Inhalt

Bleich- und Grünspargelbeete nicht überdüngen

Nach der letzten Spargelernte muss das Spargelbeet organisch und mineralisch gedüngt werden.
© Niller
Nach der letzten Spargelernte muss das Spargelbeet organisch und mineralisch gedüngt werden.

Juni 2001  


Liegen keine Analysen des Bodens vor, ist es schwierig den tatsächlichen Nährstoffbedarf des Spargels festzustellen. Geht man von einer durchschnittlichen Erntemenge von etwa 500 bis 700 Gramm Spargel je Quadratmeter aus, so beträgt der Nährstoffentzug bei
  • Stickstoff nur etwa 3 g/m2 (= 30 kg/ha)
  • Phosphat etwa 1 g/m2 (= 10 kg/ha) und
  • Kalium bei 3,5 g/m2 (= 35 kg/ha).

Für durchschnittliche Bodenverhältnisse (ohne Bodenuntersuchung) kann deshalb ab dem zweiten Standjahr und allen nachfolgenden Erntejahren zu einer jährlichen Stickstoffmenge von 10 g/m2 (= 100 kg N/ha) geraten werden. Dies entspricht einer Düngermenge von
  • 70 g/m2 Nitrophoska perfekt oder
  • 125 g/m2 Hornoska Spezial.

Bei Nitrophoska empfiehlt sich eine Aufteilung in zwei Gaben nach Beendigung der Stechzeit und Mitte Juli. Bei Hornoska wird die gesamte Menge sofort nach der Ernte verabreicht. Wird nach der Spargelernte zur organischen Düngung Stallmist oder Kompost ausgebracht, sind die empfohlenen Düngermengen zu halbieren.

Schlagworte dieser Seite

Bleichspargel, Düngung, Grünspargel, Spargel
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.