Inhalt

Auf und Ab bei Sellerie

März 2001 Ist das Pikieren von Selleriesämlingen unbedingt notwendig? In bekannten Gemüsebau-Lehrbüchern liest man: "Muss verschult (pikiert) werden? Es ist kein Muss; …" (Böttner 1918). "Ein Pikieren der Jungpflanzen ist unerläßlich …" (v. Hößlin 1964). "Für die frühesten Sätze ist Kistensaat zum Pikieren…für spätere Sätze Beetpflanzenanzucht (ohne Pikieren) … möglich" (Vogel 1996). Ergo: Beides führt zum Erfolg!


Sellerie-Jungpflanzen – links und rechts "unverstopft", in der Mitte pikiert.
Sellerie-Jungpflanzen – links und rechts "unverstopft", in der Mitte pikiert.
Der Unterschied der zwei Jungpflanzenanzuchtsweisen liegt im wesentlichen in der späteren Knollenform-Ausprägung. Während bei der unpikierten Pflanze die "zeitlebens erhalten bleibende Primärwurzel" von zahlreichen annähernd gleichwertigen Seitenwurzeln Konkurrenz erfährt (Rauh 1950) und dabei "eine oben kugelförmige, unten konisch auslaufende Sprossrübe bildet", die wohl deshalb im Durchmesser oft kleiner bleibt, wird "durch Kappen beim Pikieren … das Längenwachstum der Primärwurzel gestoppt, und es kommt zur Ausbildung kugel- bis birnenförmiger Sprossrüben" (Krug 1991).

Erst durch das Verstopfen erhalten die Knollen also ihre "sortentypische" Form, wie sie in Sortenlisten und Katalogen beschrieben ist, wie wir sie üblicherweise kennen und wie man sie sich wünscht. Unter diesem Aspekt ist "ein Pikieren der Jungpflanzen (allerdings) unerläßlich" – und so ist auch die oben zitierte Buchaussage zu verstehen. Termingerechtes Verstopfen gewährt den Jungpflanzen genügend Standraum, der im Falle der "Nur"-Sämlinge allein durch eine geringere Aussaatmenge oder ein rechtzeitiges vorsichtiges Verziehen zu gewinnen ist.

vorheriger Beitrag
nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Pikieren, Sellerie
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.