelemente (Eisen, Mangan, Kupfer, Bor, Chlor, Molybdän), die in kleineren Mengen aufgenommen werden. Die Bodenlösung ("bodenverfügbar") und die Düngung stellen sie bereit.
© May
Im Frühjahr auf Nährstoffmangelschäden achten!
Neben den Kernnährstoffen Stickstoff, Phosphor, Kalium, Kalk und Magnesium benötigen die Obstgehölze eine optimale Spurenelementsversorgung, damit ein gesundes Wachstum möglich ist. Schwerpunkt unserer heutigen Betrachtungen sollen Eisen, Magnesium (kein Spurenelement), Mangan, Bor und Zink sein.
© Titze
Die zwei Seiten des Spiegels
Kommen wir noch einmal auf die äußeren Wachstumsfaktoren (Licht, Temperatur, Wasser, CO2, O2, Nährelemente; vgl. FuG 1/2000) zurück. Jeder von ihnen kann (zu) knapp, bestmöglich oder (zu) reichlich vorhanden sein – genau wie es die Kurve (Abb. 1) zeigt – und so das Wachstum und den Ertrag der Pflanzen beeinflussen. Ihre Wirkung ist verflochten, komplex.
Bodenpflege
Licht, Temperatur ("Wärme"), Wasser, Luft (CO2= Kohlendioxid, O2= Sauerstoff) und Nährstoffe (13 notwendige mineralische, davon 6 Haupt- (Stickstoff (N), Phosphor (P), Kalium (K), Calcium (Ca), Magnesium (Mg) und Schwefel (S)) und 7 Spuren-Nährelemente (Chlor (Cl), Bor (B), Molybdän (Mo), Eisen (Fe), Mangan (Mn), Zink (Zn) und Kupfer (Cu))) sind von außen wirkende Wachstumsfaktoren, die die Entwicklung und damit schließlich den Ertrag unserer Pflanzen bestimmen. (Die "inneren" Wachstumsfaktoren, wie Erbanlagen, Wuchs- und Wirkstoffe usw. sollen hier nicht weiter behandelt werden). Geraten einer oder mehrere dieser Faktoren über mehr oder weniger enge Optimal-Grenzen hinaus in niedrigere (Minimum-) oder höhere (Maximum-) Bereiche, bleibt das nicht ohne negative Folgen für die Pflanze.



Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.