Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Ziergarten - Rosen > Archiv (2002 - 2005) > Unsere Rosen – Was sich Rosen wünschen

Unsere Rosen – Was sich Rosen wünschen

Rosen
© Jaehner

März 2001 Häufig ergibt es sich, dass die eine oder andere bereits etwas ältere Rose nicht mehr so gut blüht und treibt wie anfangs, ohne dass tierische Schädlinge oder Krankheitsbefall festzustellen wären.


nach obenRosen nicht nach Rosen pflanzen

Im nächsten Jahr mehren sich die Anzeichen, dass mit dieser Rose etwas nicht stimmt: schwache Triebe, kleine Blätter, gelb verfärbte Blätter, wenig Blüten. Die Pflanze wirkt regelrecht müde. Diese so genannte Bodenmüdigkeit hat verschiedene Ursachen. Rosen scheiden wie alle Pflanzen Abbauprodukte ihres eigenen Stoffwechsels aus. Diese gelangen in den Boden, halten sich dort eine Weile, nehmen zu. Geht das über Jahre, wie ohne weiteres möglich bei langlebigen Pflanzen wie Rosen, steht die betreffende Pflanze gewissermaüen in ihrem eigenen Mist. Das bekommt ihr schlecht, sie kümmert und geht schließlich ein.

Rosen
© Jaehner
Eine andere Ursache für Bodenmüdigkeit sind winzig kleine Fadenwürmer, Älchen oder Nematoden, die an oder in den Wurzeln leben, Pflanzensaft saugen und so die Rosen schwächen. Mit bloßem Auge sind sie nicht erkennbar. Verdächtig wirken jedoch befallene Wurzeln, die unregelmäßige Verdickungen oder auch Knoten haben, dagegen praktisch keine Faserwurzeln mehr. Es scheint, als ob diese Älchen sich in mit Abfallprodukten angereicherter Erde besonders wohl fühlen und entsprechend aggressiv vorgehen.

Aus dem Geschilderten ergeben sich zwei Dinge:
  1. Auch stehende Rosen können ermüden.
  2. Rosen dürfen auf keinen Fall nach Rosen gepflanzt werden, es sei denn, die Erde wird mindestens zwei Spatenstich tief und 50 cm im Quadrat gegen einwandfreie, frische Erde ausgewechselt.

Nach neueren Erkenntnissen wirken Studentenblumen (Tagetes) Nematodenbefall und damit Bodenmüdigkeit entgegen. Es empfiehlt sich daher, öfter zwischen Rosen diese schönen Sommerblumen zu pflanzen.

nach obenEinmaleins der Pflege

Sie umfasst Schnitt, Düngung, Winterschutz.

Schnitt

Der richtige Schnitt ist gar nicht so schwer.
© Wolf-Garten
Der richtige Schnitt ist gar nicht so schwer.
Der Schnitt scheint manchem Gartenbesitzer zunächst ein Buch mit sieben Siegeln. Ist er aber nicht, wenn man beachtet: 1. der Schnitt richtet sich vorrangig nach der Wuchskraft der betreffenden Pflanze. Starke Triebe schneidet man weniger stark zurück als schwache, denn letztere werden durch starken Rückschnitt zu kräftigem Durchtrieb angeregt.

Bei Strauch-, Park-, Wild- und Kletterrosen entfernt man jährlich einige der ältesten Triebe ganz, sodass Platz wird für junge. Der Schnitt erfolgt vor dem Winter oder im Nachwinter bis zum Zeitpunkt des Knospenschwellens. Letzteres empfiehlt sich vor allem in Gegenden mit strengeren Wintern, damit man übersehen kann, welche Triebe wie weit zurückgefroren sind.

Im Sommer sollte vor allem bei Edel- und Beetrosen alles Verblühende entfernt werden, damit unverzüglich neue Blütenknospen entstehen. Man schneidet dabei mindestens auf das erste voll entwickelte Blatt unterhalb der verblühten Blüte oder des verblühten Blütenstandes zurück. Unbedingt zu entfernen sind Wildtriebe aus der Veredlungsunterlage, kenntlich am 7fiedrigen Blatt im Gegensatz zum 5fiedrigen der Edelsorte. Nicht über dem Boden abschneiden, sondern bis zur Entstehungsstelle an den Wurzeln freilegen und dort abreißen.

Düngung

Rosen brauchen verhältnismäßig viel Nährstoffe. Man düngt das erste Mal im Nachwinter vor Austrieb, das letzte Mal spätestens Ende Juni/Anfang Juli. Danach unterbleibt Düngung, damit die Pflanzen rechtzeitig mit dem Trieb abschließen. Andernfalls gehen sie mit noch weichen Trieben in den Winter und sind dadurch frostgefährdet. Nur Kali kann eventuell noch einmal im Herbst zur Stärkung der allgemeinen Widerstandskraft verabreicht werden. Als Dünger eignet sich jeder übliche Volldünger. Man braucht nicht unbedingt einen Spezialdünger.

Winterschutz

Winterschutz dient vorrangig dem Schutz der Veredlungsstelle am Wurzelhals beziehungsweise bei Stammrosen am Kronenansatz. Buschrosen häufelt man mindestens handhoch an, wobei darauf zu achten ist, dass beim Anhäufeln nicht zuviel Erde aus dem Wurzelbereich genommen wird, weil dann die Wurzeln nicht mehr ausreichend geschützt sind. In solchem Fall müssten die Häufelfurche mit kompostiertem Mist oder Kompost aufgefüllt werden.

Locker übergelegte Fichtenzweige schützen die Triebe bei Kahlfrost vor den schädlichen Strahlen der Wintersonne und dem damit verbundenen gefährlichen wiederholten Gefrieren und Wiederauftauen. Stammrosen werden entweder vorsichtig über die natürliche Biegung am Wurzelhals hinweg zu Erde gebogen und dort entsprechend geschützt, oder man ummantelt Krone sowie Stamm der aufrecht stehenden Pflanze mit Heidekraut, trockenem Farnkraut und Fichtenzweigen. Keine Folientüten überstülpen, weil sich darin Fäulnis bilden könnte.

Lesen Sie auch:
Unsere Rosen – Königin der Blumen Mai 2000
Seit jeher nimmt die Rose in den Herzen der Menschen und ihren Gärten eine bevorzugte Stellung ein, heute wie vor Hunderten von Jahren. Irgend etwas Besonderes umgibt diese Pflanze. Vielleicht ist es die Sehnsucht der Menschen nach dem Vollkommenen. So erträumen sie sich eine Pflanze, die schöner ist als alle anderen. Diesen Traum sahen sie in der Rose verwirklicht. Sie war Kunstwerk und Gleichnis, Dichter besangen sie, Maler malten sie.
Unsere Rosen – Nach den Edlen die Vielblütigen Juni 2000
Der Weg der Rose durch die Zeit ist lang und verschlungen. Wir verfolgten das Werden von Edelrosen oder Teehybriden (FuG Mai 2000) und vollziehen nun nach, wie vielblütige Beetrosen entstanden.
Unsere Rosen – Die Vielblütigen Juli 2000
  • Auswahl von Stauden
  • Mit Gräsern Pflanzungen auflockern
  • Rosen als Bodendecker
  • Wuchskraft
  • Anforderungen von Bodendeckerrosen
Unsere Rosen – Strauchrosen und Kletterrosen August 2000
Selbstverständlich sind alle Rosen mit ihren holzigen Trieben Sträucher. Was also ist unter dem Sonderbegriff "Strauchrosen" oder "Zierstrauchrosen" zu verstehen?
Unsere Rosen – Strauchrosen und Kletterrosen September 2000
  • Strauchrosen (Pflege)
  • Kletterrosen (Auswahl, Verwendung, Vermehrung aus Stecklingen)
  • Kaskadenrosen
Unsere Rosen – Wildrosen – ursprüngliche Schönheit Oktober 2000
Rosen begegnen uns im Garten in vielerlei Gestalt. Bei der Fülle der Sorten von Edelrosen, Beetrosen, Kletterrosen und Strauchrosen kommen zweifellos Wildrosen etwas kurz. Nur wenige Gartenbesitzer wissen mit dem Begriff überhaupt etwas anzufangen. Wie könnten sie auch, da sie keine rechte Vorstellung von diesen Rosen haben!
Unsere Rosen – Wildrosen – ursprüngliche Schönheit November 2000
  • Die gelbe Rose
  • Die Vielblütige Rose
  • Die Rose zum Gedenken
  • Die Rose für lichten Schatten
  • Die Großfrüchtige Rose
  • Noch ein paar Namen
  • Verwendung von Wildrosen
  • Auch Tiere mögen Wildrosen
Unsere Rosen – Ein falscher Platz macht Rosen krank Mai 2001
Praktisch alle wichtigen Rosenkrankheiten werden von weniger zusagendem Standort entscheidend gefördert. Das gilt für den weit verbreiteten Echten Mehltau, für Sternrußtau, Rost und Grauschimmelbefall.

5 mm oberhalb schneiden
Rosen im Frühjahr richtig schneiden!
Hagebutten sind wertvolles Winterfutter.
Einfach gut leben ohne Herbst-Stress
'Gloria Dei', Teehybride, unverwüstliche Weltrose, reichblühend, kräftiger Wuchs, gesundes Laub, hart, auch für rauere Gegenden und Höhenlagen geeignet. Verträgt etwas Schatten.
Wetterfeste Rosen

Schlagworte dieser Seite:

Bodenmüdigkeit, Düngung, Rose, Schnitt, Winterschutz

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de