Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Darauf fliegen Schmetterlinge!
← vorheriger BeitragDie Weichmacher
nächster Beitrag → Wolf-Garten Dünger

Darauf fliegen Schmetterlinge!

Juni 2018 Nicht nur Bienen, auch Schmetterlinge machen sich in hiesigen Gärten immer rarer. Dabei strahlen diese feinen Flatterwesen einen ganz besonderen Zauber aus. Mit den richtigen Pflanzen können Sie die gefährdeten Insekten in ihren Garten locken und ihnen wichtige Nahrung bieten.


Falter auf Zinnie elegans
© Stein
Falter auf Zinnie elegans
Bunte Schmetterlinge, die im strahlenden Sonnenschein von Blüte zu Blüte segeln – es gibt wohl kaum ein schöneres Sinnbild für unbeschwerte Sommertage. Doch leider sinkt die Zahl der Schmetterlinge rapide. Bis zu 60 Prozent der Falter stehen bereits auf der Roten Liste. Gründe sind die zunehmende Zerstörung ihres Lebensraumes – naturnahe Wildkräuterwiesen – und der Einsatz von Insektiziden. Selbst in vielen heimischen Gärten finden sie wenig Nahrung. Doch mit der richtigen Pflanzenwahl können Sie etwas tun, um die Gaukler zu unterstützen. Sie haben nämlich spezielle Vorlieben für ihre Kinderstuben und ihre Futterplätze – vorausgesetzt, in Ihrer Gegend fliegen sie noch.

nach obenStauden für Schmetterlinge

Bild 1: Flammenblumen (Phlox paniculata)
© Stein
Bild 1: Flammenblumen (Phlox paniculata)
Auf der Hitliste der Schmetterlinge stehen Flammenblumen (Phlox paniculata) Bild 1 mit an vorderster Stelle. Deren herrlich süß duftende Blüten sind von Juli bis August beliebte Nektarspender, an denen sich die bunten Falter gern laben. Die winterharten, etwa 80–100 cm hohen Stauden wachsen kompakt und buschig und fügen sich damit bestens in Staudenrabatten und Naturgärten ein. Die niedrigeren Sorten eignen sich sogar für Töpfe auf Balkon oder Terrasse.

Ebenfalls ab Juli öffnen die intensiv duftenden Blüten des Lavendels ihre Nektarbar, an der sich Schmetterlinge in Scharen einfinden. Nicht wenige Gärtner schätzen die ca. 40 cm hohe 'Hidcote Blue' als beste Lavendelsorte ein: Sie ist wüchsig, gut winterhart und zeichnet sich durch intensiv dunkles Blau aus. Lavendel braucht volle Sonne und liebt einen durchlässigen, eher trockenen Boden mit Lehmanteil. Schmetterlinge lieben weiterhin die meist weißen oder blauen Blüten der Glockenblumen. Ideal sind großblütige Sorten wie zum Beispiel 'Takion Blue' (Campanula persicifolia). Ihre blauen Blüten öffnen sich bereits ab Juni. Wer ein ganzes Beet für Falter einrichten möchte, findet im Paket „Schmetterlingsgarten“ gleich vier verschiedene Schmetterlingsstauden (von Gärtner Pötschke): blaue Glockenblume, weiße Prachtscharte, gelborange Kokardenblume und rosa Alpen-Aster.

nach obenHerbstliches Blütenfest

Bild 2: Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)
© Stein
Bild 2: Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
An spätsommerlichen Tagen laden Herbst-Astern, Sonnenhut, Mädchenauge oder Fetthennen zum Buffet ein. Regelrechte Schmetterlingsmagnete geben die hellrosa Blüten der Hohen Fetthenne (Sedum telephium) 'Herbstfreude' ab. Die beliebte späte Staude wird ca. 50 cm hoch und blüht lange von August bis Oktober. Als beliebter Tummelplatz für Schmetterlinge, Bienen und Co. kann es der Rote Sonnenhut (Echinacea purpurea) Bild 2 mit der Fetthenne aufnehmen. Ihre auf hohen Stängeln sitzenden großen Blüten öffnen sich bereits ab Ende Juli. Sie sind voll mit süßem Nektar und halten bis zum späten Herbst einen idealen Landeplatz für nützliche Insekten bereit. Von September bis Ende Oktober blühen schließlich die Herbst-Astern. Hier können sich die Schmetterlinge Energiereserven für den Winter anfuttern.

nach obenEinladende Sommerblumen

Bild 3: Schmetterling auf roter Zinnie
© Stein
Bild 3: Schmetterling auf roter Zinnie
Das Sortiment der einjährigen Sommerblumen weist ebenfalls viele Arten auf, die Schmetterlinge anziehen. Zum Beispiel Zinnien (Zinnia elegans) Bild 3 mit ihren großen, bunten Blüten. Oder ungefüllte, knallig gelbe Studentenblumen (Tagetes tenuifolia). Gleich ein ganzes Büffet voller Insektennahrung richten Sie mit der Blumenmischung „Schmetterlingswiese“ (von Kiepenkerl) an. Die Mischung enthält eine Vielzahl an nektarreichen, ein- und mehrjährigen Blumen ebenso wie Wildkräuter, die den Raupen als Futterpflanzen dienen. Am besten reservieren Sie eine Ecke ihres Gartens dafür.

nach obenSchmetterlingsgarten auf dem Balkon

Bild 4: Mehliger Salbei ‘Farina’
© Volmary GmbH
Bild 4: Mehliger Salbei ‘Farina’
Wer nur einen Balkon in der Stadt zur Verfügung hat, kann auch dort Schmetterlinge anlocken und ihnen wertvolle Nahrung bieten. Die Sorten der Wandelröschen-Serie 'Esperanta' (Lantana camara) wachsen z. B. besonders buschig und kompakt und eignen sich entsprechend gut für Töpfe, Kübel oder Balkonkästen. Die Blüten erscheinen in üppigen Büscheln – je nach Sorte in edlem Cremeweiß, hellem Zitronengelb, Orange oder zweifarbig mit der für Wandelröschen typischen, anfänglich gelben Innenblüte, die sich mit der Zeit rosa oder intensiv rot färbt. Die nektarreichen Blüten verströmen einen wunderbar süßen Duft, der für Schmetterlinge unwiderstehlich ist.

Auch Mehliger Salbei (Salvia farinacea) Bild 4, wie die Sorte 'Farina', sorgt für regen Flugverkehr. Ihre aufrechten Blütenähren in blauen, violetten bzw. weißen Tönen enthalten besonders viel Nektar und Pollen, was Bienen gleichermaßen zugute kommt. Die kompakt wachsenden Pflanzen lassen sich ideal mit anderen Sommerblühern im Balkonkasten oder in der Schale kombinieren.

nach obenBeliebt: Sommerflieder

Bild 5: Sommerflieder ‘Summer Bird’
© Stein
Bild 5: Sommerflieder ‘Summer Bird’
Als besonders ergiebige Nektartankstelle erweist sich der Sommerflieder (Buddleja davidii). An sonnigen Tagen besetzen Falter die langen Blütenstände, was dem Gehölz seinen zweiten Namen einbrachte: „Schmetterlingsstrauch“. An sonniger, geschützter Stelle gedeiht der rosa, weiß, violett oder blau blühende Sommerflieder üppig und entwickelt sich über die Jahre immer prächtiger zu einem bis zu vier Meter hohen Strauch. Für den Kübel auf Balkon oder Terrasse eignen sich besonders kompakt wachsende Zwergsorten wie 'Summer Bird' Bild 5.

nach obenRaupen-Kinderstuben

Bild 6: Brennnessel
© Stein
Bild 6: Brennnessel
Wenn Sie Falter in ihren Garten locken möchten, sollten Sie deren Nachwuchs nicht vergessen. Raupen brauchen Futter in Form von Blattpflanzen. So ist die eigentlich als Unkraut angesehene Brennnessel (Urtica dioica und U. urens) Bild 6 für viele Schmetterlinge unentbehrlich. Ihre Blätter sind für die Raupen eine wichtige Nahrungsquelle. Lassen Sie daher ein paar Pflanzen in einer Ecke Ihres Gartens verwildern.

← vorheriger BeitragDie Weichmacher
nächster Beitrag → Wolf-Garten Dünger
Orchideen haben fleischige lufthungrige Wurzeln und den Wechsel von Regen und Trockenheit gewöhnt.
Traumhafte Orchideen
Bild 3: Sonnenhut
Trockenheitsliebende Stauden
Weberkarde
Pflanzen für ländliche Gärten

Schlagworte dieser Seite:

Blüten, Brennnessel, Flammenblume, Herbst-Astern, Lavendels, Salbei, Schmetterling, Sommerflieder, Sonnenhut, Studentenblume

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de