Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Gartenschauen 2014
← vorheriger BeitragArtenvielfalt im Garten
nächster Beitrag → Kleiner Mauergarten

Gartenschauen 2014

April 2014 Die milden Frühlingstemperaturen Anfang März lassen uns von einem üppigen Gartenjahr träumen. Gute Gestaltungsideen dazu kann man auf den Landesgartenschauen entdecken. Fangen wir im Norden an.


© Logo der LSG
In Papenburg findet vom 16.4. bis 19.10. die 5. niedersächsische Landesgartenschau statt. Bunt und bliede − bunt und fröhlich blühend − so lautet das Motto in der Stadt, die durch den Schiffs- und den Gartenbau bekannt geworden ist. Hauptort der Gartenschau ist der 12 ha große Stadtpark, in dem die Gartenliebhaber in den Themengärten und den großzügigen Staudenanlagen Ideen sammeln können, während Mehrgenerationenspielplatz und Hochseilgarten für spannende Abwechslung sorgen. Abgerundet wird das Angebot durch Blumenschauen und temporäre Inszenierungen in den alten Kessel- und Kupferschmieden des ehemaligen und restaurierten Schiffswerftgebäudes.


© Logo der LSG
Mit den Jahrtausendgärten lockt auf dem Weg nach Süden die Landesgartenschau in Zülpich. Die historische Altstadt, der Park am Wallgraben und der Seepark finden sind im südlichen Nordrhein-Westfalen vom 16.4. bis zum 12.10. die drei Hauptschauplätze. Während im Seepark eine Römerbastion als Aussichtsplattform sowie Sandstrand und Relax-Wiese locken, finden sich im Park am Wallgraben gärtnerische Ausstellungsbeiträge und als Highlight die eigens für die Landesgartenschau gezüchtete Rose "Rose de Tolbiac". Endpunkt der als Zeitachse inszenierten ehemaligen Römerstraße, die die drei Bereiche miteinander verbindet, ist die historische Altstadt, die mit den "Römerthermen Zülpich − Museum der Badekultur" wird hier Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Baden von der Römer-bis in die Neuzeit geboten.


© Logo der LSG
In Gießen in der Mitte Deutschlands präsentiert sich die 5. Hessische Landesgartenschau mit zwei Schauplätzen: Entlang der Wieseck und entlang der Lahn können die Besucher vom 26.4. bis 5.10. 163 Tage lang Hessens größtes Gartenfest feiern. Während die Lahnauen mit ihren naturnahen Bereichen auch in Zukunft zum Genießen und Schlendern einladen, finden sich in der Wieseckaue die gärtnerischen Beiträge mit Themengärten, Hallenschauen und einem bunten Blumenflor. Verbunden werden die beiden Bereiche durch drei Innenstadtkorridore, die die Besucher unter anderem auch zum Botanischen Garten führen, der sich − als ältester seiner Art − noch an seinem ursprünglichen Standort befindet.

Der Landesverband Hessen ist vom 23. bis 29.5. mit einem Beratungsangebot rund um das Thema "Umgang mit Regenwasser" im Gartenforum vertreten.


© Logo der LSG
Die südlichste Landesgartenschau öffnet vom 30.4. bis 12.10. in Schwäbisch Gmünd ihre Tore. An 166 Tagen erstreckt sie sich von der historischen Stauferstadt über ein angrenzendes Waldgebiet hinauf zum höhergelegenen Landschaftspark.

Während im "Erdenreich" die historische Innenstadt mit neu gestalten Uferbereichen an Rems und Josefsbach zum Entschleunigen einlädt, finden sich im höher gelegenen "Himmelsgarten" mit Blick auf die älteste Stauferstadt unter anderem Schaugärten, Streuobstwiesen und ein Hanf-Irrgarten. Verbunden sind die beiden Bereiche durch die "Himmelsleiter", die mit einem Abenteuerweg samt Schlucht-Spielplatz und Forst-Arena eine aufregende und mit dem Lebensweg und begehbaren Groß-Kunst-Werken eine eher besinnliche Variante des Auf- und Abstieges bietet.


© Logo der LSG
Ganz im Süd-Osten Deutschlands startet am 25.4. in Deggendorf die Donaugartenschau und ist bis zum 5.10. Anziehungspunkt für die Gartenfreunde im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Tschechien. Ziel der Gartenschau ist, mit dem Motto, "Ufer verbinden, Grenzen überwinden" Areale zwischen der Deggendorfer Stadtteilen und der Donau nachhaltig zu entwickeln. Donaustrand, Stadthallenpark und Deichgärten sind nur einige Beispiele aus den vielfältigen Projekten, die die Stadt wieder näher an die Donau heranrücken soll. Als Besonderheit erstreckt sich zwischen der Deichpromenade und dem Gleisbogen das Donauspiel, ein großzügiger Spielbereich, der neben besonderen Spielereignissen thematisch die Anrainerstaaten der Donau präsentiert und kulturelle Besonderheiten zur Schau stellt.

Es gibt einiges zu sehen, lassen Sie sich von den vielfältigen Eindrücken inspirieren!

Ihr Bundesgartenberater
Martin Breidbach

← vorheriger BeitragArtenvielfalt im Garten
nächster Beitrag → Kleiner Mauergarten
Streuobstwiesen lieferten früher sowohl Obst als auch Gras und Heu für das Vieh.
Im Trend: Streuobstwiesen
Martin Breidbach, Bundesgartenberater Verband Wohneigentum Hessen
Gartenschauen 2019
Arthur
05/18: Europa-Park im Blütenrausch

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de