Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Gemüse - Pflanzung > Einige überholen sich selbst
nächster Beitrag → Pflanzung an der "Bogenschnur"

Einige überholen sich selbst

Nicht alltäglich und von außen nicht erkennbar: keimende Samen bereits in der Tomatenfrucht.
© Titze
Nicht alltäglich und von außen nicht erkennbar: keimende Samen bereits in der Tomatenfrucht.

Februar 2002 Auf diesem Foto treiben die Tomatensamen bereits im "Mutterleib" aus, ohne erst die Aussaat ins Erdreich abzuwarten. Ausnahme der Regel: "Es ist eine uns an sich selbstverständlich erscheinende Tatsache, dass Samen, solange sie von ihrem Fruchtfleisch umhüllt sind, nicht zur Keimung kommen" (Ruge 1966).


Der Grund für die normale Keimruhe der Samenkörner (u. a.) in den Tomatenfrüchten sind Hemmstoffe (sog. Blascoline; z. B. verschiedene Säuren), die sich mit zunehmender Reife in der gallertartigen Masse bilden, mit der die Fruchtkammern gewöhnlich ausgefüllt sind. Auch die relativ hohe Lösungs-Konzentration (hoher osmotischer Druck) des "Wabbeligen" wirkt keimhindernd.

Soll der Auflaufvorgang später in dem Aussaatschälchen/-kistchen wie gewohnt vor sich gehen, so müssen die Hemmnisse erst einmal beseitigt werden. Das passiert natürlicherweise durch Auflösung/Zersetzung des Schleims und dem damit einhergehenden biochemischen Abbau oder durch Auswaschung.

Erstgenannte könnten hier – stärker und schneller als üblich – stattgefunden und zu dem nicht alltäglichen Anblick geführt haben. Ebenso möglich: Eine unzureichende Befruchtung, die die Bildung zu geringer Mengen gelatineartiger Substanz und damit keine hinreichende Keimhemmung zur Folge hatte.

Benetztes Papier, Vlies, feuchte Erde - die Kresse ist bei der Keimung nicht wählerisch. Auf den Tomateninneren streikt sie allerdings.
© Titze
Benetztes Papier, Vlies, feuchte Erde - die Kresse ist bei der Keimung nicht wählerisch. Auf den Tomateninneren streikt sie allerdings.
Interessant am Rande und Beweis für das Vorhandensein solcher Hemmstoffe: Nicht nur die fruchteigenen Körner werden durch sie "ruhig gehalten", sondern auch der "Überallkeimer" Kresse trotzte in Versuchen mit dem Ausbringen von Samen auf das gelartige Innere von Tomaten: Sie "gingen nicht auf", trotz genügender Feuchtigkeit, Sauerstoff und der notwendigen Temperatur.

nächster Beitrag → Pflanzung an der "Bogenschnur"
Südstaaten-Salat
Südstaaten-Salat
Bild 2: Eiertomate ‘Zipfelchen’
Die Neuen im Gemüsebeet
Dahlien sind beliebte Schmuckstauden im Garten und wegen ihrer langen Haltbarkeit in der Vase geschätzte Schnittblumen. Die Blüten sind schnittreif, wenn sie sich vollständig geöffnet haben.
Grüne Tipps im September

Schlagworte dieser Seite:

Keimung, Kresse, Tomate

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de