Inhalt

Gemüse − Pflanzenschutz

Gurkenpflanzen in die Abfalltonne? Diese Frage muss in bestimmten Fällen bejaht werden. Im Verlauf des Gartenjahres treten nämlich an unseren Nutzpflanzen verschiedene Krankheiten und Schädlinge auf, deren vorbeugende Bekämpfung durch solch eine Maßnahme wichtig ist. (August 2001)

Raupenfraß − Muss das sein? Ein trauriger Anblick. Wer solche Pflanzen in seinem Garten vorfindet, hat nicht aufgepasst, hat umsonst die erforderlichen Vorbereitungen getroffen, das Pflanzen und eventuelle Pflegearbeiten ausgeführt. (Mai 2001)

Läuseresistenter Salat Blattläuse verschiedener Arten lassen Salat zwar nicht gerade appetitlich aussehen und ggf. nur eingeschränkt verwenden, was jedoch bedeutsamer ist: Sie können durch ihre Saugtätigkeit die Pflanzen schwächen sowie Misswuchs und Verkrüppelungen verursachen. (April 2001)


Brokkoli mit hohlen Strünken Hohlstrunkiger Brokkoli – "det is ja lange noch keen Beenbruch", auch wenn er, wie hier in einem Erwerbsgemüsebaubetrieb aus Gründen der Marktansprüche nach "makelloser" Ware, auf der "Kippe" landet. Er lässt sich normalerweise mit "kleinen Ausschnitten" gut verwerten. Dennoch gibt er zu Fragen Anlass: Warum präsentiert er sich so, wodurch wird ein solches Erscheinungsbild verursacht? (März 2000)

Korkwurzelkrankheit Tomaten werden des öfteren am selben Standort angebaut. Das gilt sowohl für den Kleingewächshausanbau als auch für besonders geschützte Stellen im Freiland. Diese Handhabung führt dann gelegentlich zum zeitweiligen Welken der Pflanzen ab etwa der 4./5. Traube und einer ungewöhnlichen Aufhellung des Laubes. (Februar 2000)

vorheriger Beitrag

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.