Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Traumhafter Herbst mit Ahorn

Traumhafter Herbst mit Ahorn

Oktober 2019 Jetzt feiern Laubbäume ihr farbenprächtiges Abschiedsfest! In besonders schönen Blattfarben leuchten unsere Ahornbäume. Zu jeder Jahreszeit geben sie einen imposanten Blickfang ab.


Der Rot-Ahorn (Acer rubrum) präsentiert sich in leuchtend roter Färbung.
© Wikimedia commons
Der Rot-Ahorn (Acer rubrum) präsentiert sich in leuchtend roter Färbung.
Ahorn (Acer) ist einfach immer schön anzusehen. Im Frühling erfreut der zarte Austrieb der frischen Blätter. Im Sommer spenden die großen, dekorativ handförmig gelappten Laubblätter kühlenden Schatten. Zudem bilden sie dann ihre interessant geformten, geflügelten Samen aus, die im lustigen Spiel mit dem Wind wie Propeller zu Boden segeln. Kinder lieben es, sie sich als „Zwicker“ auf die Nase zu setzen! Zuletzt folgt noch ein furioser Abschluss mit leuchtenden Farben im Herbst. Die Gattung Acer umfasst mehr als 150 Arten. Sie ist so vielgestaltig wie kaum eine andere Baumgattung.

nach obenDie Riesen

Große Waldbäume zählen dazu, wie der bis zu 35 m hohe nordamerikanische Zucker-Ahorn (Acer saccharum), aus dessen Saft der bekannte Ahornsirup gewonnen wird. Bis zu 150 l Zuckersaft und zwischen 12 und 35 kg Zucker pro Jahr liefert ein Baum. Sein herbstliches Farbenspiel reicht von Goldgelb über Orange bis hin zu Rot. Ein weiterer Vertreter aus Nordamerika ist der bis zu 27 m hohe Rot-Ahorn (Acer rubrum). Er fällt mit leuchtend roten Blättern beim berühmten „Indian Summer“ – den Wochen der Herbstfärbung im Nordosten der USA – am meisten auf.

Die Blätter des Zucker-Ahorns färben sich gelb bis dunkelrot.
© Stein
Die Blätter des Zucker-Ahorns färben sich gelb bis dunkelrot.
Unser heimischer Feld-Ahorn ist robust und gedeiht unkompliziert.
© Stein
Unser heimischer Feld-Ahorn ist robust und gedeiht unkompliziert.

Unser einheimischer Feld-Ahorn (Acer campestre) braucht sich mit der im Herbst sonnig gelben Blattfärbung daneben nicht zu verstecken. Er gedeiht in ganz Deutschland völlig unkompliziert. Weil er mit bis zu 20 m Höhe und etwa 10 m Breite für übliche Gärten zu groß gerät, bieten Baumschulen längst Auslesen an wie die Sorte 'Elsrijk', die nur 5 bis 8 m Höhe erreicht.

nach obenKleinere Arten

Idealer Hausbaum: Kugel-Ahorn
© www.baumschule-horstmann.de
Idealer Hausbaum: Kugel-Ahorn
Wer einen Schatten spendenden, attraktiven Hausbaum sucht, kann zum beliebten Kugel-Ahorn (Acer platanoides 'Globosum') greifen. Die Krone wird meist in eine runde Form geschnitten und bleibt daher im Rahmen – sofern der Schnitt in regelmäßigen (idealerweise jährlichen) Abständen erfolgt. So passt der rund 10 m hohe Baum gut zu den Proportionen eines Einfamilienhauses.

Spitz-Ahorn (Acer platanoides drumondii)
© Stein
Spitz-Ahorn (Acer platanoides drumondii)
Wer das Besondere liebt, wird Gefallen am Spitz-Ahorn (Acer platanoides 'Drummondii') mit grün-gelb gerandeten Blättern finden. Die Engländer lieben diese Sorte und pflanzen sie häufig in ihre Gärten.

Auffällige weiß-rosa-grün gemusterte Blätter trägt dagegen der Eschen-Ahorn (Acer negundo 'Flamingo'). Er ist mit einer maximalen Höhe von um die 10 m und 6 m Breite ebenfalls ein nicht allzu großer Baum – ideal für den Vorgarten, sogar im Halbschatten.

nach obenAußergewöhnliche Asiaten

Etwas Exklusives haben die japanischen Ahornarten an sich. Die meisten sind zierlich und stellen an den Boden einige Ansprüche: Sandig und durchlässig sollte der Untergrund für sie sein, Vernässung, Kalk und Verdichtungen vertragen sie schlecht. Dafür muss man ihnen den Pflanzplatz etwas „schmackhafter“ vorbereiten (siehe „Tipps“). Diese Mühe belohnen japanische Arten durch ihre malerische Gestalt, die filigranen Blätter sowie die herrlichen Farben.

Zierlich im Wuchs und mit locker geschlitzten Blättern präsentiert sich der Japanische Feuer-Ahorn (Acer japonicum 'Aconitifolium'). Er wächst als mehrstämmiger Großstrauch mit bis zu 5 m Höhe und Breite. Im Herbst prangt er mit leuchtenden Farben – ein Schmuckstück für Stein-, Japan- und Dachgärten.

Japanischer Feuer-Ahorn (Acer japonicum ‘Aconitifolium’).
© Stein
Japanischer Feuer-Ahorn (Acer japonicum ‘Aconitifolium’).
Eine andere Art von Feuer-Ahorn ?(Acer tataricum subsp. ginnala)
© www.baumschule-horstmann.de
Eine andere Art von Feuer-Ahorn ?(Acer tataricum subsp. ginnala)

Die ebenfalls unter dem Namen Feuer-Ahorn (Acer tataricum subsp. ginnala) gehandelte Art hat einen locker aufrechten Wuchs mit bis zu 8 m Höhe. Vor allem, wenn er in der Sonne steht, färben sich im Herbst die Fruchtflügel und später die Blätter feurig rot. Diese Art ist verhältnismäßig robust, gut frosthart und deshalb sehr empfehlenswert. Sie eignet sich in der Jugend sogar zum Pflanzen in dekorative Kübel, zum Beispiel als mobiles Grün auf Terrassen und Balkonen oder als Willkommensgruß an der Haustür.

Der Gold-Ahorn hat bereits beim Austrieb sehr helle Blätter, die im Herbst goldgelb erscheinen.
© www.baumschule-horstmann.de
Der Gold-Ahorn hat bereits beim Austrieb sehr helle Blätter, die im Herbst goldgelb erscheinen.
Ein wahres Kleinod bei wenig Platz ist der Gold-Ahorn (Acer shirasawanum 'Aureum'). Schon von Weitem fällt er durch ungewöhnliche Blätter auf, die an Fächer erinnern. Der nur bis zu 3,50 m hohe Strauch mit kurzem Stamm wächst langsam. Er passt deshalb hervorragend auf kleine Flächen, in Teichanlagen und in Japangärten. Vermeiden Sie einen Standort in praller Sonne: Er gedeiht besser im Halbschatten. Im Herbst färben sich die Blätter herrlich gelb, orange oder rötlich.

nach obenBeliebt: Fächer-Ahorn

Fächer-Ahorn gibt es in großer Vielfalt.
© Stein
Fächer-Ahorn gibt es in großer Vielfalt.
Der mit Abstand beliebteste Zier-Ahorn für Privatgärten und Parkanlagen ist jedoch der Fächer-Ahorn (Acer palmatum). Er kommt mittlerweile in zahllosen Wuchsformen und Farben. Die meisten bleiben gedrungen und werden nur etwa 2 bis 3 m hoch und ebenso breit. Vor allem seine grünblättrigen Formen mit stark geschlitzten Blättern (wie der Grüne Schlitz-Ahorn, Acer palmatum 'Dissectum') bilden elegante Erscheinungen. 'Dissectum Atropurpureum' präsentiert sich dagegen in tiefem Dunkelrot. Schon beim Austrieb im Frühling überraschen die jungen Blätter mit intensiv roten Farben. Die goldgelbe Sorte 'Aureum' wiederum trägt den Sommer über helles, grüngelbes Laub, das sich im Herbst leuchtend gelb bis orange-rot färbt.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Elegante Erscheinungen sind die niedrigen Schlitz-Ahorn-Sorten. Hier die grünblättrige ‘Dissectum’.
© Stein
Elegante Erscheinungen sind die niedrigen Schlitz-Ahorn-Sorten. Hier die grünblättrige ‘Dissectum’.
‘Dissectum Artropurpureum’ hat bereits beim Austrieb tiefrote Laubblätter.
© Stein
‘Dissectum Artropurpureum’ hat bereits beim Austrieb tiefrote Laubblätter.

Tipp: Die Zwergsorte 'Shaina' eignet sich gut für größere Gefäße, denn sie wird nur etwa 1,20 m bis 1,50 m hoch und wächst zudem sehr langsam. Die tief geschlitzten Blätter erscheinen im Austrieb hellrot, später färben sie sich dunkler.

nach obenTipps zur Pflanzung und Pflege

Bei allen Arten setzen Sie den Ballen bodentief in das Pflanzloch ein. Mit der Erde auffüllen und gut antreten. Kräftig angießen, damit die Wurzeln mit nasser Erde in Kontakt kommen (einschlämmen).
© Stein
Bei allen Arten setzen Sie den Ballen bodentief in das Pflanzloch ein. Mit der Erde auffüllen und gut antreten. Kräftig angießen, damit die Wurzeln mit nasser Erde in Kontakt kommen (einschlämmen).
Die beste Pflanzzeit für Gehölze ist im Spätherbst nach dem Laubfall. Aber auch noch bis zum Blattaustrieb im April können Sie Ahorn an frostfreien Tagen pflanzen. Das Pflanzloch sollte dabei doppelt so breit und tief sein wie der Ballen des Baumes. Verbessern Sie die Erde vorab mit Kompost. Ideal ist ein Mischungsverhältnis von einem Teil Kompost auf fünf Teile Gartenerde. Für japanische Ahorne lockern Sie den Boden vor der Pflanzung etwa 50 cm tief gründlich auf und mischen bei schweren, tonhaltigen Böden kiesigen Sand und Laubkompost unter. Bei kalkreichen Böden (Aufschluss gibt eine Bodenprobe, der pH-Wert liegt meist über 7) verbessern Sie den Pflanzboden dauerhaft mit kompostierten Kiefern- und Tannennadeln oder Rhododendronerde, oder Sie verwenden kalktolerante Arten, zum Beispiel heimische Ahorne.

Ahorn erhalten Sie in Gartencentern, Baumschulen oder im Versand (zum Beispiel Baumschule Horstmann, Baldur-Garten).

Auffallend beim Rostbart-Ahorn ist seine olivgrüne Rinde mit weißen Längsstreifen und die karminrote Herbstfärbung.
Ein Feuerwerk der Farben: Ahorn
Japanisches Blutgras ‘Red Baron’ (Imperata cylindrica) zwischen violetten Astern und weißen Prachtkerzen
Indian Summer für kleine Gärten
Die Effizienzklasse A+++
Geschirrspüler: Alltagshelfer auf dem Prüfstand / Seite 2

Schlagworte dieser Seite:

Acer, Ahorn, Blattfärbung, Feuer-Ahorn, Herbstfärbung, Japangärten, Kugel-Ahorn, Pflege, Rhododendronerde

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de