Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Ziergarten - Rosen > Archiv (2002 - 2005) > Unsere Rosen – Ein falscher Platz macht Rosen krank

Unsere Rosen – Ein falscher Platz macht Rosen krank

Mai 2001 Praktisch alle wichtigen Rosenkrankheiten werden von weniger zusagendem Standort entscheidend gefördert. Das gilt für den weit verbreiteten Echten Mehltau, für Sternrußtau, Rost und Grauschimmelbefall.


nach obenPilzkrankheiten

Echter Mehltau
Echter Mehltau
Echter Mehltau breitet sich bei hohen Temperaturen über 20 °C, gekoppelt mit hoher Luftfeuchtigkeit rasant aus. Wenn Rosen zu dicht stehen, wenn sie durch andere Pflanzen, häufig Gehölze, beengt werden, wenn der Garten insgesamt vollgestopft ist mit Pflanzen, besteht erhöhte Gefahr. In dieser Hinsicht sollten sich Gartenbesitzer immer wieder mal selbst fragen, ob der Garten im Laufe der Zeit nicht so zugewachsen ist, dass dringend wieder Luft geschaffen werden muss. Das wäre eine Wohltat für alle dort wachsenden Pflanzen, nicht nur für Rosen. Schon allein mit der Änderung der Umweltverhältnisse lässt sich bei Rosen viel erreichen, selbstverständlich auch mit der Wahl widerstandsfähiger Sorten.

Rost
Rost
Sternrußtau
Sternrußtau
Sternrußtau befällt bevorzugt Rosen auf wasserhaltigen, schweren Böden über undurchlässigem Untergrund, die möglicherweise zusätzlich in eine niederschlagsreiche Periode kommen und deren Blätter ständig feucht sind.

Ähnliches gilt für Rost.

Der Grauschimmelpilz fühlt sich in geschlossener, feuchter Lage besonders wohl. Mitunter schafft keine einzige Knospe das Aufblühen. Das betrifft vor allem Rosen im Tropfenfall von benachbarten Gehölzen. Wer in einer ständig mehr oder weniger feuchten Gegend wohnt, muss noch mehr als andere darauf achten, dass die Pflanzen frei, sonnig und offen stehen.

nach obenVorbeugemaßnahme

Eine wichtige Vorbeugungsmaßnahme gegen Krankheitsbefall besteht darin, im Herbst alle abfallenden Blätter sorgfältig zu sammeln und so zu entsorgen, dass sie als Ansteckungsquelle ausscheiden.

Bei erhöhter Befallsgefahr empfiehlt sich nach kräftigem Rückschnitt bereits im Herbst oder im Nachwinter/Vorfrühling vor Knospenschwellen eine Spritzung mit einem Kupfermittel.

Ausreichende Versorgung des Bodens mit Kali erhöht die Widerstandskraft der Pflanzen, wogegen hohe einseitige Stickstoffgaben die Anfälligkeit verstärken.

nach obenTierische Widersacher

Von Tieren schaden Rosen vor allem Blattläuse, Rosenzikaden und Schildläuse.

Im Herbst legen befruchtete Blattlausweibchen Eier an die Rosentriebe. Aus diesen überwinternden Eiern schlüpfen im Frühjahr junge Blattläuse, denen im Laufe der Vegetationszeit mehrere Generationen folgen.

Rosenzikaden sind beweglicher als Blattläuse. Besonders die erwachsenen, geflügelten Tiere sind nicht so träge wie jene. Sie fliegen bei der leisesten Berührung der Pflanze auf. Daran kann man sie leicht erkennen.

Schildläuse finden sich bevorzugt an stark verholzten Trieben von Kletterrosen und Strauchrosen, braune, runde Schilder von Napfschildläusen und dunkelbraune, kommaförmige der Kommaschildlaus. Unter den Schildern überwintern Eier und Larven.

An heißen, trockenen Plätzen machen sich mitunter Spinnmilben breit.

Rosengallwespe
Rosengallwespe
Alle diese tierischen Schädlinge suchen wie Krankheitserreger eher durch irgendwelche Umstände geschwächte Pflanzen heim als solche, die von Grund auf gesund allen Angriffen erheblichen Widerstand entgegensetzen. Darum prüfe man immer zunächst, ob nicht die Umweltverhältnisse verbesserungsbedürftig sind und spritze erst dann, wenn alle Möglichkeiten in dieser Richtung ausgeschöpft sind, mit Mitteln, die der Fachhandel zur Bekämpfung tierischer Schädlinge anbietet.

Geheimnisvolle, wuschelige Verdickungen an den Trieben sind das Werk von Rosengallwespen und vergleichsweise harmlose Beeinträchtigungen. Einfach abschneiden und verbrennen!

Lesen Sie auch:
Unsere Rosen – Königin der Blumen Mai 2000
Seit jeher nimmt die Rose in den Herzen der Menschen und ihren Gärten eine bevorzugte Stellung ein, heute wie vor Hunderten von Jahren. Irgend etwas Besonderes umgibt diese Pflanze. Vielleicht ist es die Sehnsucht der Menschen nach dem Vollkommenen. So erträumen sie sich eine Pflanze, die schöner ist als alle anderen. Diesen Traum sahen sie in der Rose verwirklicht. Sie war Kunstwerk und Gleichnis, Dichter besangen sie, Maler malten sie.
Unsere Rosen – Nach den Edlen die Vielblütigen Juni 2000
Der Weg der Rose durch die Zeit ist lang und verschlungen. Wir verfolgten das Werden von Edelrosen oder Teehybriden (FuG Mai 2000) und vollziehen nun nach, wie vielblütige Beetrosen entstanden.
Unsere Rosen – Die Vielblütigen Juli 2000
  • Auswahl von Stauden
  • Mit Gräsern Pflanzungen auflockern
  • Rosen als Bodendecker
  • Wuchskraft
  • Anforderungen von Bodendeckerrosen
Unsere Rosen – Strauchrosen und Kletterrosen August 2000
Selbstverständlich sind alle Rosen mit ihren holzigen Trieben Sträucher. Was also ist unter dem Sonderbegriff "Strauchrosen" oder "Zierstrauchrosen" zu verstehen?
Unsere Rosen – Strauchrosen und Kletterrosen September 2000
  • Strauchrosen (Pflege)
  • Kletterrosen (Auswahl, Verwendung, Vermehrung aus Stecklingen)
  • Kaskadenrosen
Unsere Rosen – Wildrosen – ursprüngliche Schönheit Oktober 2000
Rosen begegnen uns im Garten in vielerlei Gestalt. Bei der Fülle der Sorten von Edelrosen, Beetrosen, Kletterrosen und Strauchrosen kommen zweifellos Wildrosen etwas kurz. Nur wenige Gartenbesitzer wissen mit dem Begriff überhaupt etwas anzufangen. Wie könnten sie auch, da sie keine rechte Vorstellung von diesen Rosen haben!
Unsere Rosen – Wildrosen – ursprüngliche Schönheit November 2000
  • Die gelbe Rose
  • Die Vielblütige Rose
  • Die Rose zum Gedenken
  • Die Rose für lichten Schatten
  • Die Großfrüchtige Rose
  • Noch ein paar Namen
  • Verwendung von Wildrosen
  • Auch Tiere mögen Wildrosen
Unsere Rosen – Was sich Rosen wünschen März 2001
Häufig ergibt es sich, dass die eine oder andere bereits etwas ältere Rose nicht mehr so gut blüht und treibt wie anfangs, ohne dass tierische Schädlinge oder Krankheitsbefall festzustellen wären.

Im Namen der Rose
'Mirato', eine robuste, reich blühende Beetrose.
Mehr Freude an Rosen
ADR-Rose 'Novalis' (von Kordes)
Rosenpflanzung im Herbst

Schlagworte dieser Seite:

Blattlaus, Echter Mehltau, Grauschimmelpilz, Rose, Rosengallwespe, Rosenzikade, Rost, Schildlaus, Spinnmilbe, Sternrußtau

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de