Inhalt
Ihre Suche:

Sie befinden sich hier: PflanzenAllgemeinRundum ökologisch: Neue Erden

Rundum ökologisch: Neue Erden

April 2021 Wer biologisch gärtnert und auf Nachhaltigkeit Wert legt, hat mit Torf wenig im Sinn – vor allem, da dieser aus bedrohten Mooren stammt. Viele Hersteller haben daher alternative Erden mit Torfersatzstoffen entwickelt.


Jetzt ist Pflanzzeit – am besten mit neuen Erden.
© Stein
Jetzt ist Pflanzzeit – am besten mit neuen Erden.
Jahrzehntelang galt Torf als ideales Pflanzsubstrat und war Hauptbestandteil fast aller Blumenerden. Er hat scheinbar unschlagbar gute Eigenschaften: Er speichert sehr viel Wasser und sorgt dafür, dass die Erde nicht so schnell austrocknet und weniger gegossen werden muss, er ist nährstoffarm, so dass die entsprechende Düngung für jede Pflanze nach ihren Bedürfnissen optimal bemessen werden kann, er ist günstig und er hat eine gleichbleibende Qualität. Doch der Abbau von Torf ist aus Umwelt- und Klimaschutzgründen stark umstritten. Zwar stammt Torf heutzutage zumindest in Deutschland nur noch aus entwässerten Mooren, die keinen Kohlenstoff mehr speichern und bereits landwirtschaftlich genutzt wurden. Dennoch arbeiten viele Blumenerden-Hersteller seit Jahren daran, immer mehr gänzlich torffreie oder zumindest torfreduzierte Erden zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, um die über Jahrtausende gewachsene Ressource zu schützen. Eifrig wurden verschiedene Alternativen zu Torf auf ihre Eignung getestet, Mischungen erprobt und Erfahrungen gesammelt. Denn Pflanzen wachsen auch hervorragend in Erden, die aus nachwachsenden organischen Rohstoffen bestehen.

nach obenBesser torffrei

Torffreie Erden gibt es inzwischen von nahezu allen namhaften Herstellern wie Neudorff, Compo, Floragard, Frux, Einheitserde, ASB-Greenworld, Ziegler-Erden und anderen. Sie sollten mindestens den Standard der Substrate aus Torf erreichen – nach Möglichkeit sogar übertreffen. Sie dürfen weder vernässen oder verdichten, noch in Töpfen oder Balkonkästen übermäßig schnell austrocknen. Sie müssen den empfindlichen Wurzeln nicht nur in ausreichender Menge wochenlang genügend Nährstoffe aus organischer Quelle bieten, sondern auch eine haltbare lockere Struktur, die ihnen genügend Luft sichert.

Frische Erde: locker, feucht und voller Nährstoffe.
© Frux
Frische Erde: locker, feucht und voller Nährstoffe.
Aussaaterde ist fein und nährstoffarm.
© Compo GmbH
Aussaaterde ist fein und nährstoffarm.

Hierfür werden je nach Mischungs-Rezept gütegesicherter Kompost aus Grünmasse verwendet, aufbereitete Holzfasern und mit Kalk pflanzenfreundlich aufbereiteter, gedüngter und damit kulturwürdiger Rindenhumus (nicht zu verwechseln mit Rindenmulch, denn der enthält wachstumshemmende Gerbstoffe).

Hits im modernen Erdensortiment sind die in tropischen Ländern nachwachsenden, mit Dünger versehenen, rotbraunen Kokosfasern. Die leichten, gut transport- und lagerfähigen Fasern sind ein in großen Mengen anfallendes Nebenprodukt bei der Verarbeitung der Kokosnüsse. Sie haben sich hierzulande als Kultursubstrat bei Topf- und Kübelpflanzen bestens bewährt. Ihr Vorteil: Sie sind leicht, können in kurzer Zeit quellen und dabei erstaunlich viel Wasser aufnehmen. Ihr großer Nachteil: Sie müssen aus den tropischen Ländern importiert werden.

nach obenErden für fast jeden Zweck

Bio-Erden für Naschgemüse gibt es von Frux.
© Frux
Bio-Erden für Naschgemüse gibt es von Frux.
Umweltfreundliche Erden aus deutscher Produktion sind oft mit Tonkügelchen oder Naturton zur besseren Wasserspeicherung und meist mit Düngern wie zum Beispiel Guano und Spurenelementen (z. B. Eisen) angereichert, so dass erst nach etwa vier bis sechs Wochen nachgedüngt werden muss. Achten Sie bei der Auswahl der Erde auf die Mischung: Je nach Verwendungszweck gibt es Spezialerden für Zimmer-, Balkon- und Terrassenblumen, Zitruspflanzen, Gemüse- oder Tomatenkulturen, zur Aussaat oder für Moorbeetpflanzen wie Rhododendren, Azaleen, Kamelien, Heide und Eriken, die sauren Boden lieben. Denn jede Pflanze stellt unterschiedliche Anforderungen an die Nährstoffversorgung oder an den pH-Wert im Boden.

Dieser externe Inhalt enthält Daten und Cookies von Amazon.
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt und alle anderen Inhalte von Amazon angezeigt werden.

Amazon Anzeigen anzeigen


Ein Extra-Bonbon gönnt Neudorff den Freilandrosen: Die „NeudoHum Rosen-Erde“ wurde mit wurzelfördernden Mikroorganismen und Mykorrhiza angereichert. Diese Bodenpilze leben wie im Wald in Symbiose mit Pflanzenwurzeln und sorgen für besonders kräftiges Wachstum und schnelle Anwachsergebnisse, besonders bei Rosen und Gehölzen.

Immer größer ist auch der Anteil an Bio-Erden auf dem Markt. Die Erdenhersteller Floragard, Neudorf, Frux und Compo haben davon zum Beispiel ein großes Sortiment im Angebot. Diese sind nicht zwangsweise torffrei, aber zumindest torfreduziert – und teilweise sogar vegan. Sie enthalten laut Hersteller regionale alternative Rohstoffe wie Holzfasern und Grünschnitt-Kompost und versorgen die Pflanzen rein mit organisch-mineralischen Bio-Düngern (Compo nutzt zum Beispiel Schafswolle) statt mit synthetisch-mineralischen Düngern.

nach obenEigener Kompost zahlt sich aus

Der „Frische-Erde-Kick“ für den Gemüsegarten.
© Compo GmbH
Der „Frische-Erde-Kick“ für den Gemüsegarten.
Selbst hergestellter Kompost zur Düngung schont die Umwelt und steht kostenlos zur Verfügung. Schon nach 4 bis 5 Monaten sind die Grünabfälle aus der Kompostmiete von zahlreichen Kleinlebewesen zu brockigem Rohkompost umgebaut. Diesen können Sie über den Winter auf Gemüsebeeten, zwischen Stauden und Gehölzen locker verteilt ausbringen. Dort geht die Umsetzung weiter, der Humusgehalt des Bodens steigt und die Aktivität der Bodenlebewesen wird durch die willkommene Zusatznahrung gefördert.

Wird der Kompost zwei- bis dreimal umgesetzt, entsteht nach ein bis zwei Jahren feiner Reifekompost. Dieser kann nach dem Durchsieben als krümelige Erde zum Pflanzen und zur Bodenverbesserung (im Misch-Verhältnis 1:5) genutzt werden. Auf lehmigen Böden reichen davon 3 bis 5 Liter pro Quadratmeter aus (also eine hauchdünne Schicht von 3 bis 5 mm), um den Nährstoffentzug auszugleichen. Auf sandigen Böden setzt sich der Humus schneller um, dort empfehlen sich 7 bis 8 Liter pro Quadratmeter. (Wie Sie richtig kompostieren, lesen Sie hier: Kompostieren: Natürliches Recycling)

nächster Beitrag → Grüne Termine
Kaliummangel
Pflanzen
Düngung im Frühjahr
So sieht gesunder, frischer Kompost aus.
Pflanzen
Kompostieren: Natürliches Recycling
Passend zum Goldenen Oktober: die Blüten des Sonnenauges (Heliopsis scaba)
Gartenjahr
Grüne Tipps im Oktober 2020

Schlagworte dieser Seite:

Bio-Erden, Blumenerden, Erden, Guano, Holzfasern, Kalk, Kompost, Rindenmulch, Torf, Wasserspeicherung

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2021

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de