Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Mut zur Feige!
← vorheriger BeitragVitamin-Rosen
nächster Beitrag → Neues von der Pflanzenmesse

Mut zur Feige!

Mai 2018 Das Gehölz mit dem berühmten Blatt und den süßen ­Früchten gedeiht nur im Weinbauklima? Nicht unbedingt. Die richtige Sorte und der geeignete Gartenplatz machen es möglich.


Früchte der Bayernfeige ‘Violetta’. baumschule-plattner.de
© Baumschule Anton Plattner
Früchte der Bayernfeige ‘Violetta’. baumschule-plattner.de

nach obenEchte Charaktertypen

So eine Feige putzt den Garten ganz schön auf. Damit fühlt man sich gleich ans Mittelmeer versetzt, wenn nicht gar direkt ins Paradies. Der kräftige Strauch bzw. kleine Baum legt sich mit dem Alter einen malerisch knorrigen Wuchs zu, zusammen mit den großen, gelappten Blättern ein Traum!

Bei ihrem Züchter Anton Plattner in Niederbayern lehnt sich die Bayernfeige ‘Violetta’ lässig an ein Spalier. baumschule-plattner.de
© Baumschule Anton Plattner
Bei ihrem Züchter Anton Plattner in Niederbayern lehnt sich die Bayernfeige ‘Violetta’ lässig an ein Spalier. baumschule-plattner.de
Ein Traum muss das süße Obst für Sie nicht bleiben, auch wenn Sie in einer kühleren Region leben. Feigen sind winterhärter als ihr Ruf. Oft ist es nicht einmal die Kälte, die ihnen schadet, sondern wochenlange Kahlfröste mit eisigem Nordostwind. Selbst dann sollten Sie Ihre Pflanze nicht gleich aufgeben: Die Wurzel überlebt oft und treibt munter neu aus. Am besten beugen Sie einer solchen Erfahrung allerdings vor. Das beginnt beim Kauf. Für viele gehandelte Sorten liegt die Grenze zum Erfrieren bei mehrere Tage anhaltenden Frösten (und ohne Winterschutz) zwischen –12 bis –15 °C. Andere kommen als Kübelpflanze besser über die Runden.

nach obenEntscheidend: Alter und Standort

Wie gut sich eine Feige gegen Frost behauptet, hängt auch vom Alter ab. Steht sie zehn Jahre im Kübel und zieht erst dann in den Garten, ist sie robuster als in ihrer „Jugend“.

‘Nordland Bergfeige’: kompakt, reichtragend. haeberli-beeren.ch
© Häberli Beeren
‘Nordland Bergfeige’: kompakt, reichtragend. haeberli-beeren.ch
‘Gustissimo Rosetta’: dekorative, früh reifende Selektion. lubera.de
© Lubera
‘Gustissimo Rosetta’: dekorative, früh reifende Selektion. lubera.de

‘Gustissimo Mère Véronique’ gedeiht willig im Kübel. lubera.de
© Lubera
‘Gustissimo Mère Véronique’ gedeiht willig im Kübel. lubera.de
Im Freien braucht die Südländerin einen vollsonnigen, vor Wind geschützten Platz an Mauern oder Wänden. Aber Vorsicht: Bei reinen Südlagen treiben Feigen gerne früh aus, was sie gegenüber Spätfrösten sehr empfindlich macht. Der Boden sollte humos, kalkarm und eher locker sein: Staunässe oder übermäßige Feuchtigkeit bekommt ihnen nicht. Als beste Pflanzzeit gilt April/Mai. Bei der Vorbereitung des Pflanzlochs können Sie Feigen schwere Böden schmackhafter machen, indem Sie tief lockern und den Wurzelbereich mit Sand und/oder Perlite (Pflanzgranulat aus Naturstoff) mischen. Unter den Aushub geben Sie zudem einige Handvoll Kompost. Im Spätherbst schützen Sie die Wurzel mit einer hohen Mulchdecke und einem Winterschutz aus Schilf- oder Kokosmatten bzw. Gartenvlies bis in eine Höhe von 80–100 cm.

Feigen für die Terrasse setzen Sie in hochwertige Kübel­pflanzenerde und stellen sie an einen sonnigen Platz. Sinkt das Thermometer im Spätherbst dauerhaft unter null bzw. tiefer als –5 °C, räumen Sie den Topf in einen kühlen Keller, einen Lichtschacht oder in die Garage. Halten Sie den Wurzelballen bei der Überwinterung nur leicht feucht.



Feigenmarmelade Nordafrikanische Art
© Sergii Koval/123rf.com
Feigenmarmelade Nordafrikanische Art

nach obenFeigenmarmelade Nordafrikanische Art

Zutaten:
  • 500 g frische Feigen
  • 1 TL Ras-el-Hanout ­(Gewürzmischung)
  • 250 g Gelierzucker 2 : 1
  • Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone
Zubereitung:
Die frischen Feigen, falls nötig, waschen, Stiele abschneiden und samt ihrer Schale in feine ­Würfel schneiden.

In einen Topf geben und ­Ras-el-Hanout sowie den ­Gelierzucker unterrühren.

Aufkochen, Zitronensaft und -abrieb dazu, vier Minuten köcheln, Gelierprobe machen und in Twist-off-Gläser füllen.

Die Marmelade wird sehr fest. Soll sie flüssiger sein, verwenden Sie stattdessen 250 g Gelierzucker 1 : 1.

← vorheriger BeitragVitamin-Rosen
nächster Beitrag → Neues von der Pflanzenmesse
Markerbse ‘Evita’
Knackfrische Erbsen
Crazy Felix
Auf die Rutsche, fertig, los! Sichere Spielgeräte / Seite 2
Polentaplätzchen mit Austernpilzrahm
Einfach Weihnachtsrezepte

Schlagworte dieser Seite:

Baum, Feige, Feigenmarmelade, Kübel­pflanzenerde, Standort, winterhart

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de