Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Obstgehölzpflanzung / Obstgehölzschnitt > Archiv (2002 - 2005) > Im Herbst ist Pflanzsaison
← vorheriger BeitragSchnitthilfen
nächster Beitrag → Überbauung der Kronen vermeiden!

Im Herbst ist Pflanzsaison

Das Markenetikett des B.d.B. garantiert gesundes Pflanzmaterial. Virusfreie Bäume sind mit einem roten Etikett versehen. Selbstverständlich ist mit dem Etikett die Richtigkeit der Sorte und Unterlage garantiert.
© May
Das Markenetikett des B.d.B. garantiert gesundes Pflanzmaterial. Virusfreie Bäume sind mit einem roten Etikett versehen. Selbstverständlich ist mit dem Etikett die Richtigkeit der Sorte und Unterlage garantiert.

November 2000 Die besten Pflanzmethoden zeigen keinen Erfolg, wenn beim Einkauf der Obstgehölze zu wenig Sorgfalt betrieben wurde. Besonderen Wert ist auf gesunde Bäume zu legen, die mit dem Markenetikett des B. d. B. (Bund deutscher Baumschulen) versehen sind. Auch die Unterlage (wurzelbildender Teil), evtl. Zwischenveredlung und Sortentyp, z. B. Roter Boskoop, Typ Schmitz-Hübsch, müssen angegeben sein.


Die kleinbleibende Baumform "Spindelbusch" ermöglicht es, mehrere Sorten in den Garten zu nehmen; allerdings braucht er lebenslänglich einen Pfahl.
© May
Die kleinbleibende Baumform "Spindelbusch" ermöglicht es, mehrere Sorten in den Garten zu nehmen; allerdings braucht er lebenslänglich einen Pfahl.
Kleinbleibende Baumformen (wie Spindeln) benötigen stets einen 2,50 m langen Pfahl mit einem oberen Durchmesser von 7 cm. Sehr wichtig ist, dass er kesseldruckimprägniert ist, d. h. der Konservierungsstoff muss das Holz vollständig durchdringen, anderenfalls bricht er nach einigen Jahren Standzeit direkt über dem Boden ab und der Baum, falls er auf einer schwachwüchsigen Unterlage, wie beispielsweise M 9, veredelt ist, ebenso. Bäume auf starkwachsenden Unterlagen, wie Halb- und Hochstämme, brauchen keinen Pfahl, da sie aufgrund ihres starken Wurzelwerkes nach einigen Jahren völlig frei stehen können.

Die beste Zeit für die Pflanzung ist der Spätherbst um Anfang November. Empfindliche Steinobstgehölze (Pfirsiche, Aprikosen, Mandeln usw.) werden besser im Frühjahr gesetzt. Die Herbstpflanzung hat den Vorteil, dass die Gehölze gut anwachsen, da die Wurzelbildung bis etwa Mitte Dezember weiterläuft.

Schon bei der Pflanzung ist darauf zu achten, dass der Veredelungsknoten nicht in die Erde gerät.
© May
Schon bei der Pflanzung ist darauf zu achten, dass der Veredelungsknoten nicht in die Erde gerät.
Der Pfahl kommt an die Windseite, damit der Baum bei Beschädigung der Bänder (Reißen) von diesem weggetrieben wird, so dass keine Rindenwunden entstehen können.

Die Pflanzgrube sollte dis Ausmaße von 1,50 × 1,50 m haben und zwei Spatenstiche tief sein. Der Bodengrund ist kräftig mit Torf anzureichern und flach umzugraben, damit eine spätere Bodenverdichtung vermieden wird. Sehr wichtig ist es, dass der Baum nicht zu tief gepflanzt wird. Deshalb einen Pfahl über die Pflanzgrube legen, um die richtige Höhe zu ermitteln. Eine Freimachung führt, wenn der Baum auf eigenen Wurzeln steht, zu starkem Wachstum, Ertragsverzögerungen und Platzmangel.

Nach dem Setzen des Obstgehölzes und Einbringen des Pfahles den Boden in allen vier Himmelsrichtungen mit dem gesamten Fuß antreten (nicht einzementieren) und den Baum mit Schlauchfolie locker am Pfahl (in Form einer Acht) anbinden.

Ebenso ist eine engmaschige Drahthose anzulegen, da Nager (Kaninchen, Hasen) im Winter fast überall die Rinde von Jungbäumen gerne anfressen. Ein Angießen der Bäume ist bei der Herbstpflanzung in den meisten Fällen überflüssig, in warmen Frühjahren ist es allerdings erforderlich. Bei Temperaturen unter –10 °C ist eine Abdeckung der Bodenscheibe ratsam, damit Bodenfröste keine Schäden hinterlassen. Unter der Mulchmasse siedeln sich oft Mäuse an, die die Wurzeln gefährden, so dass eine sachgemäße Beköderung notwendig ist.

← vorheriger BeitragSchnitthilfen
nächster Beitrag → Überbauung der Kronen vermeiden!
Eine alte Birne mit einer weiten, für Birnen seltenen offenen Krone, die viel Licht durchlässt. Daher eignet sie sich gut für kleine Gärten.
Übernahme eines Obstgartens
Alter und junger Baum der Hauszwetschge, beide gleich stark vom Ringfleckenmosaikvirus befallen.
Veränderungen an Blättern und Trieben
Dieser Veredelungsknoten erfüllt voll seine Aufgabe.
Freimachung von Unterlagen vermeiden

Schlagworte dieser Seite:

Obstbaum, Obstgehölz, Obstpflanzung, Pflanzung

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de