Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Gemüse - Kohl > Rosenkohl stutzen?

Rosenkohl stutzen?

Zu frühzeitiges Stutzen führt zu aufgeblasen-lockeren oberen Knospen. Die Pflanzen hier sind außerdem zu eilig (warum überhaupt?) entlaubt worden: man sieht´s an den "zurückbleibenden" Röschen.
Zu frühzeitiges Stutzen führt zu aufgeblasen-lockeren oberen Knospen. Die Pflanzen hier sind außerdem zu eilig (warum überhaupt?) entlaubt worden: man sieht´s an den "zurückbleibenden" Röschen.

September 2001 Unterschiedlich stark ausgeprägt entwickeln sich bei den meisten Pflanzen normalerweise die Terminal- (oberen) schneller als die nachgeordneten Seiten-Knospen, obwohl man annehmen könnte, dass gerade der Wipfeltrieb wegen seiner "ein Stockwerk" höheren Ansiedlung in der Versorgung mit Aufbaustoffen durch die Assimilate exportierenden Blätter und den Nährsalzen aus der Wurzel eher benachteiligt sein müsste.


Die Seitenknospen werden also in ihrer Größenzunahme gehemmt. Diese Erscheinung wird als Spitzenwachstum oder Apikaldominanz (apikale Dominanz) bezeichnet. Rosenkohl bildet da keine Ausnahme: Seine Triebspitze "unterdrückt" ebenfalls die tiefer sitzenden oberen Röschen. Entfernt man die Gipfelknospe, stutzt also die Pflanze, so wird deren Spitzenwachstum gebrochen, und die Seitenknospen übernehmen das "Ruder" (s. Foto). Je früher eine Rosenkohlpflanze entspitzt wird, je größer mithin ihre noch von höheren Temperaturen und stärkerer Einstrahlung, aber auch durch eine bestimmte, vom Alter abhängige Wuchsstoffrelation (Auxin : Gibberellin) beeinflusste Wuchskraft ist, desto üppiger entwickeln sich die oberen Röschen: Sie werden schnell wertlos: groß, aufgeblasenlocker, "wachsen sich kaputt".

Das Köpfen des Rosenkohls kann neben Ernteverfrühungen, verringerter, ggf. einmaliger Pflücktermine auch Ertragssteigerungen um die 10 bis 15 % erbringen. Es lohnt sich besonders bei Sorten, die "pyramidal wachsen", d. h. bei den Züchtungen, deren Rosen unten immer weiter entwickelt sind als oben. Doch im modernen Sortiment werden diese immer rarer, weil vor allem der Erwerbsgemüsebau mit der einmaligen Maschinenernte die Züchtungsziele vorgibt. So findet man in der "Beschreibende(n) Sortenliste des Bundessortenamtes 1995" denn auch von 29 aufgeführten nur noch sechs, deren Rosenentwicklung "nacheinander", also pyramidal erfolgt. Die übrigen 23 sollen genetisch eine "gleichzeitige" ("zylindrische") Knospenausbildung in die Wiege gelegt bekommen haben. Inzwischen ist das Verhältnis vermutlich noch ungünstiger.

Termingerechtes Entspitzen erhöht bei den "richtigen" Sorten den Ertrag.
© Titze
Termingerechtes Entspitzen erhöht bei den "richtigen" Sorten den Ertrag.
Nun sind zumindest in Norddeutschland für den Hobbygärtner weiterhin überwiegend ältere Sorten im Bunte-Tüten-Angebot. Insofern begegnet man in Haus- und Kleingärten vielfach "pyramidal" ansetzenden Rosenkohlsorten. Zum anderen bestimmt auch die Wasserversorgung während der Vegetationszeit die Rosenentwicklung mit. Reicht diese nicht aus, bilden sich im oberen Pflanzenbereich weniger große Knospen als unten (deshalb sollte im Herbst während ihrer Ausbildung erforderlichenfalls besonders gut gewässert werden). Demzufolge kann das Entspitzen des Rosenkohls im Garten weiterhin eine größere Bedeutung besitzen, wenn man es darauf anlegt, den Ertrag zu steigern und den Zuwachs der Rosen einheitlicher zu gestalten. Wer das wünscht, muss es bei uns Mitte September tun. Davor (s. o.) und danach ist diese Maßnahme meistens zwecklos. Sie kann bei späten Sorten und stärkeren Tieftemperaturen auch zu Frostschäden führen.

Im Gegensatz zum Entfernen des Wipfeltriebes muss das Laub möglichst immer lange an der Pflanze verbleiben. Bei dieser Gemüseart ernährt offenbar jedes Blatt insbesondere das ihm am Stamm aufsitzende Röschen. Mithin verzögert sein vorzeitiges Entfernen dessen Wachstum.

Bild 1: Butterkohl
Kühle Köpfe: Seltene Kohlspezialitäten
Wildfondue mit Rosenkohl und Lauch
Feines Fondue zum Fest
Breitblättrige Kresse enthält viel Nitrat.
Fitnessgrün vom Fensterbrett?

Schlagworte dieser Seite:

Apikaldominanz, Rosenkohl, Spitzenwachstum

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de