Inhalt

Gartengedanken: Gartenfachberatung – Rückblick und Vorschau

Landes- und Bundesgartenfachberater Axel Ackermann (rechts außen) inmitten einer Beratungsrunde
Landes- und Bundesgartenfachberater Axel Ackermann (rechts außen) inmitten einer Beratungsrunde

Januar 2001  


nach obenRückblick

Das Gartenjahr 2000 liegt hinter uns. Für manchen Freizeitgärtner ein gutes und erfolgreiches, für andere ein schnell vergessenes Jahr. Immer aber gilt: "Die Gartenarbeit muss Spaß und Erfüllung bringen!".

Dass dies bei den DSB-Mitgliedern der Fall ist, zeigen sie bei allen möglichen Veranstaltungen der Gartenfachberatung, wenn stolz Aufnahmen aus dem eigenen Garten gezeigt werden. Man könnte es unter der Überschrift "Kurioses – Gigantisches – Liebenswertes" zusammenfassen. Eine kleine Auswahl dieser Bilder begleiten meine Gartengedanken.

nach obenVorschau

Prof. Dr. E. Schürmer von der Fachhochschule Weihenstephan, Staatliche Versuchsanstalt für Gartenbau, sagte beim 7. Forum Freizeitgartenbau im Sommer 2000 folgendes:

"Von den knapp 37 Mio. Haushalten in Deutschland haben etwa 50 % bzw. 18,5 Mio. Haushalte einen Garten mit einer gesamten Gartenfläche von rd. 926.000 ha. Der Freizeitgartenbau übertrifft damit zahlen- und flächenmäßig den Erwerbsgartenbau um ein Vielfaches. Damit ist die Notwendigkeit einer sachkundigen Betreuung und Beratung des Gartenfreizeitbaues hinreichend begründet."

Die angestellten und ehrenamtlichen Gartenfachberater der DSB-Landesverbände werden ihre Beratungstätigkeit deshalb weiter an die Mitgliederfamilien bringen. Dennoch zeigen sich hier und da Abnutzungserscheinungen, die Säule Gartenberatung wankt.

Für das neue Gartenjahr 2001 stehen ihnen vor Ort, direkt im Hausgarten, als erste Ansprechpartner die vielen ehrenamtlichen Gartenfachberater wieder zur Verfügung. Und das völlig kostenlos!

Ihr Bundesgartenfachberater
Axel Ackermann

Schlagworte dieser Seite

Gartengedanken
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.