Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > gartenberatung.de
← vorheriger BeitragEin wachgeküsster Garten
nächster Beitrag → Artenvielfalt im Garten

gartenberatung.de

Eisbegonie
© Treiling, Johannes
Eisbegonie

Juni 2014 Fehlerhafte Blüten, schlappe Hortensien und fruchtlose Obstbäume: Mit diversen botanischen Sorgen wenden sich Freizeitgärtner an die Gartenberater im Verband Wohneigentum. Hier einige Fragen (und deren Lösungen), die häufig im Frühsommer gestellt werden.


Korzenzieher Hasel
© Treiling, Johannes
Korzenzieher Hasel
Kann ich eine noch kleine Korkenzieherhasel mit etwa 40 cm Abstand von der Hauswand pflanzen? Hasel können wohl regelmäßig geschnitten werden, aber besteht die Gefahr, dass die Wurzeln irgendwann durch das Mauerwerk des Hauses wachsen?

GB: Der geplante Abstand zum Haus ist auf jeden Fall zu gering, da die Pflanze durch den Dachvorstand zu wenig Regen (Wasser) abbekommt.

Korkenzieherhasel sind auf ganz "normale" Waldhasel veredelt, deshalb müssen Sie mit dem starken Wurzelwachstum einer Waldhasel rechnen und sollten wenigstens 1,50 m Abstand zur Hauswand einhalten.

Beim Schnitt sollten Sie bedenken, dass durch das Schneiden die malerische Wuchsform dieses Gehölzes ruiniert wird. Wenn die Pflanze zu wuchtig wird, sollten Sie sie "auf Stock setzen", damit sich die Hasel von ganz unten neu entwickelt.

Ich habe im letzten Sommer von meinen roten Eisbegonien Samen abgesammelt. Diese säte ich im Frühjahr aus und es gelang mir, Pflanzen heranzuziehen. Doch leider musste ich jetzt feststellen, dass alle Pflanzen nur weiße anstatt roten Blüten haben. Was kann ich tun, damit sie wieder rot blühen?

GB: Es kann passieren, dass rote Pflanzen im nächsten Jahr weiß blühen. Die Ursache sind genetische Gesetzmäßigkeiten: Das entnommene Saatgut bringt Pflanzen hervor, die die dominanten Eigenschaften der Vater- oder Muttergeneration zeigen, aus der die ursprüngliche rote Sorte durch Kreuzung entstanden ist.

Es kann aber auch sein, dass Pollen einer weißen Sorte bei der Befruchtung der Blüten Ihrer roten Eisbegonien eine Rolle spielten. Dann sind alle Nachkommen entsprechend weißblütig. Theoretisch wäre es durchaus möglich, wenn Sie Saatgut dieser weißen Eisbegonien sammeln und aussäen, dass dann auch wieder rotblühende Eisbegonien dabei sind.

Strauch Hortensie Annabelle
© Treiling, Johannes
Strauch Hortensie Annabelle
Neben unserer Haustür (Nordseite) steht eine weiße Hortensie im Topf. Seit ein paar Tagen lässt sie die Köpfe hängen, obwohl sie regelmäßig gegossen wird. Was kann der Grund dafür sein?

GB: Es gibt mehrere mögliche Ursachen, warum Ihre Hortensie die Köpfe hängen lässt:

  • Die Pflanze war beim Kauf vorgetrieben. Als sie an ihren jetzigen Standort kam, war das Pflanzengewebe nicht genügend für das Freiland abgehärtet. Der Jungaustrieb, der jetzt demnächst entsteht, würde sonst nicht "schlapp" machen.
  • Die Hortensie hat einen Wurzelschaden, beispielsweise durch Frosteinwirkung. Dies erkennen Sie beim Austopfen der Pflanze: Die Wurzeln sind dann braun verfärbt. Leider ist die Pflanze in diesem Fall meist nicht mehr zu retten.
  • Der Erdballen ist derart stark verwurzelt, dass die vorhandene Erde nicht mehr genügend Wasser bevorraten kann und die Pflanze ständig welk aussieht. Hier kann das Umtopfen in eine strukturstabile Pflanzerde helfen.
  • Das Verwenden von Düngern, die für Topf- und Kübelkulturen ungeeignet sind (zu hoher Salzgehalt in der Erde), wäre eine weitere Möglichkeit für die Symptome Ihrer Pflanze.

nach obenFruchtloser Aprikosenbaum

Aprikosenbaum
© sewa golubkow, www.pixelio.de
Aprikosenbaum
Mein sechs Jahre alter Aprikosenbaum blüht seit drei Jahren immer reichlich. Allerdings wirft er alle Früchte bereits dann ab, wenn sie gerade mal einige Millimeter groß sind. Zwar entdeckte ich beim letzten Mal drei einsame größere Aprikosen (5 cm), doch alle anderen fielen wieder ab! Wieso?

GB: Ihre Aprikose hat ein Befruchtungsproblem. Bei Obstgehölzen entwickelt sich unmittelbar nach der Blüte die Frucht zunächst weiter, doch werden die Früchte ohne befruchtete Samenanlage abgestoßen. Das ist der so genannte Junifruchtfall. Wir vergessen leicht, dass die Obstgehölze nicht fruchten, um den Menschen satt zu machen. Nein, sie fruchten, um die Art zu erhalten! Daher sind Früchte ohne Samenanlage für die Obstgehölze nutzlos und kosten zudem noch Kraft.

Die Erklärung ist also einfach, löst aber natürlich nicht Ihr Problem. Sie können dem Junifruchtfall entgegensteuern, zum Beispiel indem Sie Wildbienen zur Befruchtung anlocken. Auf der Internetseite der Gartenberatung, unter www.gartenberatung.de/oekologie/insekten_nisthilfen.htm, finden Sie Bauanleitungen für Wildbienen-Nisthilfen. So können Sie das Befruchtungsproblem zum Teil lösen. Ein anderer Ansatz ist das Aufstellen eines Hummelvolkes im kommenden Frühjahr.

Ihr Gartenberater
Johannes Treiling
Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V.

← vorheriger BeitragEin wachgeküsster Garten
nächster Beitrag → Artenvielfalt im Garten
Internetseite www.gartenfachberatung.de
Schnelle Hilfe: gartenfachberatung.de
Ostertorte
Festliches zu Ostern
Hans-Willi Heitzer
Gartenberatung.de: Unsere Gartenexperten sind gefragt!

Schlagworte dieser Seite:

Aprikose, Gartenberater, Hortensie, Korkenzieher-Hasel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de