Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Appetit auf Wildpflanzen
nächster Beitrag → Gärtnern auf Strohballen

Appetit auf Wildpflanzen

April 2018 Was essbare Wildpflanzen betrifft, spricht vieles dafür, sich auf den Wanderweg zu machen. Sie sind Fitmacher­geschenke der Natur, die es lediglich einzusammeln gilt.


Beim Sammeln „bitzeln“ Brennnesseln noch. Waschen und Kochen entschärfen die Brennhaare aber.
© Jakov Filimonov/123rf.com
Beim Sammeln „bitzeln“ Brennnesseln noch. Waschen und Kochen entschärfen die Brennhaare aber.

nach obenIntensiver ist gesünder

Um Wildpflanzen kümmert sich kein Gärtner. Sie müssen sich selbst gegen nahrungssuchende Tiere, Krankheitserreger und widrige Witterungseinflüsse zur Wehr setzen. Die Brenn­nessel bedient sich dafür ihrer Brennhaare. Andere, wie Bärlauch und ­Löwenzahn, setzen auf ätherische Öle, bitteren Milchsaft und zahlreiche weitere Substanzen, die ihren Fressfeinden schlichtweg nicht munden. Was intensiv schmeckt und/oder riecht, so haben diese gelernt, ist unbekömmlich.

Der Mensch weiß es besser. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge bedeuten gerade die herben Inhaltsstoffe konzentrierte Gesundheit. Den Kulturgemüsen sind sie durch Züchtung im Laufe der Jahrhunderte abhanden gekommen, inklusive der Geschmackserlebnisse. An deren Intensität muss der Gaumen sich wieder gewöhnen. Tasten Sie sich also lieber langsam an die Genüsse aus Wald und Wiese heran.

Wildkräuter machen übrigens mit ihren hohen Anteilen an pflanzlichen Eiweißen sowie Vital- und Ballaststoffen richtig satt. Zum Vergleich: Spinat enthält nur knapp die Hälfte an Eisen, etwas weniger als ein Drittel an Eiweiß, knapp ein Fünftel an Calcium sowie lediglich ein Sechstel an Vitamin C als die Brennnessel. Und solche oft genug als „Unkraut“ verrufene Fitness-Schätze wachsen einfach am Wegesrand!

nach obenDiese Pflanzen kennen Sie (gleich) auch!

Nehmen Sie einen Stoffbeutel, ein Messer und Handschuhe (für Brennnesseln) mit auf Ihren nächsten Spaziergang. Suchen Sie sich für Ihre Sammeltour nicht allzu stark begangene Waldwege, ungedüngte Wiesen, verwilderte Flächen und Gebüsch. Die Ränder befahrener Straßen und „Gassi-geh-Routen“, die oft in Grünanlagen verlaufen, meiden Sie natürlich! Ebenso wie Naturschutzgebiete und Wiesen kurz vor der Heuernte. Und sammeln Sie nur, was Sie sicher kennen!

Das trifft bestimmt auf Brennnesseln zu, ebenso wie auf ihre weiß, purpur oder gelb blühenden Geschwister, die Taubnesseln. Den mit Karotten und Petersilie verwandten Giersch Bild 1 bestimmen Sie leicht anhand seiner dreigeteilten Blätter mit zwei Beiblättchen am unteren Ende sowie dem drei­kantigen Blattstiel. Die Triebspitzen mit jungen Blättern lassen sich – genau wie die der Nesseln – wie Spinat verarbeiten.

Bild 1: Giersch
© Valentin Kosilov/123rf.com
Bild 1: Giersch
Bild 2: Vogelmiere
© leoleobobeo/Pixabay.com
Bild 2: Vogelmiere

Sicher kennen Sie auch die Vogelmiere Bild 2, ein kriechend wachsendes Pflänzchen mit weißen Sternchenblüten. Sie punktet mit doppelt so viel Kalzium, dreimal so viel Kalium und Magnesium, siebenmal so viel Eisen und achtmal so viel Vitamin C wie Kopfsalat. Ihr Geschmack erinnert an frische Erbsen oder junge Maiskölbchen. Essen Sie sie roh im Salat oder als spinatähnliches Gemüse.

Bild 3: Spitzwegerich
© AnRo0002/Wikimedia Commons
Bild 3: Spitzwegerich
Spitzwegerich Bild 3 mit seinen lanzettförmigen Blättern und den typischen Blütenknospen ist kaum zu verwechseln. Probieren Sie die Knospen: Sie haben ein frisches Champignon-Aroma! Die jungen Blätter aus der Rosettenmitte passen in Salate, Spinat, Butter, Rührei oder in Suppen.

nach obenBärlauch? Oder giftige Maiglöckchen?

  • Bärlauch Bild 4: starker Knoblauchgeruch, jedes Blatt steht einzeln auf einem Stiel
  • Maiglöckchen Bild 5: kein Knoblauchgeruch, Blätter zu zweit oder dritt ohne Stiel am Pflanzenstängel

Bild 4: Bärlauch
© Dusan Zidar/123rf.com
Bild 4: Bärlauch
Bild 5: Maiglöckchen
© Olha Solodenko/123rf.com
Bild 5: Maiglöckchen

Weißes Bärlauchpesto
© Couleur/Pixabay.com
Weißes Bärlauchpesto

nach obenWeißes Bärlauchpesto

Zutaten:
  • 1 Teil Bärlauchblüten
  • 1 Teil Walnüsse, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne
  • 1 Teil Walnuss-, Sonnenblumen- oder Olivenöl
  • Pfeffer
Zubereitung:
Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und rühren Sie sie zu einer glatten Paste. Schmeckt milder als die Variante aus Blättern. Zu Nudeln und Kartoffeln, in Eintöpfe und Suppen sowie aufs Brot.




Löwenzahnblütengelee
© Heike Rau/123rf.com
Löwenzahnblütengelee

nach obenLöwenzahnblütengelee

Zutaten:
  • 200 g Löwenzahnblüten
  • 1 l Wasser
  • 3–4 EL Zitronensaft
  • 1 kg Gelierzucker
Zubereitung:
Blüten ausschütteln, grüne Hüllblätter entfernen. Die gelben Blütenblätter 10 Minuten in das kochende Wasser geben. 24 Stunden stehen lassen, dann abseihen. Mit Zitronensaft und Zucker aufkochen, 4 Minuten kochen lassen und nach der Gelierprobe in Gläser füllen.




Kräuterbutter
© RitaE/Pixabay.com
Kräuterbutter

nach obenKräuterbutter

Zutaten:
  • 250 g Butter
  • 50–150 g Wildkräuter (Bärlauch, Giersch, Spitzwegerich)
  • 1 TL Curry
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung:
1/3 der Kräuter fein schneiden. Die ­anderen 2/3 grob schneiden. Alle ­Zutaten in den Mixer geben und kräftig durchmischen. Geschnittene Kräuter unter­heben, zu Rollen formen und kühlen.

nächster Beitrag → Gärtnern auf Strohballen
Der Geschmack von Bärlauch ähnelt dem von Knoblauch.
Neu entdeckt: Wildgemüse
Löwenzahn (Taraxacum officinalis)
Löwenzahn & Co. stoppen
Jetzt wird in der Küche aufgeräumt!

Schlagworte dieser Seite:

Brenn­nessel, Bärlauch, Gelee, Giersch, Gärtner, Inhaltsstoffe, Löwenzahn, Maiglöckchen, Pesto, Rezept, Spitzwegerich, Vitamin C, Vogelmiere, Wildpflanzen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de