Inhalt

Schlagwortsuche: "Kopfdüngung"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© Titze
Stickstoffversorgung und Kopfdüngung
Einfach toll: Vorne am Trecker erfassen Sensoren (Messfühler) beim Überfahren des Bestandes die derzeitige Stickstoffversorgung der Getreidepflanzen, hinten bringt der angekoppelte Düngerstreuer die jeweils von einem dazwischengeschalteten Computer für den augenblicklichen "Standort" errechnete Nährstoffbedarfsmenge aus – diese also erforderlichenfalls auf einer Fläche x-fach variierend. So arbeitet neuerdings teilweise schon die Landwirtschaft.
© Titze
Kopfdüngung nicht mehr unbedingt notwendig
Kopfdüngung ist gut und unverzichtbar, wenn Einzel- und Mehrnährstoff-("Voll"-)dünger ohne N-Langzeitwirkung (N = Nitrogenium = Stickstoff) zu Beginn einer Kultur verwendet werden. Das galt gestern und gilt auch heute noch.



Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.