Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Allgemein > Kompostieren: Natürliches Recycling
← vorheriger BeitragDer Rasen in der Sommerhitze
nächster Beitrag → Rundum ökologisch: Neue Erden

Kompostieren: Natürliches Recycling

April 2021 Es ist nicht neu: Komposthaufen sind ein Abbild des natürlichen Kreislaufs der Natur. Die Betonung liegt auf natürlich. Man kann ja seine Abfälle auch in die braune Tonne entsorgen, deren Inhalt erst weit transportiert und dann verbrannt oder deponiert wird. Der natürliche Weg über den eigenen Kompost ist jedoch kürzer und wirksamer. Wie er richtig funktioniert, erklärt unsere Gartenberaterin Roswitha Koch.


So sieht gesunder, frischer Kompost aus.
© jokevanderleij8/Pixabay
So sieht gesunder, frischer Kompost aus.

Kompostieren kostet wenig Arbeit, spart Geld und hilft, die Haushaltsmüllmenge zu reduzieren. Bei regelmäßigen Kompostgaben verarmt der Gartenboden nicht an Humus, der für Bodengesundheit und -fruchtbarkeit sehr wichtig ist. Auf nährstoffreichen, gut belüfteten und somit gesunden Böden können gesunde, widerstandsfähige Pflanzen wachsen.

nach obenSo wird’s gemacht:

  • Standort: halb-, nicht vollschattig. Sonne hilft beim schnellen Abtrocknen nach Regen.
  • Bodenkontakt ist erforderlich, damit Organismen ein- und auswandern können, also: keine Sperre zum Gartenboden, höchstens ein Drahtgitter, das Wühlmäuse fernhält.
  • Größe: mindestens 1,5 m Länge und etwa 1,2 m Höhe. So trocknet er nicht schnell aus.
  • Schichtung: Unten eine etwa 20 cm dicke Lage groben trockenen Materials wie Stängel und trockenen Stauden- und Gehölzschnitt zur Belüftung einfüllen, was die Fäulnisbildung verhindert. Grüne und braune Abfälle sind gut vermischt in etwa 20 cm Stärke anzudecken. Darauf wird eine feine Schicht Urgesteinsmehl bzw. Bentonit gestreut und/oder eine etwa 5 cm starke Schicht des anstehenden Gartenbodens. Dies verhindert üble Gerüche, zu viel Feuchtigkeit und die Besiedlung mit Schadpilzen, fördert aber die „guten“ Bodenbakterien. Nicht andrücken, der Haufen muss gut belüftet sein und bleiben!

nach obenGrüne Abfälle

Nur die Schalen von Bio-Südfrüchten dürfen auf den Kompost!
© Ben_Kerckx/Pixabay
Nur die Schalen von Bio-Südfrüchten dürfen auf den Kompost!
  • rohe Gemüse- und Obstabfälle, Kaffee- und Teerückstände
  • Rasenschnitt, Blumen aus Garten und Vase – alles angewelkt
  • Unkraut, das unbedingt vor der Samenreife gejätet worden sein sollte.
  • alte Blumentopferde, Eierschalen, Federn, Haare, Borsten, Mist

nach obenBraune Abfälle

  • Laub und zerkleinerte Zweige
  • Stroh und Holzhackschnitzel
  • Pappe und Papier
  • Nussschalen

Im Mischungsverhältnis 1 Teil grüne zu 20 Teilen braune Abfälle befüllen. Dazu einen kleinen Vorratshaufen aus Laub und Zweigen anlegen.

Frische grüne Abfälle am besten immer mit etwas Gartenerde abdecken, so werden Tiere ferngehalten.

nach obenNicht kompostieren:

  • gespritzte und behandelte Pflanzen, gegarte Küchenabfälle/Essensreste
  • Überreste kranker und befallener Pflanzen (z. B. Kraut- und Braunfäule)
  • invasive Pflanzen wie Beifuß-Ambrosie
  • Staubsaugerbeutelinhalte und Asche
  • Gebleichtes und/oder bunt bedrucktes Papier und Karton

Oben mit einer etwa 5 cm starken Schicht aus längeren Gräsern, Staudenschnitt und Stängeln abdecken, damit der Haufen nicht austrocknet, Regenwasser jedoch gut ablaufen kann. Wellpappe ist ebenfalls geeignet.

Zeitpunkt: Aufsetzen im Frühjahr und/oder im Herbst. Der im Herbst angelegte Komposthaufen sollte im Frühjahr einmal umgesetzt werden. Umsetzen fördert die Belüftung und damit die Rotte, kann aber auch unterbleiben. Dann dauert es eben länger.

Pro 1 m3 kann ½ kg kohlensaurer Kalk oder Dolomitkalk zur Rottebeschleunigung zugesetzt werden. Auch Starthelfer wie ein Eimer fertigen Komposts oder Kompostwürmer begünstigen den schnelleren Verlauf der Rotte. Manche schwören auf Effektive Mikroorganismen (EM). Sie sollen die Rotte enorm beschleunigen.

Reifer Kompost ist dunkelbraun bis schwarz und duftet angenehm erdig. Er ist Dünger für Pflanzen und Bodenverbesserer – bitte entsprechend sparsam dosieren! Alle Pflanzen vertragen ihn.

nach obenFalls es Stress beim Kompostieren gibt:

ProblemUrsacheLösung
Fauliger GeruchVerdichtete StellenHaufen öffnen und abtrocknen lassen oder Haufen umschichten: Grobes und Trockenes nach innen, Feuchtes nach außen.
Gräuliche Farbe, sehr trocken bis staubig, AmeisenFeuchtigkeitsmangelIm Sommer bei Trockenheit regelmäßig feucht, nicht nass machen.

nach obenWas ist los in Ihrem Garten?

Was beobachten Sie, was verändert sich?
Schreiben Sie uns.

E-Mail: Post@FuG-Verlag.de (Anschrift s. Impressum)
Eine Aktion von Familienheim und Garten mit den Gartenberatern.

← vorheriger BeitragDer Rasen in der Sommerhitze
nächster Beitrag → Rundum ökologisch: Neue Erden
Rindenhumus oder Reifekompost verbessert den Boden.
Pflanzen
Zehn Tipps zum Mulchen
So aromatisch! Und so gesund! Himbeeren sind ­heimisches Superfood – und auch bei Kindern ein Hit!
Pflanzen
Die Himbeeren sind startklar!
Leichtes Andrücken
Pflanzen
So gelingt der Kompost - Noch mehr Tipps vom Experten

Schlagworte dieser Seite:

Blumentopferde, Eierschalen, Haare, Kompost, Laub, Obstabfälle, Pappe, Rasenschnitt, Schichtung, Standort, Stroh

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2021

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de