Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Gemüse - Verschiedenes
← vorheriger BeitragGemüse - Sorten/Kultur
nächster Beitrag → Gemüse - Pflanzenschutz

Gemüse − Verschiedenes

Kerbel für die feine Küche Kerbel, neben Kresse und Schnittlauch das erste Grün im Frühjahr, ist in Süddeutschland unter dem Namen "Kräutel" bekannt und außerordentlich geschätzt. (September 2001)

Gründüngung frühzeitig eingraben (September 2001)


Zusatzwasser gerade jetzt Bekanntlich ändert sich der Wasserhaushalt eines Bodens fortwährend-z.B. je nach Bodenart,-beschaffenheit, Jahreszeit, wechselnden Witterungseinflüssen, Dränagewirkung, aber auch je nach Gemüseart.(August 2001)

Schlechter Salataufgang Wer als „Gemüse-Fotograf“ zufällig auf ein so geartetes Salatbeet stößt, ohne Näheres von seiner Anlage und Pflege zu wissen, mutmaßt natürlich über die Ursache dieses unterschiedlichen Pflanzenwachstums. (Juni 2001)

Senfgurken kommen wieder zu Ehren Noch vor Jahrzehnten war es üblich, im Spätsommer große Freilandgurken ohne Schale süßsauer mit Gewürzen in Gläser für den Winter einzulegen. Lange in Vergessenheit geraten, erinnert man sich wieder an Großmutters Rezepte. (Juni 2001)

Auf und Ab bei Sellerie Ist das Pikieren von Selleriesämlingen unbedingt notwendig? In bekannten Gemüsebau-Lehrbüchern liest man: „Muss verschult (pikiert) werden? Es ist kein Muss;…" (Böttner 1918). „Ein Pikieren der Jungpflanzen ist unerläßlich…" (v. Hößlin 1964). „Für die frühesten Sätze ist Kistensaat zum Pikieren…für spätere Sätze Beetpflanzenanzucht (ohne Pikieren)…möglich“ (Vogel 1996). Ergo: Beides führt zum Erfolg! (März 2001)

Möhren auf höherem Niveau Wer die Abbildung mit den vielen Aussaatreihen genauer betrachtet, fragt sich, ob diese nun in Furchen oder auf Dämmen stehen. Weil unsere Wahrnehmung außerordentlich flexibel ist, können Hintergrund und Figur dauernd wechseln. Das ist hier der Fall. Man sieht sie mal so, mal so. (Februar 2001)

Rote Karte für Maikönig & Co. Nicht geschosster Kopfsalat möglichst ohne Blattlausbefall – Möhren ohne Madenfraß – Spinat ohne Mehltaubefall – Gurken im Freien und Gewächshaus ohne Bitterstoffe und Mehltaubefall – kohlhernieresistente Kohlarten – und viele andere Gemüsearten sind die Wunschträume der Freizeitgemüsegärtner. (Februar 2001)


Vogelscheuchen – viel Fantasie, wenig Erfolg Schon in einem Gemüsebuch von 1857 wurden sie wegen ihrer nur kurzen Abschreckwirkung so gut wie totgesagt. Aber wir finden sie immer noch auf Feldern oder in Gärten, die „Strohpuppen“ oder „Krauthexen“. (Dezember 2000)

Pflanzensystematik: Wer kennt die Arten, nennt die Sorten? Jede Pflanze wird bei ihrer systematischen Einordnung als zu einer Anzahl Kategorien zugehörig behandelt, die eine Folge von einander untergeordneter Rangstufen bilden. Von praktischem Interesse für den Freizeitgemüsebauer sind in absteigender Reihenfolge die „unteren Ränge“ dieses Schemas: Familie > Gattung > Art als „natürliche“ Kategorien sowie > Sorten (meistens) als Züchtungsprodukte des Menschen. (November 2000)
Geballte Kraft Äußerlich und geschmacklich von herkömmlichen Sorten nicht abweichend, innen aber mit wesentlich "geballterer" Verhütungswirkung – so präsentiert sich eine britische Brokkoli-Neuzucht des John-Innes-Centres. Sie soll besonders gegen Darmkrebs schützen. (Oktober 2000)

Ernterückstände Die organische Substanz (= "Humusstoffe") wird oft als der ausschlaggebende Bestandteil der Bodenfruchtbarkeit angesehen. Sie ist aber nur einer von mehreren Faktoren, die die gärtnerische Eignung der Böden ausmachen. (Oktober 2000)

Chicorée Treibchicorée zählt zu den feinsten Gemüsen, die der Winter zu bieten hat. Hinzu kommt seine große gesundheitliche Bedeutung und sein niedriger Nitratgehalt.
(Oktober 2000)

Spinat überwintert im Frühbeet Ernährungsbewusste Gemüsegärtner ziehen Spinat aus dem eigenen Anbau der Tiefkühlware vor. Eine lang anhaltende Ernte bis in das zeitige Frühjahr bringt die Aussaat im Frühbeet. (September2000)

Weitgehende UnkenntnisIn unserem hochtechnisierten Zeitalter entfernen sich die Menschen immer mehr von der Natur. Das ist bekannt. Insofern verwundert es auch nicht, wenn die holländische Gartenbauzeitschrift Groenten en Fruit 11/00 unter der Überschrift "Ein Jammer, dass Kinder so wenig vom (heimischen) Gemüse und Obst wissen". (September 2000)

Steriler Knoblauch Mitte Juli bis August, sobald das Laub einzutrocknen beginnt, ist der Knoblauch erntereif. Er zeigt dann bis zu etwa 100 cm hohe Blütenstiele, die denen der Küchenzwiebel im zweiten Anbaujahr bzw. des "geschossten" Porrees ähneln. (August 2000)

Radieschensorten für den Hochsommer Die Anbaubedingungen für Radieschen sind im Sommer nicht immer die besten. Hitze, Trockenheit und Erdflohbefall können den Pflanzen sehr zusetzen und die Ernte in Frage stellen. (August 2000)

Wenn Kohlrabiknollen zerspringen Von 25 in der "Beschreibenden Sortenliste 1995" des Bundessortenamtes aufgeführten Kulturvarietäten, bei denen die Reiß-Anfälligkeit angegeben ist, werden sechs mit einer nur mittleren Widerstandsfähigkeit gegenüber dieser Schwäche aufgeführt, die übrigen kommen besser weg. Aber keine von ihnen erreichte in der Richtung die Best-(allerdings auch keine die schlechteste)Note. (August 2000)

Gefüllte Paprikaschoten Mitunter gibt's gefüllte Paprikaschoten(-beeren!) auch ohne Zutun in der Küche direkt von der Pflanze. Das Füllsel besteht dann allerdings aus ihresgleichen. Eine interessante Abweichung vom Normalen! (August 2000)

Erbsen nach Erbsen So sehr die Gartenerbse als Pflanze von gutem Vorfruchtwert für andere Gemüsearten geschätzt wird (Tiefwurzler, "Nährstoffaufschließer", Stickstoffsammler und -Lieferant für die Folgekultur), so unverträglich ist sie mit sich selbst. (Juli 2000)

Dies und das Porree-Hybriden, Brokkolini, Rucola,Veredlung von Zucchini (Juli 2000)

Vorzeitige Blütenbildung bei Knollenfenchel Erfreulicherweise hat der Anbau von Knollenfenchel auch im Kleingarten zugenommen. Geschätzt wird diese Gemüseart wegen ihrer Verträglichkeit, dem würzigen Geschmack und ihrem hohen Vitamin-C-, Karotin- und Mineralstoffgehalt. (Juli 2000)

Schwarzer Rettich mit großer Heilkraft Die Volksmedizin hat von jeher geschätzt, wie wertvoll der schwarze Winterrettich gegen Gallenleiden, rheumatische Beschwerden und Erkältungskrankheiten sein kann. (Juli 2000)

Alles Geschmackssache So können sich Pflanzen in manch einem Garten präsentieren! (Juni 2000)


← vorheriger BeitragGemüse - Sorten/Kultur
nächster Beitrag → Gemüse - Pflanzenschutz

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de