Inhalt

Schlagwortsuche: "Eissalat"


Ihre Schlagwortsuche war erfolgreich! Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller Artikel mit dem gewählten Schlagwort.
© Winfried Titze
Wintergründüngung bald erwägen
Im Institut für Gemüsebau der FH Weihenstephan durchgeführte Versuche mit Wintergründüngung auf schwerem Boden führten zu den in der Grafik ausgewiesenen Mehrerträgen einiger geprüfter Gemüsearten.
© Titze
Eissalat der Shootingstar
Eissalat, auch Eisberg-, Krachsalat, ist mittlerweile der Favorit auf deutschen Märkten (siehe untenstehende Grafik). In unseren Gärten bundesweit auch? Jedenfalls hat er eine steile Karriere hinter sich.
Salat: Netzabdeckung und Resistenz
Zu den Hauptschädlingen des Salats gehören die Blattläuse. Sie beeinträchtigen die Pflanzen durch ihre Saugtätigkeit, die Misswuchs und Verkrüppelungen verursacht, sowie durch die Übertragung von Viruskrankheiten.
© Niller
Frühe Eissalaternte aus dem unbeheizten Gewächshaus
Bei der ersten Gewächshausbestellung gegen Ende Februar bis Anfang März (mit Vliesabdeckung!) sollte neben Kopfsalat, Rettich, Radieschen und Kohlrabi unbedingt auch Eissalat angebaut werden.
© Ackermann
Gartengedanken: Aus dem eigenen Garten
Nach getaner Gartenarbeit im Obst- und Gemüsegarten meines Einfamilienhauses fiel mir ein neuer Wochenprospekt einer großen Handelskette im Briefkasten auf.
© Niller
Salatjungpflanzen selbst anziehen
Der fortlaufende Salatanbau für die Küche zählt mit zu den wichtigsten Arbeiten im Gemüsegarten. Hierfür bieten sich Kopf-, Eis-, Pflück- und Bindesalatsorten in vielen Farbvariationen an.
© Niller
Eissalat wächst auch im Gewächshaus
Bei der ersten Gemüsebestellung im unbeheizten Gewächshaus gegen Ende Februar sollte man unbedingt auch Eissalat anbauen. Die etwa acht bis zehn Tage längere Entwicklungszeit im Vergleich zu anderen Salatarten ist kein Nachteil, denn die Ernte beginnt meist dann, wenn Kopfsalat zur Neige geht.
© Niller
Salatsorten ohne Blattlausbefall
Die Grüne Salatblattlaus, auch als Große Johannisbeerblattlaus bezeichnet, wurde durch die Pflanzenzüchtung bei einigen Salatsorten "aus dem Verkehr" gezogen. So sind inzwischen blattlausresistente Kopf- und Eissalatsorten auch für den Freizeitgärtner erhältlich geworden. Eine Verwendung von Pflanzenschutzmitteln oder das Abdecken mit Kulturschutznetzen wird dadurch entbehrlich.
© Titze
Läuseresistenter Salat
Blattläuse verschiedener Arten lassen Salat zwar nicht gerade appetitlich aussehen und ggf. nur eingeschränkt verwenden, was jedoch bedeutsamer ist: Sie können durch ihre Saugtätigkeit die Pflanzen schwächen sowie Misswuchs und Verkrüppelungen verursachen.



Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.