Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Gemüsequalität > Was die Gemüsequalität bestimmt

Was die Gemüsequalität bestimmt

Mängel der äußeren Gemüsebeschaffenheit werden schnell offenkundig. Die innere Qualität dagegen ist nur zum Teil optisch, gegebenenfalls geruchlich oder geschmacklich feststellbar – alles Weitere könnte allein der Chemiker ermitteln.
© Titze
Mängel der äußeren Gemüsebeschaffenheit werden schnell offenkundig. Die innere Qualität dagegen ist nur zum Teil optisch, gegebenenfalls geruchlich oder geschmacklich feststellbar – alles Weitere könnte allein der Chemiker ermitteln.

Oktober 2001 Sind Sie mit der Qualität, also der "Art, Beschaffenheit, Brauchbarkeit, Güte, Wertstufe"* Ihrer Gemüseerzeugnisse im großen und ganzen zufrieden? Wenn ja, worauf stützt sich dieses Urteil? Auf Äußerlichkeiten! Aber die richtige Beurteilung wäre viel aufwendiger und würde mehr erfordern: Sie verlangte auch die Bewertung der inneren Beschaffenheit, des ernährungsphysiologischen Wertes dieser Pflanzen(teile) und riefe in dem mit unseren Sinnen nicht wahrnehmbaren Bereich nach dem Chemiker, ggf. gar Bakteriologen.


Insofern ist der optisch einwandfreie äußere/innere Zustand für den Betrachter nicht immer eine absolute Gütegarantie in ernährungsphysiologischer Richtung: Es könnten ja beispielsweise, wie die Übersicht exakterweise auch aufführt, Schadstoffe (z. B. toxische Belastungen aus der Umwelt, Pflanzenschutzmittelrückstände, weil falsch gewählt oder zu spät behandelt, zuviel Nitrat, weil zu üppig oder zu säumig mit Stickstoff gedüngt) enthalten sein oder sich irgendwelche hygienischen Mängel (z. B. nach dem Gießen der Pflanzen mit schmutzigem, Krankheitskeime enthaltendem Wasser) ergeben. Im Normalfall wird man jedoch davon ausgehen dürfen, dass das einzelne Produkt in der Hinsicht dem entspricht, was dem Gemüse mit Recht nachgesagt werden darf: Es ist im wahrsten Sinne eine "Apotheke", die Sie neben Ballast- mit wertgebenden Inhalts-, Mineral-Stoffen, Vitaminen und Spurenelementen versorgt.

nach obenÄußere und innere Qualität

Gemüsequalität Alle weiteren Kriterien, die für die Bewertung der Gemüseprodukte eine Rolle spielen, gehen aus der Abbildung hervor und verdienen eine nähere Betrachtung. Sie ist eine von ähnlichen Darstellungen dieser Art und in Anlehnung an eine Veranschaulichung in der Taspo 13/1994 angefertigt worden. Dabei wurde allerdings dem dort der äußeren Qualität beigesellten ökologischen Wert hier durch die gelbe Feldumrandung und Punkt-Linie eine Zwitterstellung zugemessen. Das geschah, weil verschiedene Untersuchungsergebnisse beim Vergleich der Produkte beider genannter Anbaumethoden gelegentlich augenscheinlich auf sie zurückzuführende abweichende Komponenten der inneren Beschaffenheit zeigen.

Desgleichen könnte über den ideellen Wert diskutiert werden. Er ist in der Darstellung zwar als äußeres Kennzeichen des Gemüses ausgewiesen, ließe sich aber auch zur "imaginären (scheinbaren, eingebildeten) Qualität" stempeln und eigenständig in die Übersicht einfügen.

Der Hobbygärtner beeinflusst die Qualität seiner Gemüsepflanzen mit: z. B. durch die Arten-Auswahl für den gegebenen (günstigen/ungünstigen) Standort, die Sorten-Entscheidung, die Anbauweise im weitesten Sinne, die Ernte in bestimmten Entwicklungs- oder Reifestadien sowie gegebenenfalls die Aufbewahrung.


* Wahrig Deutsches Wörterbuch

Schlagworte dieser Seite:

Gemüsequalität

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de