Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Fragen an die Gartenberater
← vorheriger BeitragMit Kindern im Garten!
nächster Beitrag → Gartenschauen 2012

Fragen an die Gartenberater

Juni 2012 Der Juni lässt die Herzen der Gartenbesitzer höher schlagen. Es beginnt die Hauptblütezeit der Rosen. Doch die Freude an den Blüten mit ihrem herrlichen Duft wird häufig durch das eine oder andere Problem getrübt. Denn die Königin unter den Blumen kann in ihrem Verhalten eine echte Mimose sein. Aber auch andere Pflanzen bereiten manchmal Schwierigkeiten.


Über die Website gartenberatung.de kommen immer wieder Fragen zu dem kapriziösen Verhalten einiger Pflanzen. Hier eine Auswahl der interessantesten Fragen und die Beantwortung durch unsere Experten.

In diesem Frühjahr haben verschiedene meiner Rosenpflanzen nach dem Rückschnitt nur mit einem oder zwei Trieben ausgetrieben. Alle anderen Knospen zeigten keinerlei Fortschritt. Ist das normal und kann ich dagegen etwas unternehmen?

Rosenaustrieb
© Treiling, Johannes
Rosenaustrieb
GB: Diese Erscheinung ist normal, besonders dann, wenn der Rückschnitt in Bereiche erfolgte, in denen die vorhandenen Augen noch sehr "unterentwickelt" sind. So werden natürlich zuerst die Augen austreiben, die bereits richtig ausgebildet sind. Um den Austrieb der "zurückgebliebenen" Knospen zu fördern, sollte der vorhandene Jungaustrieb nach dem dritten bis vierten Laubblatt entspitzt (pinziert) werden. So sind auch alle anderen Augen gezwungen auszutreiben.



Meine Beetrosen haben jedes Jahr ab Anfang Juni braune Flecken auf den Blättern. Später werden die Blätter gelb und fallen ab. Die Pflanzen sind dann ganz kahl und kommen irgendwie nicht richtig zur Blüte.

Sternrußtau
© Treiling, Johannes
Sternrußtau
GB: Die Flecken der Blätter und das Verkahlen werden durch den Sternrußtau verursacht. Diese Pilzkrankheit kann eingedämmt werden, wenn auf eine kalibetonte Düngung und einen luftigen Standort geachtet wird. Außerdem muss das befallene Laub aus den Beeten entfernt werden, um eine Infektion im kommenden Frühjahr zu verhindern. Anfällige Sorten müssen bereits vom Austrieb an mit einem Pilzbekämpfungsmittel behandelt werden. Bei der Neuanlage von Rosenbeeten sollten grundsätzlich unempfindliche, rußtaufeste Sorten angepflanzt werden.



In einer Ausgabe von Familienheim und Garten (1/2012) war ein Artikel über die Staude "Hosta". Ich habe auch eine Staude, leider wird diese sehr stark von Schnecken heimgesucht, was kann ich dagegen tun?

GB: Es ist ein altbekanntes Problem, dass Funkenlilien (Hosta) gerne von Schnecken gefressen werden, sehr zum Leidwesen der Gartenbesitzer. Sie können das Problem etwas abmildern, indem Sie Sorten mit "bläulichen" Blättern pflanzen. Diese erhalten Sie aber meist nur in Staudengärtnereien und nicht im Gartenhandel. Außerdem sollten Sie bereits im Frühjahr, vor dem Austrieb der Funkenlilien mit der Schneckenbekämpfung beginnen. Schneckenkorn mit den Wirkstoffen "Eisen-III-Phosphat" und "Metaldehyd" sind nützlingsschonend und umweltfreundlich. Die Anwendungshinweise sind aber unbedingt einzuhalten, denn viel hilft nicht viel!



Was machen wir im Garten mit unseren Traubenhyazinthen falsch? Wir haben jede Menge Grün, aber kaum Blüten. Sitzen die Zwiebeln vielleicht zu tief?

GB: Traubenhyazinthen sind eigentlich recht hart im Nehmen, was Standort und Boden angeht. Auch die Pflanztiefe beeinflusst die Blühwilligkeit nicht. Sie lässt aber extrem nach, wenn die Blätter nach der Blüte zu früh abgeschnitten werden. Lassen Sie die Blätter so lange stehen, bis diese von selbst komplett abgestorben sind.



Ich habe zwei Haselnusssträucher. Der eine hat im ganzen Jahr grüne Blätter. Der andere Strauch hat zunächst rotbraune Blätter, die sich dann im Laufe des Sommers grün färben. Wir staunen in jedem Jahr, aber es wiederholt sich immer wieder. Was gibt es für eine Erklärung?

Bluthasel
© Treiling, Johannes
Bluthasel
GB: Neben der "normalen" Hasel gibt es auch die so genannte Bluthasel. Diese hat rot-braune Blätter, die im Laufe des Sommers mehr oder weniger stark vergrünen. Dieses Vergrünen ist auch abhängig vom Standort – je dunkler bzw. schattiger eine Pflanze steht, desto schneller und stärker wird sie die rote Farbe verlieren.



Ich habe im Frühjahr einen grünen japanischen Fächerahorn (Acer palmatum 'Bloodgood') gekauft. In den ersten Wochen hat er sich langsam rot gefärbt (er war grün) dabei hat er fast alle Blätter verloren. Sie wurden dürr. Zwischenzeitlich hat er ganz neue rote Blätter und sieht auch gut aus. Nun beginnt wieder die Blattdürre. Von den Spitzen her werden die Blätter trocken. Er steht in einem großen Kübel auf der Dachterrasse (2. Stock, zum Teil recht windig). Was hat er wohl für ein Problem?

Fächerahorn
© Treiling, Johannes
Fächerahorn
GB: Wenn die Sortenangabe stimmt, dann haben Sie einen rotlaubigen Fächerahorn erstanden. Die Blätter färbten sich deshalb von grün nach rot, weil die Pflanze gegenüber ihrem bisherigen Standort endlich einmal richtig Licht bekam. Das Vertrocknen der Blätter Ihres Ahorns wird durch den Standort verursacht. Japanische Fächerahorne mögen einen hellen, aber einen etwas absonnigen Standort mit frischem Boden. Windige, zugige Lagen bei gleichzeitig relativ trockenem und warmem Standort werden nicht vertragen – es kommt zu Blattbräunungen. Da er bei Ihnen auf der Dachterrasse steht, ist es ihm zu heiß und im Kübel meistens zu trocken, obwohl Sie sicher regelmäßig gießen. Wenn nun auch noch der Wind hinzukommt, wird Ihr Ahorn immer wieder mit Blattverlusten reagieren. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Standort nicht für einen Fächerahorn geeignet ist.

Ihr Gartenberater
Johannes Treiling

Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e. V.
← vorheriger BeitragMit Kindern im Garten!
nächster Beitrag → Gartenschauen 2012
'Gloria Dei', Teehybride, unverwüstliche Weltrose, reichblühend, kräftiger Wuchs, gesundes Laub, hart, auch für rauere Gegenden und Höhenlagen geeignet. Verträgt etwas Schatten.
Wetterfeste Rosen
Gundelrebe
Unsere Gartenexperten sind gefragt!
Züchterischer Fleiß brachte eine Vielfalt an frühjahrsblühenden Krokussen hervor. Blühfaule Sorten graben Sie alle vier bis fünf Jahre aus, sobald sie eingezogen haben. Trocknen lassen und im Oktober an einer anderen Stelle erneut einpflanzen.
Grüne Tipps im März

Schlagworte dieser Seite:

Fragen, Funkie, Gartenberater, Hasel, Haselnuss, Hosta, Hyazinthe, Rose, Rückschnitt, Schnecken, Sternrußtau

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
3. Juli 2013

gartenliesl

Hallo, ich habe am Sonnenhang einen Bluthasel gepflanzt. Am Hang standen bis zum Frührjahr Nadelbäume. Diese sind alle weg, die Nadeln am Boden abgetragen, ausgiebig gekalt, um den Boden von sauer neutral zu machen und neuer Humus ca. 10-15 cm aufgetragen. Allerdings läßt der Bluthasel die Blätter hängen und bekommt braune Stellen auf den Blättern. Was kann ich hier tun?
Mfg
gartenliesl

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de