Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Obst - Pflanzenschutz > Archiv (2002 - 2005) > Wurzelkropf an mehreren Obstarten

Wurzelkropf an mehreren Obstarten

April 2002 Eine Erscheinung, die dem Besitzer meist verborgen bleibt, ist der Wurzelkropf an den Obstgehölzen. Es handelt sich hier um knorpelartige Verdickungen, die sowohl an den dicken als auch an den feineren Seitenwurzeln vorkommen.


Sie können größer als eine Faust werden. Äußerlich sehen diese Körper einer bröckeligen Rinde gleich, bei kräftigem Druck zerfallen sie in ungleiche Brocken.

Knöllchenartige Wucherungen an einer Himbeerrute, verursacht durch das Bakterium Agrobacterium tumefaciens, dem Erreger des Wurzelkropfs an den Wurzeln der Obstgehölze.
© Titze
Knöllchenartige Wucherungen an einer Himbeerrute, verursacht durch das Bakterium Agrobacterium tumefaciens, dem Erreger des Wurzelkropfs an den Wurzeln der Obstgehölze.
Verursacht wird diese Erscheinung durch ein Bakterium, Agrobacterium tumefaciens, das durch geringfügige Beschädigungen der Rinde – Fraß von Bodenschädlingen oder Saugverletzungen von Nematoden – eindringen kann. Das Bakterium verursacht abnorme Zellvergrößerung und ungeregeltes, wucherndes Wachstum. Diese Fremdeinwirkung stört den Fluss des aufgenommenen Wassers in die oberen Pflanzenteile und verursacht dadurch kränkelndes Wachstum.

Besonders bei jungen Bäumen kann das zu Einbußen führen, während es sich später auszuwachsen scheint. In Baumschulen kann dieses Bakterium daher zu echten wirtschaftlichen Schäden führen. Der Kreis der Wirtspflanzen umfasst im wesentlichen die Gehölze und Sträucher der Rosengewächse.

Bei der Himbeere beobachtet man häufig am unteren Drittel der Rute Verdickungen, die sich perlschnurartig nach oben hin verjüngen. Anfänglich sind sie weich und saftig, von hellgrüner Farbe. Im Laufe des Jahres verholzen sie. Die Rute kann dann während der Ernte absterben und die Früchte welken oder werden notreif. Die Ursache des Absterbens ist jedoch nicht das Bakterium, sondern der Pilz Fusarium, der fast immer sekundär in das unausgereifte Gewebe eindringt, dort die Leitungsbahnen durchzieht und damit die Rute zum Absterben bringt. Zum Ende des Jahres bricht die Rinde auf und die rosafarbenen Sporenpusteln werden sichtbar.

Dieser Pilz ist allgegenwärtig. Es ist aber keineswegs sicher, dass sich diese Erscheinung im nächsten Jahr wiederholt.

Bodennahes Stück der Himbeerrute mit Wurzelkropfbefall, entstanden innerhalb eines Jahres.
Wurzelkropf
Wenig bekannte Himbeerkrankheiten
Alle früh blühenden Zwiebelblumen (wie die Krokusse) sind auf einen erneuten Wintereinbruch eingestellt.
Grüne Tipps im Februar

Schlagworte dieser Seite:

Agrobacterium tumefaciens, Fusarium, Himbeere, Rosengewächse, Wurzelkropf

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de