Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Staudentausch mit Nebenwirkungen

Staudentausch mit Nebenwirkungen

November 2013 Der Herbst mit seinen prächtigen Farben hat unsere Gärten bereits seit einigen Wochen fest im Griff. Ballierte und wurzelnackte Sträucher können gepflanzt, Stauden geteilt und Zwiebeln gesetzt werden. Dies veranlasst viele Gartenenthusiasten zum Besuch von Pflanzentauschbörsen, auch Pflanzenflohmärkte genannt.


© Dahlmann, Philippe

In den meisten Fällen handelt es sich bei den Pflanzentauschbörsen genau genommen um Staudentauschbörsen, die mittlerweile im gesamten Bundesgebiet stattfinden. Der überwiegende Teil der Veranstalter, Teilnehmer und Besucher besteht aus Besitzern naturhaft gestalteter Gärten, die sich gerne günstig ein erweitertes Pflanzensortiment anschaffen möchten.

Die mitgebrachten Pflanzen werden auf Tischen, die vom Veranstalter zur Verfügung gestellt werden, ausgebreitet. In angenehmer Atmosphäre, häufig auch mit einem zarten Waffelduft in der Luft, werden nicht nur Pflanzen, sondern auch Erfahrungen ausgetauscht.

Viele Gartenfreunde suchen hier gezielt nach bestimmten Pflanzcharakteren, die miteinander kombiniert werden können – wie Funkien, die mit ihrem großen fleischigen Laub einen schönen Texturkontrast zu zarten Gräsern bilden. Häufig wird auch nach bestimmten Blütenfarben gesucht, um harmonierende Farbabstufungen im Garten zu erzielen.

Die botanischen Lieblinge der Gartenfreunde sind in vielen Fällen sogar mit Steckbriefen ausgestattet. Diese enthalten neben dem deutschen und botanischen Namen auch weitere Angaben bis hin zu den Lebensbereichen der Stauden.

nach obenEingeschleppte Probleme

Der hornfrüchtige Sauerklee (Oxalis corniculatus) ist nicht willkommen.
© Dahlmann, Philippe
Der hornfrüchtige Sauerklee (Oxalis corniculatus) ist nicht willkommen.
Einige Tauschfreudige "garantieren" sogar, dass ihre Pflanzen aus unkrautfreien und gesunden Beständen kommen, wobei wir bei den häufig diskutierten Nachteilen einer Tauschbörse angekommen wären: Es graust sicherlich jedem Gartenliebhaber, wenn er Fremdgewächse mitgeliefert bekommt. Eines der gefürchtetsten Unkräuter ist dabei der Giersch, der zwar ein hervorragendes Gemüse abgibt, im gepflegten Garten aber die Pest ist. Auch das behaarte Schaumkraut (Cardamine hirsuta), fälschlicherweise auch kleines Springkraut genannt, und der hornfrüchtige Sauerklee (Oxalis corniculatus) sind nicht willkommen.

Schwierigkeiten können außerdem eingeschleppte Blatt- und Wurzelkrankheiten verursachen, ganz zu schweigen von den verschiedensten Insekten.

Ein häufig nicht durchdachtes Problem ist auch der fehlende Arten- und Sortenaustausch. Insbesondere wenn Pflanzentauschbörsen unter Gartenbesitzern einer Siedlung durchgeführt werden, erhalten zwar die einzelnen Gärten neue Pflanzenarten oder -sorten, in die Siedlung selbst werden dadurch aber in den seltensten Fällen neue Arten eingebracht.

nach obenTipp: Pflanzenbörsen

© Lentner
  • Kommen die Pflanzen aus gesunden Beständen?
  • Bei Anzeichen von Schädlingen und Krankheiten: Pflanzen stehen lassen!
  • Wurzelkontrolle: Ist die Pflanze gut bewurzelt? Sind die Wurzeln gesund?
  • Sind die Pflanzen in Töpfen überständig?
  • Ist der botanische Name angegeben? Das ist wichtig für die sichere Zuordnung einer Pflanze (Sortenechtheit).
  • Gibt es Artenvielfalt, vor allem durch kommerzielle Anbieter?
  • Ist die Tauschbörse schon etabliert? Erfahrene Veranstalter schließen schlechte Anbieter meistens aus.

nach obenFazit

Für jeden Gartenliebhaber, der Pflanzen auf einer Tauschbörse anbieten möchte, muss es selbstverständlich sein, nur gesundes, sauberes und gut bewurzeltes Pflanzenmaterial weiterzugeben. Für die Veranstalter einer Pflanzentauschbörse ist es außerdem empfehlenswert, auch ein oder zwei kommerzielle Staudenhändler einzuladen. Diese sollten Pflanzen anbieten, die über das Standardsortiment hinausgehen, um somit die Arten- und Sortenvielfalt in den Siedlungen zu steigern.

Ihr Gartenberater
Philippe Dahlmann

Für jeden Gartenliebhaber sollte es selbstverständlich sein, nur gesundes, sauberes und gut bewurzeltes Pflanzenmaterial in Pflanzentauschbörsen weiterzugeben.
Staudentausch mit Nebenwirkung
Eisenkraut und gelber Fenchel ergänzen die rotbraune Rutenhirse.
Herbstpracht im Garten
Empfehlenswert: Akku-Laubbläser, die keinen Gehörschutz erfordern, wie der STIHL BGA 56.
Herbstlaub als Rohstoff

Schlagworte dieser Seite:

Herbst, Pflanzenflohmarkt, Pflanzentauschbörse, Staude, Sträucher, Unkraut, Wurzelkrankheiten, Zwiebel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de