Inhalt
Ihre Suche:

Sie befinden sich hier: PflanzenGartenberatungGestresste Pflanzen im Garten

Gestresste Pflanzen im Garten

Juli 2021 Stress im Alltag ist bei uns Menschen ein gängiges Thema. Aber auch die Pflanzen in den Gärten können unter Stress leiden – und reagieren mit verschiedensten Symptomen. Unser Bundesgartenberater Martin Breidbach klärt auf.


Unterschieden wird bei Pflanzen zwischen zwei Stressfaktoren: Abiotische Faktoren sind auf „unbelebte“ Umgebungsfaktoren wie Nährstoffmangel, Trockenheit oder Hitze zurückzuführen. Demgegenüber stehen die biotischen Stressfaktoren, die durch den Einfluss von Lebewesen auf die Pflanzen entstehen. Beispiele hierfür sind etwa Schäden durch Schadinsekten, Pilze und Bakterien. Zum Glück sind die meisten Pflanzen unglaublich regenerationsfähig und können gut auf die Schädigungen reagieren. Manche Schäden sind aber so stark und somit irreversibel, dass Pflanzenteile oder die ganzen Pflanzen absterben.

nach obenHitze und Sonnenbrand

Hitzeschaden an Stachelbeere
© M. Breidbach
Hitzeschaden an Stachelbeere
Der Klimawandel ist hier ein entscheidender Faktor. Neben einer höheren Strahlungsintensität steigen auch die Temperaturen in Bereiche, die Schäden an den Pflanzen verursachen können. In den vergangenen Sommern ist es dabei auch zunehmend zu Fruchtschäden gekommen. Stachelbeerfrüchte wurden kurz vor der Reife regelrecht zerkocht, an Äpfeln zeigen sich punktuelle Verbrennungen als eine Art Sonnenbrand auf den Früchten. Dies kann u. U. durch einen Sommerschnitt gefördert werden, durch den Früchte, die bisher von Blättern etwas geschützt hingen, plötzlich einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Durch Pflanzenarbeiten an eher trüben Tagen kann hier die Gefahr von Schäden reduziert werden.

nach obenTrockenheit

Zusammen mit der Hitze leiden viele Pflanzen auch zunehmend unter den lang anhaltenden Trockenphasen. Ein gutes Beispiel ist der Lebensbaum: Herrscht an seinem Naturstandort ein kühl-gemäßigtes Klima mit hohen Jahresniederschlägen von mehr als 1.000 mm und hoher Luftfeuchtigkeit, müssen gerade die Hecken in unseren Gärten unter dem zunehmenden Wassermangel leiden und gelten als einer der Verlierer des Klimawandels. Zusätzlich werden diese Pflanzen auch anfälliger für Schädlinge wie den Borkenkäfer und sterben zunehmend ab. Ein Verschwinden des Lebensbaumes aus unseren Gärten ist vielleicht nur noch eine Frage der Zeit.

nach obenSpätfrost

Spätfrost am Buchsbaum
© M. Breidbach
Spätfrost am Buchsbaum
Spätfröste sind eine bekannte Problematik, schon früh haben daher Obstbaubetriebe mit einer sogenannten Frostschutzberegnung auf dieses Wetterphänomen im Frühjahr reagiert. Doch auch hier hat der Klimawandel seine Finger im Spiel und die Spätfröste haben in den letzten Jahren verstärkt zugeschlagen. Im Gegensatz zu früher sind die Pflanzen aber meist weiter in der Entwicklung und die Schäden an Laub und Blüte dadurch größer. Zum Glück ist die Schädigung meist nur „oberflächig“ und die Pflanzen treiben aus schlafenden Augen wieder gut aus.

nach obenFalscher pH-Wert und Nährstoffmangel

Falscher pH-Wert an Rhododendron
© M. Breidbach
Falscher pH-Wert an Rhododendron
Im Gegensatz zu den vorher genannten Faktoren spielen die Gartenbesitzerinnen und -besitzer hier eine direkte Rolle. Jede Pflanze hat ihren optimalen pH-Wert und benötigt für ihre Entwicklung eine für sie angepasste Nährstoffgabe. Rhododendren sind ein gutes Beispiel, wie die Pflanzen auf einen ungünstigen pH-Wert im Boden reagieren.

Für diese Moorbeetpflanzen ist ein eher saurer Wert von pH 4,5 bis 5,5 anzustreben. Bei höheren Werten ist der Nährstoff Eisen im Boden festgelegt und steht den Pflanzen somit nicht mehr in löslicher Form zur Verfügung. Die Blätter verlieren dadurch die für Rhododendren typische dunkelgrüne Farbe. Sie erscheinen gelb, wobei die Blattadern meist noch grün sind. Eine Düngung in Form eines Eisendüngers schafft meist nur kurzfristig Abhilfe, es gilt mit geeigneten Mitteln den pH-Wert im Boden zu senken.

nach obenSchädlinge

Gespinstmotte am Zierapfel
© M. Breidbach
Gespinstmotte am Zierapfel
Neben Pilzerkrankungen zählen die Schadinsekten zu den am häufigsten auftretenden biotischen Stressfaktoren im Garten. Blüten werden abgebissen, Früchte angestochen und Blätter abgefressen. Im Falle der im Frühjahr auftretenden Gespinstmotten sehen die Pflanzen nach einem Befall meist besorgniserregend aus. Die Raupen haben alle Blätter abgefressen, meist ist außer den Zweigen und vielleicht vorhandenen Früchten nichts mehr zu sehen. Doch die Pflanzen treiben wieder gut aus und zeigen sich im Laufe der Vegetationsperiode von dem einmaligen Befall recht unbeeindruckt.

nach obenWas ist los in Ihrem Garten?

Was beobachten Sie, was verändert sich?
Schreiben Sie uns.
E-Mail: Post@FuG-Verlag.de (Anschrift s. Impressum)
Eine Aktion von Familienheim und Garten mit den Gartenberatern.

← vorheriger BeitragAuf der Mauer, auf der Lauer
nächster Beitrag → Richtig wässern
Sonnenbrand mit verkorktem Fruchtfleisch
Pflanzen
Trockenheit und Sonnenbrand
Bild 4: Links Fruchtstände der spätreifenden 'Rovada'. Rechts ähnliches Bild von einem anderen Standort. 'Rolan' mit ebenfalls langen Trossen. Sie blüht und reift wie 'Rovada' sehr spät. Die früh blühende und früh reifende 'Jonkheer van Tets' schien über die frostempfindliche Phase hinweg zu sein.
Pflanzen
Schäden durch Frost und Trockenheit
Die Katzenschwanzpflanze hilft bei Hautverletzungen.
Pflanzen
Erste Hilfe aus dem Kräutergarten

Schlagworte dieser Seite:

Schädlinge, Sonnenbrand, Spätfrost, Trockenheit

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2021

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de