Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Pflegekurs für Gemüse
← vorheriger BeitragEssbare Blüten

Pflegekurs für Gemüse

Juni 2018 Jetzt geben die Gemüse Vollgas: Tomaten können Sie beim Wachsen förmlich zusehen und die Kohlpflanzen entwickeln sich prächtig – sofern sie gut gepflegt werden. Worauf sollten Sie in den Sommermonaten achten?


Köstliche Tomaten: Üppige Ernte dank guter Pflege.
© Stein
Köstliche Tomaten: Üppige Ernte dank guter Pflege.
Auch Gemüse wollen gehegt und gepflegt werden. Achten Sie auf die spezifischen Bedürfnisse der unterschiedlichen Pflanzen und deren optimale Wachtumsbedingungen, dann werden Sie mit üppiger Ernte und aromatischen Früchten belohnt. Unsere Gartenfachberater helfen Ihnen dabei und geben gerne Auskunft, wenn Sie Fragen haben. Vorab stellen wir Ihnen aber die wichtigsten Pflegemaßnahmen vor.

nach obenPflegearbeiten bei Tomaten

Tomaten brauchen viel Aufmerksamkeit. Zur guten Pflege gehört das Anbinden an Pfähle oder Tomatenstäbe, sonst brechen die Pflanzen vielleicht unter ihrer eigenen Last zusammen. Jetzt ist Hauptwachstumszeit, und die Pflanzen schieben sich täglich ein gutes Stück höher. Wählen Sie die Stäbe nicht zu kurz, denn die Pflanzen können je nach Sorte eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen. An Stabtomaten sollten Sie nun regelmäßig die Seitentriebe ausbrechen (ausgeizen), die sich aus den Blattachseln heraus entwickeln. So steigern Sie den Ertrag (s. Infokasten).

Gießhilfe für Tomaten
© Stein
Gießhilfe für Tomaten
Tomaten brauchen viel Wasser (an heißen Tagen bis zu acht Liter pro Pflanze). Das Gießen geht effektiver und schonender, wenn Sie gleich beim Pflanzen im Wurzelbereich einen Pflanztopf mit Abflussloch in die Erde einsenken. Gießen Sie das Wasser nun hier hinein. So ver­sickert es allmählich im Boden und landet direkt bei den Wurzeln.

Braunfäule an Tomaten
© Stein
Braunfäule an Tomaten

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Schützen Sie die Pflanzen vor übermäßiger Nässe und Luftfeuchtigkeit, denn sonst werden sie rasch von Kraut- und Braunfäule (Phytophthora infestans) befallen, einem Pilz, der Blätter welken lässt und Früchte ungenießbar macht. Bewährt hat sich das Überbauen mit Glas oder einem Folienzelt, das mindestens 80 cm tief und 180 cm hoch ist. Alternativ stellen Sie die Pflanzen in Töpfen an die sonnige Hausmauer oder unter den Dachüberhang. Außerdem greifen Sie zu toleranten Sorten wie 'Philovita' oder 'Phantasia'. Sie werden auch bei ungünstigem Wetter erst spät befallen, sodass Sie einen großen Teil der Früchte sicher ernten können.

Tomaten brauchen reichlich Nährstoffe. Geben Sie in der Wachstumszeit alle zwei Wochen einen organischen bzw. mineralischen Flüssigdünger.

nach obenAusgeizen

Geiztriebe sind Seitentriebe, die aus den Blattachseln zwischen Haupttrieb und Frucht- bzw. Blatttrieb von Tomaten wachsen. Meist sind diese Triebe unfruchtbar. Die Pflanze wird dadurch buschiger und steckt ihre Kraft eher in die Triebe, anstatt in die Früchte. Das Herausbrechen dieser Geiztriebe wird im Gärtnerjargon „Ausgeizen“ genannt.

nach obenKohlgewächse

Bei mancher Kohlpflanze erkennt man bereits den Kopfansatz. Der des Blumenkohls soll bis zur Ernte schön weiß bleiben. Dafür knicken Sie die oberen Blätter so ein, dass sie einfallendes Sonnenlicht abhalten. Der beste Zeitpunkt zum Knicken ist, wenn die heranwachsenden Köpfchen Faustgröße erreicht haben.

So bleibt Ihr Blumenkohl schön weiß.
© Stein
So bleibt Ihr Blumenkohl schön weiß.
Zu spät: blühender Brokkoli
© Stein
Zu spät: blühender Brokkoli

Brokkoli geht bei sonnigem Wetter rasch in die Blüte. Verpassen Sie also den richtigen Zeitpunkt zur Ernte nicht: Die Knospen sollten noch fest geschlossen sein. Übrigens: Sie können den „Sprossenkohl“ mehrfach ernten. Schneiden Sie zunächst den ersten Kopf. Dann bilden sich mehrere wohlschmeckende Seitensprosse, die Sie nochmals zurückschneiden und dann sogar auf eine dritte Ernte hoffen können.

nach obenBohnen

Stangenbohnen sollten nicht dürsten.
© Stein
Stangenbohnen sollten nicht dürsten.
Busch- und Stangenbohnen benötigen zur Zeit etwas Aufmerksamkeit. Eine leichte Düngung vor der Blüte fördert den Ansatz. Vor allem aber dürfen die Pflanzen keine Durststrecke erleiden: Für einen guten Ertrag ist ein gleichmäßig feuchter Boden, vor allem zehn Tage vor und nach der Blüte, entscheidend. Wässern Sie also in dieser Zeit reichlich, sonst stoßen die Pflanzen bereits angesetzte Knospen und Blüten wieder ab.

← vorheriger BeitragEssbare Blüten
Bild 2: Eiertomate ‘Zipfelchen’
Die Neuen im Gemüsebeet
Der große Erntesegen
Gemüse für's Hochbeet

Schlagworte dieser Seite:

Bohne, Braunfäule, Brokkoli, Luftfeuchtigkeit, Nässe, Pflege, Sprossenkohl, Tomate, Wachtumsbedingungen, Wasser

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de