Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Gemüse - Bodenpflege / Düngung > Fruchtwechsel-Wegweiser

Fruchtwechsel-Wegweiser

Einfluss des Fruchtwechsels auf den Ertrag (nach v. Hößlin 1964)
Einfluss des Fruchtwechsels auf den Ertrag (nach v. Hößlin 1964)

Februar 2002 Fruchtwechsel/Fruchtfolge im Gemüsebau heißt, gleiche oder botanisch verwandte Pflanzenarten auf den Beeten nicht nach sich selbst anzubauen, sondern sie nur in größeren Abständen (etwa drei Jahre) einander folgen zu lassen.


Andernfalls ist mit einem Nachlassen der Ernteerträge zu rechnen, das auf das Erscheinen von Schädlingen (z. B. Älchen), Krankheiten (z. B. Kohlhernie, Sclerotinia-Welke, "Fußkrankheiten"), möglicherweise den Rückstand artspezifischer Wurzelgifte und teilweise auch auf eine einseitige Beanspruchung des Nährstoffvorrats des Bodens zurückzuführen ist.

"Drei-Jahres-Turnus" – der bekannteste Fruchtfolge-Plan.
"Drei-Jahres-Turnus" – der bekannteste Fruchtfolge-Plan.
Deshalb gibt es bekannte Fruchtfolgepläne, bei denen sich unter Ausklammerung der Dauerkulturen (z. B. Spargel, Rhabarber) die Parzellierung der Gemüsefläche beispielsweise am Nährstoffbedarf der Arten (Stark-, Mittelstark-, Schwachzehrer oder bei Stallmistverwendung auch "erste, zweite, dritte. Tracht") ausrichtet und so zu einem Dreijahresturnus führt (s. Abb.).

Beachten(!): Unproblematisch ist hier offenbar z. B. die Folge Erbsen (6), danach Spinat (5) im Jahre 2001 und im Jahre 2002 erneut Erbsen (6) auf demselben Beet. Irrtum! Oberster Grundsatz: Pflanzen derselben Familie sollten tunlichst erst im dritten (Erbsen nach sich möglichst erst im sechsten) Jahr auf ihm erscheinen!
© Titze
Beachten(!): Unproblematisch ist hier offenbar z. B. die Folge Erbsen (6), danach Spinat (5) im Jahre 2001 und im Jahre 2002 erneut Erbsen (6) auf demselben Beet. Irrtum! Oberster Grundsatz: Pflanzen derselben Familie sollten tunlichst erst im dritten (Erbsen nach sich möglichst erst im sechsten) Jahr auf ihm erscheinen!
Ein anderer Plan sieht z. B. die jährlich wechselnde Folge Wurzelgemüse – Blattgemüse – Fruchtgemüse – Kartoffeln – Erdbeeren vor. Welche Pflanzen in beiden Fällen den einzelnen Kategorien zuzuordnen sind, steht in fast jedem Gemüsebaubuch.

Daneben gibt es weitere Umlaufmodelle. Nach Möglichkeit sollten bei der Beete-Einteilung auch der Vorfruchtwert abgeernteter Kulturen (gut z. B. Porree, Sellerie, Kleegrasgemisch; schlecht Wurzelpetersilie, Rote Rüben) sowie deren "Stickstoffhinterlassenschaft" berücksichtigt und eine ausgeglichene Humusbilanz bei genügend hohem -gehalt des Bodens angestrebt werden. Desgleichen empfiehlt sich die Bodenbedeckung durch Pflanzenbestände unter Einschaltung einer Gründüngung (als Stickstoffkonservierung, Erosionsschutz und Humuslieferant) insbesondere während der Wintermonate, wobei natürlich auch beim Anbau dieser Pflanzengruppe das Fruchtfolgeprinzip im Auge zu behalten ist. Die Aufnahme eines vierten Feldes in die Rotation ausschließlich zum Anbau von Gründüngungspflanzen wäre ebenfalls zu erwägen. Ziel dieser Maßnahmen sind gesunde Böden und Kulturen.

Alles hehre, einsichtige, teils knifflige Forderungen, mag mancher denken. In der Gartenpraxis sieht das aber leider oft etwas anders aus. Ein unterschiedlich großer Flächenbedarf für diese oder jene Gruppe von Gemüsepflanzen, die Aufnahme neuer Arten in den Anbauplan, die Verringerung der Gemüsefläche u. ä. können zu einer schnelleren "Überlappung" hintereinander angebauter verwandter Pflanzen und damit zu einer engeren Fruchtfolge führen. In solchen Grenz- und Zweifelsfällen vermag die nebenstehende Übersicht – dem Niederländischen entnommen – sicher auch dem Freizeitgärtner Hilfe für die möglichst komplikationslose Aneinanderreihung von Gewächsarten zu bieten.

Ein Fruchtfolge-"Kompass" (Im Original und damit auch hier ist der Salat in der oberen Spaltenreihe nicht aufgeführt)
Ein Fruchtfolge-"Kompass" (Im Original und damit auch hier ist der Salat in der oberen Spaltenreihe nicht aufgeführt)

Gleichzeitig lässt sie erkennen, welches Nacheinander die Gefahr des Auftretens von und welcher Schädlinge(n) oder Krankheit(en) heraufbeschwört: Buchstaben in den einzelnen Zellen ("Kästchen") bezeichnen diese. Sind die Zellen grün markiert, können die Gemüsearten i. a. hinterher angebaut werden, bei Rot sollte das tunlichst vermieden werden. Allerdings kann auf kleinen Flächen die danach ausgerichtete Bestellung hinsichtlich ihrer Problemlosigkeit auch schnell an Grenzen stoßen. Auf so engem Raum ist das aber grundsätzlich ohnehin möglich. Das sollte jedem klar sein.

Wenn bestimmte Vorfrüchte/-kulturen Älchen "zurücklassen", ist nicht mit Sicherheit vorauszusagen, ob und in welchem Maße die Folgegewächse von ihnen angegriffen werden. Das hängt von verschiedenen Umständen, den jeweiligen Nematodenarten und ggf. auch von den Anbauterminen ab. Außerdem ist zu beachten, dass die Gefahr von Älchenschäden auf Sandböden größer als auf anderen Bodenarten ist.

Ebenso hängt der Befall durch Pilzkrankheiten nicht allein von den vorangegangenen Gemüsearten und deren "Nachlässen" ab. Vorsicht ist aber allemal angeraten!

Rettichschwärze
Fruchtfolge im Gemüsegarten: Jedes Jahr wird gewechselt
Tomaten sind gesund und geben viel Saft ab, der herrlich süß und tomatig-lecker schmeckt.
Gemüse für gesunde Smoothies
Schaffen Sie sich Ihre eigene kleine Oase.
Urban Gardening - Die Lust am Stadtgärtnern

Schlagworte dieser Seite:

Fruchtfolge, Fruchtwechsel, Gemüse

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de