Inhalt

Ziergarten


  • Ein Garten für Sonnenanbeter Mai 2021
    Fühlen Sie sich beschwingter, sobald die Sonne Ihre Nase kitzelt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie als Sonnenanbeter im Garten auf Ihre Kosten kommen, und stellen Ihnen Bepflanzungsideen vor.
  • Pflegeleichter Rasen März 2021
    Rasen und Pflegeleichtigkeit – ist das nicht ein Widerspruch? Wenn es sich um einen Kräuterrasen handelt, lautet die Antwort Nein, denn er wird nur einmal monatlich gemäht.
  • Mein Wellness-Garten März 2021
    Nach einem arbeitsreichen Tag die Seele baumeln lassen, das Leben genießen – und das mit allen Sinnen. Wo gelingt das besser als im eigenen Garten? Nirgends! Wir geben Anregungen dazu.
  • Bambus – das müssen Sie wissen Februar 2021
    Er sorgt das ganze Jahr für eine grüne Kulisse. Wir zeigen, auf was es beim Pflanzen und Pflegen ankommt.
  • Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose Februar 2021
    Sie ist nicht zu toppen. Mit ihrer Blütenpracht und ihrem herrlichen Duft verwandelt die Rose jeden Garten in ein kleines Paradies. Lassen Sie sich verzaubern und die Königin der Blumen mit ihrem Hofstaat bei sich einziehen.
  • Mein grüner Wintergarten Januar 2021
    Ein Wintergarten ist eine tolle Möglichkeit, um den Wohnraum zu erweitern oder Platz für mehr Pflanzen zu schaffen. Wir zeigen Ihnen, welche grünen Mitbewohner sich im Glasanbau wohlfühlen.
  • Früher Blütenzauber Januar 2021
    Langsam regt sich die Natur schon mit den ersten Blüten. Lenzrosen, einige Gehölze und die ersten Frühlingsblumen lassen sich blicken. Wie schön!
  • Farbenprächtig: Die neuen Blumenzwiebeln September 2020
    Freuen Sie sich jetzt schon auf bunte Frühlingstage! Denn die Pflanzzeit für Blumenzwiebeln beginnt. Von September bis spätestens Anfang Dezember sollten sie in den Boden kommen. Wir haben die Neuheiten für Sie:
  • Vor Blicken geschützt September 2020
    Privatsphäre ist wichtig – das gilt für die eigenen vier Wände und den Garten. Sorgen Sie mit lebendigen Struk-turen oder festen Elementen für Sichtschutz. Das steigert das Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden.
  • Spätblüher im Garten September 2020
    Am 1. September beginnt der meteorologische Herbst und damit eine Zeit, in der die Natur noch einmal mit warmen Farben durchstartet. Äpfel und Birnen reifen in den schönsten Gelb- und Rottönen und später verwandelt das bunte Herbst-laub Gärten und Landschaft in ein farbenfrohes Wunderland. Bei geschickter Pflanzenauswahl ist auch für die Insektenwelt der Tisch noch einige Zeit reich gedeckt.
  • Gartenwege anlegen – so gelingt’s August 2020
    Ob geschwungen oder gerade, gepflastert oder als lose Kiesschüttung – mit etwas handwerklichem Geschick können Sie die Wege in Ihrem Garten selbst anlegen. Wir zeigen Ihnen, worauf es dabei ankommt.
  • Schmackhafte Alleskönner Juli 2020
    Kräuter verwöhnen uns mit ihren Düften, geben vielen Gerichten das gewisse Etwas und tun unserem Körper gut. Höchste Zeit, sie in den Garten zu pflanzen.
  • Bauerngarten – nostalgisch schön Juni 2020
    Knackig frisches Obst und Gemüse, würzige Kräuter und dazu eine üppige Blütenfülle – all das vereint der klassische Bauerngarten. In einer klaren Ordnung herrscht dort romantische Natürlichkeit.
  • Unsere schönen Landhausblumen Mai 2020
    In traditionellen Bauerngärten war stets Platz für farbenfrohe Pflanzen. Für ländliches Flair sorgen diese:
  • Herzlich willkommen! Mai 2020
    Der Vorgarten ist die Visitenkarte des Hauses. Im Vergleich zum restlichen Garten soll er neben dem Zieraspekt auch einige funktionale Kriterien erfüllen. Mit der richtigen Gestaltung gelingt diese Kombination.
  • Die richtige Pflege für den Rasen April 2020
    Sieht Ihr Rasen nach dem Winter etwas fahl und schlapp aus oder ist er mit Moos durchwachsen? Dann hilft eine kleine Pflegekur, um ihn wieder in Form zu bringen und in einen sattgrünen Teppich zu verwandeln.
  • Die 10 schönsten Frühlingsgehölze April 2020
    Welch eine Blütenpracht. Zahlreiche Gehölze erfreuen uns mit leuchtenden Farben und manche sogar mit verführerisch süßen Düften. Wir zeigen Ihnen unsere Top Ten.
  • Für mehr Vielfalt April 2020
    Schon mit wenigen kleinen Dingen können Sie in Ihrem Garten Großes für unsere bedrohte Insektenwelt tun. Mit Pflanzen, die genug Nahrung bieten und einen passenden Unterschlupf für Biene, Hummel, Marienkäfer und Co.
  • Zehn Tipps zum Mulchen März 2020
    Gartenarbeiten wie Hacken und Unkrautjäten können Sie sich sparen, wenn Sie den Boden mit einer dicken Mulchdecke schützen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht.
  • Romantische Bepflanzung Februar 2020
    Wenn Ihnen beim Gedanken an duftende Rosen, verspielte Hortensien und üppige Staudenrabatten das Herz höherschlägt, ist vielleicht ein Cottage-Garten mit natürlichem Charme genau das Richtige für Sie.
  • Die neuen Sommerblumen Januar 2020
    ... bezaubern in außergewöhnlich aparten Farben. Doch nicht nur das: Züchter legen zunehmend Wert darauf, dass die Blüten nicht nur farbenfroh leuchten, sondern Tieren auch wertvolle Nahrung bieten. Damit können Sie in Ihrem Garten und selbst auf dem Balkon einen wichtigen Beitrag zum Erhalt bedrohter Arten leisten.
  • Klein, aber oho Januar 2020
    Selbst wenn Ihnen für den eigenen Garten nur wenig Fläche zur Verfügung steht, können Sie sich Ihre Gartenträume erfüllen. Mit diesen Gestaltungstipps kommen kleine ­Gärten groß raus.
  • Amaryllis neu entdeckt! Dezember 2019
    Das Blumenwunder aus der Riesenzwiebel gibt sich ver­blüffend unkompliziert. Oder hätten Sie gedacht, dass es sogar ganz ohne Topf und Erde gedeiht?
  • Dschungelfieber Dezember 2019
    Im Wohn- und Dekobereich floriert der „Tropical Style“: Muster von exotischen Grünpflanzen zieren Kissen, Sessel, Vasen oder Tapeten. Holen Sie sich das angesagte Flair einfach mit echten Zimmerpflanzen in die eigenen vier Wände.
  • Klar für den Winter: Rosen November 2019
    Die Königin der Blumen ist hierzulande frosthart und übersteht die kalte Jahreszeit unter normalen Umständen unbeschadet. In rauen Gegenden und bei strengen Frösten sollten Sie sie trotzdem mit einem Schutz versehen.
  • Der Geschmack des Südens November 2019
    Mit einem Olivenbäumchen holen Sie sich das Flair des Südens ins Haus. Die Kübelpflanzen sind robust und halten viele Jahre lang.
  • Indian Summer für kleine Gärten Oktober 2019
    Der Herbst ist eine so reiche und bunte Jahreszeit. Und doch findet er in manchen Gärten optisch gar nicht richtig statt. Wie sieht das bei Ihnen aus? Dürfte das Blätterleuchten ruhig noch ein wenig üppiger ausfallen? Dann können Sie gleich etwas unternehmen: Die Pflanzzeit hat begonnen!
  • Herbstlaub als Rohstoff Oktober 2019
    Wenn Bäume ihre Blätter fallen lassen, sind diese noch lange kein Fall für die Biotonne! Im Gegenteil: Der Garten kann Herbstlaub gut gebrauchen. Es gibt sogar gleich mehrere Möglich­keiten, es sinnvoll zu nutzen.
  • Traumhafter Herbst mit Ahorn Oktober 2019
    Jetzt feiern Laubbäume ihr farbenprächtiges Abschiedsfest! In besonders schönen Blattfarben leuchten unsere Ahornbäume. Zu jeder Jahreszeit geben sie einen imposanten Blickfang ab.
  • Vagabunden: Wenn Pflanzen auf Wanderschaft gehen September 2019
    Zahlreiche Gartengewächse verbreiten sich durch Selbst­aussaat. Dabei können an unerwarteten Stellen spannende neue Blütenfarben entstehen. Oder jede Menge Sämlinge, die dann als „Unkraut“ zu rupfen sind. Auf die Art kommt es an. Lernen Sie Ihre pflanzlichen Mitgestalter kennen!
  • So schön! Blumenzwiebel-Neuheiten September 2019
    Jetzt schon an das nächste Frühjahr denken? Ja, denn die Pflanzzeit für Hyazinthen, Tulpen oder Narzissen beginnt. Wir stellen Ihnen unsere Highlights vor.
  • Poolparty! Vögel und Insekten brauchen bei Hitze Wasser August 2019
    Wenn die Anzeige auf dem Thermometer über 30 rutscht, verhalten sich Tiere kaum anders als Menschen: Sie kennen Strategien gegen zu viel Sonne und Wärme. Dennoch ­brauchen sie Unterstützung: Sie haben keinen eigenen Wasserhahn!
  • Gute-Laune-Sonnenhüte August 2019
    Die Stauden mit den auffallenden, zumeist goldgelben Strahlenblüten scheinen mit der Sonne um die Wette und stimmen den Betrachter fröhlich. Vielfältige Arten bringen Abwechslung ins Blumenbeet.
  • Pflanzen für den Wassergarten Juli 2019
    Ein naturnaher Gartenteich versprüht einen besonderen Charme. Er schafft Lebensräume für vielerlei Kleintiere, die zum Beobachten einladen. Auch die Bepflanzung bietet tolle Blickfänge, denn etliche Wassergewächse punkten mit dekorativen Blüten und Blättern.
  • Bienen-Rosen Juni 2019
    Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass zur Unterstützung unserer Insekten jeder Meter mit Blütenpflanzen wichtig ist. Naturschützer empfehlen in erster Linie heimische Wildblumen. Rosenfans brauchen auf ihre Lieblinge deshalb nicht zu verzichten: Auf die Sorte kommt es an!
  • Der Haustiergarten: Platz für Hund und Katz Juni 2019
    Unsere lieben Vierbeiner tollen mit großer Freude im Garten herum, spielen und entdecken jeden einzelnen Strauch. So gestalten Sie das Grundstück für Ihre Lieblinge als sicheres Erlebnisparadies.
  • Der essbare Ziergarten Mai 2019
    Würden Sie mit Appetit in Ihre Glockenblume beißen? Nein? Können Sie aber. Es ist erstaunlich, wie viele unserer ­Gartenpflanzen essbar sind! Und nicht nur die Blüte. ­Versuchen Sie's mal mit den hier vorgeschlagenen Arten.
  • Ein Garten für Bienen Mai 2019
    Wild- und Honigbienen haben es schwer. Die Anzahl der Pollensammler nimmt aufgrund zahlreicher Umweltveränderungen weltweit erschreckend ab. Unterstützen Sie die nützlichen Tiere mit einem insektenfreundlichen ­Garten!
  • Ausgebüxt und wild geworden April 2019
    Einst kamen sie aus aller Herren Länder als Gartenpflanzen zu uns. Dann machten sie sich auf in die Landschaft – und sind nun ganz schön lästig. Silke Kluth erklärt, warum Sie von Japanischem und Sachalin-­Staudenknöterich, Indischem Springkraut, Kermesbeere, ­Ambrosia und Herkulesstaude besser die Finger lassen sollten.
  • Rollrasen: Das schnelle Grün April 2019
    Morgens gebracht, abends schon begehbar – kein Zweifel, mit Rollrasen kommen Sie am schnellsten zum perfekten Rasen. Doch wann lohnt sich der Fertigrasen, und was ist beim Verlegen zu beachten? Hier finden Sie einige Tipps.
  • Platzsparend! Gehölze für kleine Gärten März 2019
    Ein dekorativer Zierstrauch, ein prachtvoller Baum oder ein immergrüner Busch sind tolle Gestaltungselemente für den Garten – selbst bei wenig Platz. Dagmar Stein verrät ihre Hitliste der zehn besten Gehölzpflanzen für kleine Gärten.
  • Stauden für kleine Gärten März 2019
    Mehrjährige Pflanzen, die über den Winter einziehen und Frühling für Frühling wieder austreiben, sind pflegeleichter als eine Rasenfläche. Wenn das Grundstück nicht das ­Größte ist, kommt es auf eine geschickte Artenwahl an.
  • Gartengestaltung: 10 Tricks Februar 2019
    In so manchem Garten scheint einfach alles perfekt! Wunderschön aufeinander abgestimmte Blumenbeete, traumhafte Gartenecken, eine Ausstrahlung von Ruhe und Harmonie. Doch warum ist das so? Ganz klar, es liegt an der geschickten Gestaltung. Hier sind die zehn besten Tricks.
  • Frühaufblüher Februar 2019
    Erstaunlich, aber wahr: Der Vorfrühling beginnt in vielen Regionen manchmal schon im Januar: Sobald es ein bisschen wärmer wird, machen sich die Frühaufblüher bereit, für ihren Nachwuchs zu sorgen. Schauen Sie mal genau hin!
  • Darauf fliegen sie! Neue Blumen für Insekten Januar 2019
    Ganz klar: Im besten Fall haben alle etwas von der sommerlichen Blütenpracht: Blumenfans und nützliche Insekten. Darauf achten die Züchter immer mehr. Das spiegelt sich in den diesjährigen Neuheiten wider.
  • Zimmerpflanzen für Lässige bis Nachlässige Januar 2019
    Lebendiges Grün ist eine Wohltat für unsere Seelen! Allein schon die Farbe kommt im Unterbewusstsein positiv an: In früheren Zeiten signalisierte sie, unter anderem, etwas Essbares – eine Erinnerung, die immer noch in uns steckt. Grün, die gedankliche ­Verbindung zur Natur, wirkt auf den Menschen harmonisch, ruhig und entspannend. Mit ­anderen Worten: Wer Zimmerpflanzen im Haus hat, erholt sich schneller vom Alltagsstress. Was aber, wenn man keinen grünen Daumen hat? Oder so oft unterwegs ist, dass regelmäßige Pflege nicht garantiert werden kann? Die Lösung: Zimmerpflanzen, die nicht gleich beleidigt die Blätter hängen lassen, wenn man sie mal vergisst. ­
  • Traumhafte Orchideen Dezember 2018
    Exotisches Flair, zauberhafte Farben und eine lange Blütezeit – diese Eigenschaften zeichnen die tropischen Zimmerorchideen aus. Vor allem in der Winterzeit präsentieren sie ihre wunderschönen Blüten. Etliche Arten sind sehr pflegeleicht und gedeihen problemlos im Topf auf der Fensterbank.
  • Wintergrün ist immer schön Dezember 2018
    Spätestens im November gingen sie dahin, die oberirdischen Teile unserer mehrjährigen Gartenstauden. Das ist ihre notwendige Strategie, die Kälte des Winters zu überleben. Übrig bleiben abgestorbene und verholzte Pflanzenteile. Diesen Wachstumsregeln unterliegen jedoch nicht alle Arten: Ausnahmen glänzen jetzt als Farbtupfer in unseren Gärten.
  • Weiter geht's! November 2018
    Die Sommerblumen haben die Topfgartensaison für dieses Jahr längst hinter sich. Na und? Her mit den Herbst- und Winterschönheiten unter den Balkon- und Terrassenpflanzen! Das Angebot ist mittlerweile ganz schön vielseitig!
  • Violenblüten im Winter Oktober 2018
    Ihre niedlichen Blütengesichter und zahlreichen Farbkombinationen präsentieren Horn-Veilchen und Stiefmütterchen vor allem im Frühjahr. Doch wussten Sie, dass sie auch den Herbst verschönern? Neuere Sorten sind sogar so kälterobust, dass sie an frostfreien Tagen den ganzen Winter über neue Blüten schieben. Das macht sie ideal für die Beet-, Balkon- und Grabbepflanzung während der kalten Jahreszeit.
  • Die Namen der Rosen Oktober 2018
    Sie heißen 'Gloria Dei', 'Augusta Luise' und 'Jacques Cartier'. Doch wer bzw. was steckt hinter den Sortenbezeichnungen der vielen Königinnen unter den Blumen?
  • Kletterstrategien September 2018
    Wipfelstürmer, wie Clematis, Prunkwinde und Rosen, wollen nach oben. Für den Aufstieg haben die Pflanzen unterschiedliche Taktiken entwickelt. Je nachdem, wie die funktionieren, müssen auch entsprechende Rankhilfen her.
  • Blumenzwiebel-Neuheiten 2019 September 2018
    Wie soll Ihr Garten im kommenden Frühling aussehen? Fröhlich bunt oder lieber elegant in exklusiven Farben? Mit Tulpen, Narzissen, Traubenhyazinthen und Kaiserkronen setzen Sie tolle Farb-Akzente. Welche, entscheiden Sie! Wir zeigen Ihnen einige Highlights unter den Neuheiten der Blumenzwiebeln. Deren Pflanzzeit beginnt jetzt!
  • Blickfänge August 2018
    Wenn Könner unter den Gestaltern optische Anziehungspunkte im Garten einplanen, schaffen sie gewissermaßen eine „Gebrauchsanweisung“ für das Grundstück. Diese braucht niemand zu lesen: Man spürt sie einfach. Blickfänge ziehen an, verleiten zum Innehalten, Verweilen, Träumen und – im besten Falle – dazu, die Zeit einmal Zeit sein zu lassen.
  • Sommerpflege von Kübelpflanzen August 2018
    Kübelpflanzen verschönern uns den Sommer auf Balkonien oder Terrassien. Gute Pflege belohnen sie durch üppiges Wachstum und herrliche Blüten. Gerade jetzt dürfen sie nicht austrocknen, aber auch nicht im Wasser stehen.
  • Kinderstube gesucht! Juli 2018
    Wildbienen sind die neuen Lieblinge unserer Nation. Gut so! Tatsächlich fehlen geeignete Nistmöglichkeiten. Viele käuf­liche „Insektenhotels“ verbessern die Situation leider nicht wesentlich: Sie gefallen dem menschlichen Auge, gehen jedoch großteils an den tatsächlichen Bedürfnissen der Tiere vorbei.
  • Duft des Lavendels Juli 2018
    Duft des In Südfrankreich blüht der Lavendel jetzt in voller Pracht. Steigt Ihnen nicht schon allein beim Gedanken daran der intensive Duft in die Nase? Doch Fernweh ade: Holen Sie sich ein Stück Provence nach Hause! Dankbare Sorten gibt es gerade in großer Auswahl im Fachhandel.
  • Schneckenfeste Gartenpflanzen Juni 2018
    Es gibt sicher keinen Gärtner, der sich noch nicht mit über Nacht verschwundenen Jungpflanzen und verschleimten Blattgerippen konfrontiert sah. Je nach Ausmaß und Häufigkeit kann da schon mal die Wut aufsteigen. Lassen Sie es gar nicht erst soweit kommen! Steigern Sie lieber Ihre Chancen dafür, dass Schnecken Ihren Garten nicht so lecker finden.
  • Die Weichmacher Juni 2018
    Gartengestalter nehmen den Stil und die Abmessungen des Hauses auf und übertragen sie auf das Gelände. Mit akkuraten, geraden Linien verleihen sie dem Grundriss ein Rückgrat. So entsteht ein harmonisches Ganzes. Die Bepflanzung hat nun unter anderem die Aufgabe, das Gerüst einerseits auf­zunehmen, andererseits es zum Leben zu erwecken.
  • Darauf fliegen Schmetterlinge! Juni 2018
    Nicht nur Bienen, auch Schmetterlinge machen sich in hiesigen Gärten immer rarer. Dabei strahlen diese feinen Flatterwesen einen ganz besonderen Zauber aus. Mit den richtigen Pflanzen können Sie die gefährdeten Insekten in ihren Garten locken und ihnen wichtige Nahrung bieten.
  • Wolf-Garten Dünger Mai 2018
    Wolf-Garten setzt weiter auf den Erfolg seiner Düngelinie „Natura Bio“ und erweitert mit sechs Spezialdüngern sein rein pflanzliches Sortiment.
  • Der Sommer wird heiß Mai 2018
    Haben Sie Lust auf etwas Abwechslung? Auf exotische ­Tropenatmosphäre mit riesigen Blüten in sprühenden Farben? Dann liegen Sie mit diesen ziemlich unkomplizierten, aber extravaganten Prachtstücken genau richtig!
  • Ein lebendiger Vorgarten April 2018
    Pflasterwüsten und Schottergärten bestimmen mittlerweile das Erscheinungsbild vieler Wohngebiete. Blühende Vorgärten, die Insekten und Vögel anlocken, werden seltener – keine gute Entwicklung für das Mikroklima. Dass es auch anders geht, zeigt der Verband Wohneigentum Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau in Lahr.
  • Stauden mit besonders schönem Austrieb April 2018
    Im April scheint draußen immer alles gleichzeitig zu passieren: Man weiß kaum, wo man hinschauen soll, um möglichst alles miterleben zu können. Einige Arten verdienen allerdings besondere Aufmerksamkeit, weil Ihre Entfaltung sensationell schön anzusehen ist. Achten Sie mal drauf!
  • Experten-Tipp: „Den Rasen ernähren“ April 2018
    Für einen schönen Rasen müssen verschiedene Aspekte bedacht werden. Wichtig sind vor allem die Bodenbeschaffenheit und das Licht. Rasenexperte Prof. Martin Boksch erklärt, wie man einen gesunden Rasen erhält.
  • Fahrplan durch das Gartenjahr: Rasen 1 x 1 April 2018
    Ein schöner Rasen bietet dem Auge Ruhe, lässt Blumen und Sträucher optimal zur Geltung kommen und steht als Bühne für die vielen Aktivitäten im Freien zur Verfügung. Damit er dauerhafte Freude bringt, muss ein Rasen gut gepflegt werden. Wir geben Ihnen einen Fahrplan durch das ganze Jahr.
  • Winterschäden am Rasen ... April 2018
    … verursacht durch Wühl- und andere Mäuse sind nicht nur nicht schön anzusehen. Mit der Zeit wird der Boden wellig. Stolze Rasenroboterbesitzer bekommen da schon mal Probleme: Bei flotter Fahrt über die Grasnarbe schwingen einige Robo-Typen gerne auf, die empfindlichen Sicherheitseinrichtungen sprechen an und zwingen das Gerät zum Stillstand.
  • Rasenpflege zum Saisonstart: Rasen 1 x 1 April 2018
    Ob zum Spielen oder Relaxen – ein sattgrüner Rasen macht Freude. Wecken Sie ihn jetzt aus dem Winterschlaf. Mit einem intensiven Fitnessprogramm zeigt er sich schon bald wieder in Topform. Wie das geht? Wir verraten es Ihnen!
  • Frühjahrsputz im Gartenteich März 2018
    Kaum ist der Winter vorbei, erwachen Garten- und Schwimmteiche zu neuem Leben. Doch bevor der Reigen der Natur von neuem beginnt, sollten Sie den Gartenteich reinigen und auf die kommende Saison vorbereiten. Sonst breiten sich die Algen schnell aus und vermiesen das ungetrübte Teicherlebnis.
  • Gesunder Rasen rund ums Jahr Februar 2018
  • 4-Jahreszeiten-Gehölze Februar 2018
    Bei der Gestaltung kleiner Gärten ist es geschickt, Pflanzen aus­zuwählen, die möglichst rund ums Jahr immer mal wieder kleine oder große Höhepunkte zu bieten haben. Das Talent dafür finden Sie vor allem bei Sträuchern und kleinen Bäumen.
  • Dachgarten: Paradies in luftiger Höhe Februar 2018
    Ein Garten auf dem Dach ist wunderbar: Er ist eine romantische grüne Oase inmitten des Lärms und Staubs der Stadt, eine Alternative zu teurem Bauland und vermittelt eine ganz besondere Lebensqualität.
  • Farbenzauber: Sommerblumen 2018 Januar 2018
    Dieses Jahr liegen zarte Pastellfarben absolut im Trend: Einhorn-Blumen mit „magischem“ Farbverlauf, zartgelbe Zauberglöckchen und die kletternde Susanne in außergewöhnlichem Rosa verzaubern in romantischen Farben!
  • Christrosen: Blühwunder zur Weihnachtszeit Dezember 2017
    Rechtzeitig zu Weihnachten öffnen Christrosen ihre weißen Blüten. Wenig später folgen im neuen Jahr die nahe verwandten, etwas bunteren Lenzrosen. Kälte macht ihnen nichts aus – ideal für eine stimmungsvolle Schalenbepflanzung.
  • Geschickt gemauert November 2017
    So lange es Gärten gibt, gibt es Mauern. Schließlich mussten Ernte und Eigentum vor hungrigen Tieren und Wind bzw. Dieben geschützt werden. Im Mittelalter trennten Mauern die Lustgärten der Paläste vom gemeinen Volk. Auf den Grundstücken von heute zeigen aufeinander geschichtete Steine, dass sie weit mehr zu leisten vermögen, als einzufrieden.
  • Gräber schön gestalten November 2017
    Ein Grab ist viel mehr als die letzte Ruhestätte eines geliebten Menschen. Es bietet auch den Hinterbliebenen einen Ort der Stille, um in Ruhe zu trauern und der Toten in Liebe zu gedenken. Dabei ist eine dekorative, passende Gestaltung des Grabes ein besonderer Ausdruck von Würde.
  • Herbstknüller für Ihren Garten Oktober 2017
    Schauen Sie sich in diesem Monat einmal auf Ihrem Grundstück um. Gibt es bunten Beerenschmuck? Kräftige Laubfarben? Späte Blüten? Wenn nicht, sind Sie in guter Gesellschaft: Der Herbst wird in der Gestaltung des Gartens oft schlichtweg vergessen. Macht aber nichts – da lässt sich sofort etwas dran ändern! Und selbst wenn bei Ihnen der Herbst optisch bereits stattfindet, finden Sie hier vielleicht ein, zwei weitere Blickfänge, die Ihr grünes Reich noch ein wenig schöner machen.
  • Blumenzwiebel-Neuheiten 2018 September 2017
    Tolle Farben und praktische, auch für Laien leicht zu pflanzende Mischungen sind in diesem Jahr die Highlights unter den Blumenzwiebel-Neuheiten. Bereits jetzt beginnt die Pflanzsaison für ein farbenprächtiges Frühjahr mit Tulpen, Narzissen & Co.
  • Schöne Fehler September 2017
    Oft finden sich Blüten, Blätter oder Wuchsformen, die anders aussehen als erwartet. Gärtner freuen sich darüber – und ziehen daraus sogar zuweilen eigene Sorten.
  • Goldene Pracht: Sonnenblumen August 2017
    Als Symbol für gute Laune, für Frieden und Umweltschutz ist die schnell wachsende Sonnenblume eine der bekanntesten und beliebtesten Sommerblumen.
  • Ein Stück vom Zitrus-Glück Juli 2017
    Mandarinen und ihre Verwandten sind extrem beliebte Kübelpflanzen. Kein Wunder! Sie wecken Urlaubsgefühle, tragen - nicht selten sogar gleichzeitig - duftende Blüten sowie verwertbare Früchte. Und sie geben einfach einen attraktiven Terrassen- und Balkonschmuck ab.
  • Zwergenaufstand Juli 2017
    Kitsch? Oder Kult? Gartenzwerge polarisieren. Vielmehr: Sie polarisierten. In abgewandelter Form erobern kleine Wesen neue Liebhaber. Das ist bestimmt auch etwas für Sie!
  • Pflanzen vermehren? - Kein Problem! Juli 2017
    Pflanzen selbst vermehren, das macht Freude und spart Geld. Nutzen Sie die Wärme des Sommers, denn Gehölze und Stauden bewurzeln jetzt schnell.
  • Wildstauden für Natur- und Bauerngärten Juni 2017
    Unsere mitteleuropäische Flora braucht sich nicht zu verstecken. Viele Wildstauden, die bei uns in Feld, Wald und Flur gedeihen, haben längst den Weg in die Gärten gefunden. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise.
  • Prima Klima vom Dach Mai 2017
    Es spricht sehr vieles dafür, in grüne Dächer zu investieren: Ihre Auswirkungen sind eine Wohltat für Mensch und Mitwelt. Einmal angelegt, gibt es bei der extensiven Variante nur noch wenig an "Wartungsarbeiten" zu tun. Wie steht es mit Ihrem Carport oder Ihrer Garage? Mittels fertiger Sets ist deren Begrünung in Eigenregie kein Hexenwerk. Es lohnt sich!
  • Gartenspaß statt Schneckenfraß Mai 2017
    Schnecken gehören zu den unbeliebtesten Gartenbesuchern überhaupt. Denn ihre Fressgier verursacht an den Pflanzen große Schäden. Doch wußten Sie, dass Schnecken Feinschmecker sind? Viele Pflanzen sind die geborenen Schneckenopfer, doch andere wiederum bleiben unversehrt.
  • Testsieger für Beet und Balkon: Geprüft - und bestanden! April 2017
    Jedes Jahr prüfen die Mitglieder des Arbeitskreises Beet und Balkon Pflanzen-Neuheiten auf Herz und Blüte. Wir stellen Ihnen einige der Testsieger 2016 vor - auf dass Ihr (Topf)Garten-Sommer 2017 ein echter Gewinner wird!
  • Bunte Blumenwiesen April 2017
    Wildblumen und Blumenwiesen - sie sind zur Zeit groß im Trend. Favoriten sind farbenfrohe einjährige Samenmischungen, die Bienen, Schmetterlingen und nützlichen Insekten Nahrung bieten. Dabei ist die bunte Pracht nicht nur umweltfreundlich, sondern auch eine Wohltat für´s Auge. Allerdings kann man Blumenwiesen nur auf Pfaden betreten - als Spielfläche für Kinder eignen sie sich nicht. Während die mehrjährige Blumenwiese hohen Aufwand erfordert, gedeihen einjährige Sommerblumen-Mischungen sehr einfach und sicher.
  • Freilandazaleen - Die frühe Blütenpracht März 2017
    Mit den herrlich und lange blühenden Azaleen holen Sie sich den Zauber Asiens in den Garten. Ob mit einfachen oder gefüllten Blüten, als Halbstämmchen oder buschig gewachsene Pflanze - Azaleen sind dankbare Frühlingsblüher in prächtigen Farben.
  • Hanggärten - Von wegen Schieflage! März 2017
    Zugegeben: Gärten am Hang erfordern geschickte Lösungen, um sie wohnlich zu gestalten. Wer in die Gestaltung investiert, kann daraus aber auch etwas ganz Besonderes machen.
  • Gesunder Rasen rund ums Jahr Februar 2017
    • Rasenerde
    • Rasen-Humus-Dünger
    • 4 in 1 Rasen-Fit
    • Rasensand
  • Neuer Schwung in alte Gärten Februar 2017
    Gärten kommen mit der Zeit in die Jahre, das ist ganz normal. Manche Pflanzen entwickeln sich üppig und fangen an zu wuchern, andere gedeihen gar nicht mehr. Zäune werden morsch oder sehen einfach nicht mehr schön aus. Dann wird es Zeit zur Umgestaltung. Wir zeigen Ihnen anhand eines Beispiels, wie das geht.
  • Koniferen - erst hui, jetzt pfui? Januar 2017
    Gehölze stehen in der Regel über Jahre und Jahrzehnte. Daraus eine Modeerscheinung zu machen, wäre also recht kurz gedacht. Trotzdem kommt es vor. Besonders deutlich im Fall der Nadelgehölze: In den Sechzigern und Siebzigern waren sie etwas zu beliebt. Das brachte ihnen ein Igitt-Image ein. Inzwischen rehabilitieren sie sich. Zu Recht!
  • Alpenveilchen - Traditionsreiche Herbst- und Winterblume Dezember 2016
    Großmutters Alpenveilchen erleben eine Renaissance, denn mittlerweile sind Kreuzungen gelungen, die die Vorzüge der winterharten Freilandalpenveilchen mit kleinen Blüten und den großblütigen, aber frostempfindlichen Zimmeralpenveilchen vereinen. Deshalb gibt es jetzt Maxis, Midis, Minis und dazu noch die wirklich frostbeständigen Wildalpenveilchen.
  • Traumgarten am Kap: Ein besonderer Reisetipp November 2016
    Mitten im Winter die Sonne und Blüten im Überfluss genießen, das kann man hervorragend jenseits des Äquators, in Südafrika. Kommen Sie mit ins Pflanzenparadies am Kap der Guten Hoffnung, wo wilde Blumen im Überfluss wachsen.
  • Chrysanthemen - Herbstliche Blütenpower Oktober 2016
    Der goldene Herbst und üppig blühende Chrysanthemen - beide gehören untrennbar zusammen. Denn jetzt faszinieren sie mit enormer Blütenfülle und Farbenpracht. Ein schönes Extra sind aufregend herbe Aromen, die den asiatischen Stauden entströmen.
  • "Sammelplätze" - dezent japanisch Oktober 2016
    Wo wären Sie am liebsten, wenn es mal wieder allzu hektisch zugeht? Ihre Antwort zielt mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen Ort in der Natur hin. Ein einsamer Bergsee, vielleicht eine Wiese, ein Wald, ein Hügel mit Aussicht, eine einsame Insel. Leider sind diese Ziele für das "Seelen-Yoga" zwischendurch meist nicht gerade um die Ecke. Dafür aber der Garten. Und dort gibt es bestimmt noch ein Fleckchen, dass Sie sich als Platz zum Sammeln Ihrer Gedanken einrichten können.
  • 100 Tage Frühling pflanzen September 2016
    Mit Blumenzwiebeln können Sie jetzt schon den nächsten Frühling starten - im Garten rund ums Haus, in Gefäßen oder auf der Blumenwiese. Zeitige Pflanzung garantiert für üppige Pracht. Wenn Sie die richtigen Kombinationen pflanzen, haben Sie im Frühling über 100 Tage Blütenfreude.
  • Kleine Auszeit in der Heide August 2016
    Im August zieht es wieder Tausende von Menschen in die Lüneburger Heide, um das blühende Wunder in Lila zu erleben. Sie können das gerade nicht? Das ist nur ein weiterer Grund, sich einige der robusten Heidepflanzen zu sich nach Hause zu holen.
  • Der Himmel voller Rosen Juni 2016
    Ein kleiner Rosenbogen und die reichblühende 'Lykkefund' - das geht nicht gut. Über kurz oder lang drückt die starkwüchsige Rose das Rankgerüst in die Knie. Kletterhilfe und Kletterrose müssen also zueinander passen.
  • Gartenfreude für die Vase Mai 2016
    Eine Reihe von Gartenpanzen geben dankbare Schnitt blumen ab. Zur Zeit stehen besonders viele in üppigster Blüte. Da fällt es bestimmt nicht auf, wenn Sie sich mal ein paar Stiele ab zweigen, um damit Wohnung oder Terrasse zu schmücken.
  • Ein Hoch auf die Bestäuber! April 2016
    Sicher haben Sie auch schon einmal die Erfahrung gemacht, dass nasskalte Witterung zur Obstblüte nur eine kleine Ernte zur Folge hat. Die Bestäuberinsekten bleiben unter solchen Bedingungen eben lieber "zu Hause". Wie wäre es erst um das Obst bestellt, wenn diese Sechsbeiner verschwänden? Am besten lassen wir es gar nicht erst so weit kommen!
  • Mit der neuen frux Pflanzfaser den Boden nachhaltig verbessern April 2016
    Wenn im Frühling die Natur erwacht, zieht es uns alle nach draußen. Am liebsten von jetzt auf gleich soll der Garten hergerichtet sein, damit viel Zeit zum Entspannen bleibt. Bei so manchem endet die anfängliche Motivation aber auch schnell im Frust, weil der Gartenboden klebt und sich nur unter äußerster Anstrengung bearbeiten lässt.
  • Kopflos? - Ideen für Baumstümpfe März 2016
    Manchmal kommt man einfach nicht darum herum. Wenn es in der Nähe eines altersschwachen oder sturmgeschädigten Baumes gefährlich werden könnte, muss er gefällt werden. Absägen ist noch der leichtere Teil dieser Maßnahme. Übrig bleibt der Wurzelstock. Dafür braucht es schweres Gerät, Kraft bzw. Geduld. Oder eine gute Idee!
  • Und der Rasen blüht auf! Februar 2016
    Nach schneereichen Wintern erscheint es wie ein Wunder: Bei Tauwetter durchbrechen Winterling, Krokus & Co. die weiße Decke! Bald darauf machen ihre leuchtenden Blüten müde Seelen munter. Die Pflanzenzwerge eignen sich prima für den Rasen: Bis der gemäht werden muss, sind sie (fast) wieder abgetaucht.
  • Schere? Nein danke! Gehölze die (fast) ohne Schnitt auskommen Januar 2016
    Es gibt Ziergehölze und mehrjährige Kletterpflanzen, die man besser nicht bzw. nur selten schneiden sollte. Einmal setzen - und viele Jahre genießen. Noch ist Pflanzzeit!
  • Tulpen fürs Frühjahr Oktober 2015
    Herbstzeit ist Pflanzzeit für Tulpenzwiebeln. Jetzt holen wir uns den Frühling in den Garten, pflanzen Tulpen, Krokusse, Narzissen und Hyazinthen, damit sie uns in den ersten warmen Tagen nach der langen, grauen Winterpause mit ihren leuchtenden Blüten erfreuen.
  • Herbstknüller mit Zeug zum Dauerbrenner September 2015
    Wenn Heiden als Gardengirl (Gartenmädel) daherkommen, steckt ein Erfolgsgeheimnis im Pflanzenblut: Sie bekennen monatelang Farbe. Späte Sorten lassen sich dabei nicht einmal von Frösten bis minus 10 °C beeindrucken. Ihre Ahnen waren eine Laune der Natur - und eine echte Steilvorlage für die Züchter.
  • Gartenzwerge für Zwerggärten August 2015
    Dickblattgewächse stammen aus armen Verhältnissen: schmalen Felsspalten oder steinigen Böden. Auf den engen Wurzelraum und die damit verbundenen gelegentlichen Durst- und Hungerzeiten stellten sie sich mit fleischigem, wasserspeichendem Laub ein. Viele Arten ergänzen diese Überlebensstrategie durch Sonne abschirmende Wachsschichten oder Haare. Eigenschaften, die sie für ungewöhnliche Pflanz-Ideen auf kleinem Raum qualifizieren.
  • Lassen Sie die Blüten schweben! April 2015
    Lassen Sie Sicher sind sie Ihnen schon aufgefallen, die anmutigen Sommerblumen-Pflanzungen auf Gartenschauen oder in öffentlichen Grünflächen. Einfach himmlisch, nicht wahr? Und vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, warum diese Beete einen so zauberhaft leichten, natürlichen Charme ausstrahlen. Gartenautorin Silke Kluth gibt Antworten.
  • Der Garten in ganz neuem Licht Januar 2015
    Ein Quadratmeter Grundstück kostet richtig Geld. Und in unseren Breiten ist es rund ein halbes Jahr lang kalt und abends früh dunkel. Was hat man in dieser Zeit am Feierabend von seinem Garten? Am liebsten: eine idyllische Aussicht!
  • Urlaubsstimmung unter Palmen Dezember 2014
    Palmen sind der Inbegriff üppigen Grüns in sonnigen Gefilden. Wer sich mit diesen dekorativen Pflanzen umgeben will, sollte genau wissen, welche sich für den Garten und welche nur für Innenräume eignen.
  • Zwiebeln, Knollen & Rhizome November 2014
    Pflanzen sind erfinderisch, wenn es darum geht, die kalte Jahreszeit zu überleben. Denn was sollen sie im Winter mit Trieben über der Erde? Zwiebel- und Knollenpflanzen legen sich stattdessen unterirdisch Vorräte an, lassen die oberirdischen Teile absterben und warten auf bessere Zeiten. Lesen Sie einen kleinen Überblick über verschiedene Wurzelarten.
  • Wenn Blumenzwiebeln wild werden Oktober 2014
    Blumenzwiebeln stecken voller Überraschungen, vor allem wenn man sie selber machen lässt. Dafür braucht es jedoch einen Garten mit genügend Freiraum, Geduld und nur wenig Nachhilfe.
  • Heidegarten September 2014
    Heidekraut ist beliebt bei Mensch und Schaf. Nicht nur in Naturschutzgebieten wunderschön, kann Heide auch im eigenen Garten einen attraktiven Schwerpunkt bilden.
  • Überlebenskünstler Donnerwurz August 2014
    Donnerwurz hat eine lange Tradition im Hausgarten. Genügsam und langlebig liebt er sonnige Plätze und trockene Böden.
  • Astilben und ihre Gesellschafter Juli 2014
    Gartenbesitzer stehen vor einer ungeheuren Fülle schöner Pflanzen und wissen mitunter nicht, welche für ihren Garten die besten sind. Dann ist es gut, auf bewährte Stauden zurückzugreifen wie die Astilben.
  • Von den Nelken Juni 2014
    Nelken wachsen mit rund 300 Arten in Europa und Asien, einige sogar in gebirgigen Land­strichen des östlichen und ­südlichen Afrikas. Am wohlsten fühlen sie sich jedoch im Mittelmeerraum. Hier ist ihr Schwer- und Mittelpunkt. Bis sie in unseren Gärten landeten, hatten die Nelken eine bewegte ­Geschichte.
  • Kleines und großes Maiglöckchen: Verschwisterte Frühlingsblüher Mai 2014
    Maiglöckchen und Salomonsiegel sind alte Bekannte aus unserer heimischen Flora. Auch den Garten bereichern die attraktiven Frühlingsboten.
  • Lilien - Symbolträchtige Pflanzen April 2014
    Es gibt nur wenige Pflanzen, die so symbolträchtig sind wie Lilien. Lassen Sie sich entführen in die reiche Sagenwelt, die sich um diese Blume rankt. Doch auch für moderne Gärten sind die schönen Lilien eine Bereicherung.
  • Geliebte Veilchen März 2014
    Blühen die Veilchen, ist die kalte Jahreszeit gewiss vorbei. Kein Wunder, dass sie so beliebt sind. Ihr Duft ist wirklich verführerisch! Darum heißen sie Viola odorata, duftende Veilchen.
  • Marienblümchen und Verwandte Februar 2014
    Das Marienblümchen ist etwas ganz Besonderes und viel mehr als ein von manchen Gartenbesitzern gering geschätztes Rasenunkraut.
  • Buntes Treiben Januar 2014
    Lange vor dem Frühling sind mehrere Gehölze bereit, zu treiben. Nicht nur der Duftschneeball, sondern auch die Winterblüher Winterjasmin und Zaubernuss. Bei entsprechender Witterung blühen sie auch im Januar. Man kann nach Lust und Laune geeignete Triebe schneiden, in Vasen stellen und nach zwei bis drei Tagen öffnen sich die Knospen.
  • Dufte Schneebälle Januar 2014
    Pflanzen, die im Winter blühen, verdienen Beachtung, denn es ist wahrhaftig nicht einfach, sich gegen Frost und Schnee zu behaupten. Deswegen sind uns Schneeheide, Zaubernuss, Christrose, Winterjasmin so lieb und teuer, ebenso winterblühende Schneebälle.
  • Nadelholzzwerge Dezember 2013
    Große Gärten sind out, kleine Gärten zeitgemäß. Große Gärten sind arbeitsaufwändig, die Pflege kleiner Gärten neben Beruf und Familie gerade noch zu bewältigen. In große Gärten gehört mindestens ein imposanter Baum, in kleinen Gärten haben schwachwüchsigere Gehölze das Sagen, gern auch ausgesprochene Nadelholzzwerge.
  • Von der Fensterbank zur Innenraumbegrünung November 2013
    War früher das Fensterbrett der traditionelle Ort für Zimmerpflanzen, erfreuen sie inzwischen im gesamten Wohnraum – als Solitäre, inszeniert in Beeten oder gar als vertikale Gärten. Ein paar Tipps für die geschickte Innenraumbegrünung.
  • Buntes Treiben Oktober 2013
    Pflanzen treiben es bunt – lange vor dem Frühling. Wir helfen dabei und beginnen zuerst mit der Treiberei von Weihnachtsnarzissen. Die blühen praktisch aus dem Nichts heraus, termingenau wie geplant. Es genügt, die Zwiebeln im Oktober auf ein Kiesbett in einer mit Wasser gefüllten Schale zu setzen und hell sowie warm zu stellen.
  • Garantie für den grünen Daumen September 2013
    Manche Zimmerpflanzen gedeihen immer und überall – fast. Das ist ein Trost für all jene Menschen, die nach etlichen missglückten Versuchen meinen, sie hätten keinen "grünen Daumen" und müssten daher auf Grün im Haus verzichten. Das brauchen sie nicht. Sie müssen nur die richtigen Pflanzen wählen. Pflanzen mit bescheidenen Ansprüchen und großer Anpassungsfähigkeit.
  • Asternparade August 2013
    Asternflor verbinden wir rein gefühlsmäßig mit dem Abschied von sommerlicher Blütenfülle und mit Herbststimmung. Warum eigentlich? Astern blühen schon im Frühling, erst recht im Sommer und nur zum Schluss auch im Herbst.
  • Wunderstrauch Holunder Juli 2013
    Holunder ist ein Gehölz der heimischen Flora. Wir begegnen ihm oft, am häufigsten im Bereich bäuerlichländlicher Siedlungen, nahe der Stallungen und Scheunen, als Bestandteil von Feldhecken, an Waldrändern und auf Schuttplätzen. Ein Allerweltsgehölz also? Eben nicht. Holunder ist etwas ganz Besonderes.
  • Pflanzen, die verborgen blühen Juni 2013
    Die meisten Pflanzen blühen groß, bunt und prächtig. Doch die Blüten einiger Pflanzen übersieht man leicht, weil sie klein, unscheinbar oder verborgen aus dem Blühen fast ein Geheimnis machen. Wir gehen auf Spurensuche und fangen gleich nach dem Winter damit an.
  • Rhododendren richtig pflegen Mai 2013
    Jetzt blühen Rhododendren. Damit Sie ihre schöne Pracht voll und möglichst lange genießen können, verraten wir Ihnen hier ein paar Tricks für die richtige Pflege.
  • Blüten am Aufbau erkennen April 2013
    So viele Pflanzen im Garten! Am besten behält der Gartenbesitzer den Überblick, wenn er sich an dem Bau der Blüten orientiert. Pflanzen eines übereinstimmenden Blütenaufbaus bilden jeweils eine Pflanzenfamilie. Wir zeigen einige Beispiele.
  • Wetterfeste Rosen März 2013
    Rosen sollen reich und schön blühen, dem Titel "Königin der Blumen" voll gerecht werden. Das funktioniert aber nicht immer. Es gibt manche Enttäuschungen, weil das Wetter nicht mitspielt. Sorte und Standort sind entscheidend.
  • Löwenzahn & Co. stoppen Februar 2013
    Höchst unerwünscht sind manche Wildkräuter im Garten. Unkräuter darf man sie trotzdem nicht nennen, egal, wie viel Unbehagen sie Gartenbesitzern bereiten. Doch es gibt einige Wildkräuter, die sich so stark ausbreiten, dass man aktiv gegen sie vorgehen muss.
  • Blumen und ihre Symbolik Januar 2013
    Lässt man sich auf "Gespräche" mit Blumen ein, kann das lange dauern, denn sie haben manches zu erzählen. Da könnte man leicht den Überblick verlieren. Darum wollen wir ein wenig sortieren, um mehr über Blumen, ihre Sprache und Symbolik zu erfahren.
  • Gärtnerischer Jahresrückblick Dezember 2012
    2012 war kein optimales Gartenjahr. Das Wetter machte Kapriolen, viele Pflanzen vertrugen dies nicht gut. Dabei hätte sich so mancher Fehler vermeiden lassen.
  • Die Welt der wintergrünen Farne November 2012
    Farne haben Wedel und wachsen im Wald. Das weiß jeder. Doch ist das wirklich alles? Nein. Farne sind etwas Besonderes, gehören zur Gruppe der Sporenpflanzen wie Moose, Flechten und Pilze. Sie haben keine Blüten, sind nicht bunt, haben allenfalls unterschiedlich grüne Wedel. Die Welt der Farne ist eine ganz eigene.
  • Bodendecker - grün durch den Winter Oktober 2012
    Gartenliebhaber mögen es grün. Nicht nur von Frühjahr bis Herbst, sondern gerade auch im Winter. Da bieten sich immergrüne, bodendeckende Pflanzen an. Neben den "Allerweltspflanzen" Efeu und Immergrün, die ihre unverwüstliche Gartentauglichkeit an vielen Ecken und Enden beweisen, gibt es aber noch andere Bodendecker die wir näher beleuchten wollen.
  • Die Masche mit den Steinkörben September 2012
    Trends gibt's auch im Garten. Nicht so sehr der gepflanzte Garten ist zurzeit "in", sondern der gebaute. Steine sind seit Langem unentbehrliche Bestandteile der Gartengestaltung – als niedrige, mittelhohe und hohe freistehende Mauern, als stützende Böschungsmauern, Sitzgelegenheiten, Uferbefestigungen oder Wegbeläge.
  • Mach mal Pause und nimm Platz August 2012
    Zweifellos ist ein Garten mit Arbeit verbunden. Selbst der intelligenteste Faule muss hin und wieder etwas tun. Doch es gibt Minuten, Stunden, ja selbst Tage des Innehaltens, der Ruhe und des Nichtstuns im Garten. Diese schöpferischen Pausen sind vielleicht sogar Schönste am Garten. Deswegen gibt es dort viele Plätze zum Ausruhen und Verweilen. Autorin Ilse Jaehner verrät ihre liebsten Ruheplätze.
  • Die Blaue Stunde im Garten Juli 2012
    Den ganzen Tag präsentiert sich der Garten in wechselnden Farben. Zwischen Mittag und Abend kommt leise die "Blaue Stunde", die nur bemerkt, wer sich Zeit dafür nimmt. Sie ist flüchtig, vielleicht nur ein Gefühl, und schwer zu beschreiben.
  • Staudige Rosengewächse Juni 2012
    Wenn wir die Rosenfamilie nicht hätten, sähe es im Garten ziemlich kahl aus. Es fehlten die vielen Beet-, Strauch- und Kletterrosen nebst Wildrosen, die im Garten blühen, ihn mit Farbe und Duft füllen. Auch müssten wir auf viel Obst verzichten: Äpfel, Birnen, Süß- und Sauerkirschen, Pflaumen, Pfirsiche, Aprikosen, Mandeln, Quitten und Mispeln, außerdem Erdbeeren, Him- und Brombeeren wären nicht vorhanden.
  • Pelargonien und Geranien Mai 2012
    Es gibt eine Unmenge von Pflanzen. Glücklicherweise herrscht in Floras Reich jedoch eine strenge Ordnung: die Einteilung in Familie, Gattung, Art. Familie ist die übergeordnete Rubrik. Gattung und Art kennzeichnen eine Pflanze genauer, verhindern Verwechslungen, auch die zwischen Pelargonien und Geranien. Beide sind zwei Gattungen aus der Familie der Geraniceen (Storchschnabelgewächse).
  • Gestaltungselement Einjahrsblumen April 2012
    Einjahrs- oder Sommerblumen sind kurzlebige Gartenpflanzen. Sie werden im Frühjahr gesät, blühen ab Sommer bis Herbstende und vergehen. In dieser Zeit bieten sie allerdings eine enorme Formen- und Farbenvielfalt. Auch junge Gärten, die erst im Entstehen begriffen sind, verschönern sie wortwörtlich auf die Schnelle.
  • Lauter schöne Geißblätter März 2012
    Schling- und Kletterpflanzen bringen Blütenpracht in den Garten – nicht nur in der Waagerechten, sondern auch in der Senkrechten. Außerdem können sie einen optisch nahtlosen Übergang zwischen Garten und Haus bilden. Vor allem die Geißblätter, botanisch Lonicera, haben einiges zu bieten.
  • Lieblingsblume Usambaraveilchen Februar 2012
    In deutschen Wohnungen ist das Usambaraveilchen seit Jahrzehnten heimisch. Ursprünglich jedoch kommt die beliebte Zimmerpflanze nicht aus unseren Breiten, sondern ist eine waschechte Afrikanerin.
  • Immergrüne Gehölze im Winter Januar 2012
    Der Winter setzt den Pflanzen ziemlich zu. Nicht Frost und Schnee sind ihre größten Widersacher, sondern Trockenheit und Wind. Diese Konstellation macht vor allem immergrünen Laub- und Nadel­gehölzen zu schaffen. Denn sie verdunsten auch im Winter ständig Wasser durch ihre Blätter bzw. Nadeln. Im Gegensatz zu laubabwerfenden Arten, die im Herbst einfach die Blätter abwerfen und damit das Problem der Verdunstung aus der Welt schaffen.
  • Viele Zapfen auf einen Streich Dezember 2011
    Das Thema "Zapfen" ist ein weites Feld. Es gibt ebenso viele Sorten wie es unterschiedliche Nadelgehölze gibt. Hier ein kompakter Überblick über die Vielfalt der Nadelbäume und ihrer Zapfen.
  • Im Efeuland November 2011
    Bei den ersten Frösten und Raureif entwickeln sie ihre volle Schönheit: typische Efeublätter, immergrün, bläulich angehaucht, drei- oder fünflappig mit weißen Blattadern, die Blattränder wunderbar nachgezeichnet von silberhellen Raureifkristallen.
  • Die anderen Orchideen Oktober 2011
    So viele Orchideen gab's noch nie! Man kann schon fast von einer Orchideenschwemme sprechen. Beispielsweise machten die Schmetterlingsorchideen (Phalaenopsis-Hybriden) aus exklusiven Zimmerpflanzen geradezu Allerweltsgewächse. Doch das ist gar nicht negativ gemeint, denn diese Orchideen sind recht leicht zu pflegen, blühen viele Monate und sind preisgünstig.
  • Hagebutten - vielseitige Rosenfrüchte September 2011
    Ob als Juckpulver-Produzenten, Marmeladen-Grundlage oder Raumschmuck – Hagebutten sind so schön wie nützlich.
  • Heidekräuter - eine große Familie August 2011
    Pflanzen bilden gewissermaßen Sippschaften, Familien genannt. Jene der Heidekräuter (Ericaceen) ist sehr umfangreich mit vielen Gattungen. Und zu jeder Gattung gehören häufig mehrere Arten. Heidekrautgewächse sind meist Gehölze, immergrün und deswegen sehr wertvoll für Gärten.
  • Schöne Schattenseiten im Steingarten Juli 2011
    Rein gefühlsmäßig verbindet man Steingärten eher mit viel Sonne als mit Schatten. Zum Glück braucht Schatten über einem Steingarten nicht zwingend nachteilig zu sein. Im Gegenteil: Er bereichert, weil er, bezieht man ihn in die Gestaltung ein, reichere Pflanzenauswahl zulässt.
  • Sommerblühende Zweijahresblumen Juni 2011
    Die Zweijahresblumen des Gartens gehören botanisch zu den Annuellen, also den einjährigen Pflanzen. Im Unterschied zu Sommerannuellen, wie Ringelblumen oder Kapuzinerkresse, werden sie Winterannuelle genannt. Ihr Wachstumsrhythmus ist gekennzeichnet durch Überwinterung einer mehr oder weniger ausgeprägten Blattrosette nach der Saat im einen Jahr und Blüte erst im nächsten, also im zweiten Jahr. Danach sterben sie ab. Daher die Bezeichnung "Zweijahresblumen".
  • Einjährige Schlingpflanzen Mai 2011
    Gärten gehen vorzugsweise in die Breite – abgesehen von Bäumen, die einen gewissen Höhendrang haben. Doch die meisten Pflanzen breiten sich hauptsächlich mehr oder weniger nah am Boden aus. Schling- und Kletterpflanzen begnügen sich allerdings nicht damit, sie wollen hoch hinaus: Sie winden dünne Triebe um Seile und Gitter, um Äste und Stämme, krallen sich an Zäune und Gitter, saugen sich fest an Mauern und Wänden, um nur ja recht hoch zu kommen und ihre Blüten zu entfalten. So lassen sie es blühen am Gartenhimmel.
  • Nutzpflanzen im Ziergarten April 2011
    Früher waren Gärten aufgeteilt in Ziergarten, Gemüsegarten, Obstgarten. Das brauchte Platz, der auch nötig war in Zeiten des Selbstversorger-Anbaus und der großen Familien. Heutzutage werden große Gärten mitunter als Last empfunden, weil sie viel Arbeit machen. Also sind die Gärten heute meist kleiner.
  • Am Teichufer März 2011
    Kaum jemand verzichtet ohne Weiteres auf das Erlebnis "Wasser" im Garten. Doch damit das Ergebnis befriedigt, sollte man genau planen, ehe man zu Werke geht. Die Wasserfläche als solche ist nicht das Problem – die Ufer müssen passen!
  • Der Hausbaum 2 Februar 2011
    Der Hausbaum ist die Zierde jeden Gartens – sei er auch noch so klein. Im vergangenen Heft stellten wir Eberesche, Goldregen und Ahorn vor. Doch es gibt mehr.
  • Formen und Figuren Februar 2011
    Intensiver Umgang mit Pflanzen macht Gärtner und Gartenbesitzer kreativ. Die wechselhafte Natur mit ihren vielen, mitunter kuriosen, Einfällen zwingt fast dazu.
  • Der Hausbaum Januar 2011
    "Und ginge morgen die Welt unter, ich pflanzte noch heute ein Apfelbäumchen". Dieses Bekenntnis von Martin Luther und die Verehrung, die den Bäumen von unterschiedlichen Völkern entgegengebracht wurde sowie viele Sagen über ihre Symbolkraft, zeigen deutlich, dass der Baum von jeher eine große Bedeutung für den Menschen hatte.
  • Bonsai: Kunst in Töpfen Januar 2011
    Bonsai heißt, frei übersetzt, Baum (oder auch Landschaft) in der Schale. Bonsais sind also kleine Bäume in Töpfen. Die Bonsai-Kultur ist eine hohe Kunst – wobei Kunst von Können kommt.
  • Pflanzenbilder zum Jahresausklang Dezember 2010
    Ein Garten kann vieles sein: Gemüse- und Obstlieferant, Blumeninsel, Kinderspielplatz, Wohnzimmer im Grünen, Prestigeobjekt, sogar Entdeckerland. Was wächst und bewegt sich nicht alles darin! Am Ende des Jahres wollen wir ein bisschen genauer hinsehen bei Pfeifenwinde, Königsfarn, Aronstab und Wolfsmilch.
  • Schnittblumen im Winter November 2010
    Wenn draußen nichts oder nur noch wenig blüht, möchte man sich erst recht Blumen ins Haus holen. Und sie sollen lange halten. Die erste Voraussetzung: Vasen oder Gefäße müssen peinlich sauber sein. Nicht die kleinste Spur von Schmutz oder Bakterien, die sich von einer Vasenfüllung in die nächste hinüberretten, ist erlaubt.
  • Narzissenvielfalt Oktober 2010
    Narzissen gibt es viele – da fällt die Entscheidung, welche sich für den heimischen Garten eignet, häufig schwer. Ein grober Überblick ist hilfreich.
  • Echte Hinkucker - Hochblätter und "falsche" Blüten September 2010
    Die erfinderische Natur lässt Blätter durchaus nicht immer nur Blätter sein, sondern denkt sich einiges aus, um ihnen weitere Aufgaben zuzuteilen oder sie schöner zu machen. Gewissermaßen in Konkurrenz zu Blütenblättern. Hochblätter sind Beispiele für geglücktes Bemühen in diese Richtung.
  • Wildobst - Aus der Speisekammer der Natur August 2010
    Nicht säen, nicht pflanzen – und doch ernten. Möglich machen dies bestimmte Wildobstgehölze, die bereits frühere Generationen zum Sammeln inspirierten. An ihnen reizt das Unverfälschte, und schließlich füllen wilde Früchte die eine oder andere Lücke im üblichen Angebot. Zu einigen Wildarten gibt es inzwischen "halbwilde" Varietäten, die sich für den Anbau im heimischen Garten eignen.
  • Sedum: Fetthenne und Mauerpfeffer Juli 2010
    Ein weites Feld tut sich dem auf, der sich mit Sedum-Stauden einlässt. Der botanische Name Sedum geht zurück auf das lateinische sedare = abhalten. Bezogen auf diese Staude bedeutet das: Abhalten der unliebsamen Folgen von Gewittern für Haus und Hof. Die alten Römer machten keinen Unterschied zwischen Donnerwurz (Sempervivum) und Sedum und pflanzten beide schutzbildend auf Dächer.
  • Pflanzen für ländliche Gärten Juni 2010
    Ein durchgängiges Thema gibt einem Garten eine überzeugende Note. Wir stellen Ihnen hier das Motiv "Pflanzen für ländliche Gärten" vor, wobei wir allerdings den Begriff "ländlich" nicht zu streng nehmen und auch städtische Bereiche einbeziehen.
  • Hortensienpracht "Forever&Ever" für Garten und Balkon Mai 2010
    Zu den Pflanzen, die uns im Frühling und Vorsommer mit üppiger Blütenpracht erfreuen, zählen natürlich auch die Hortensien. Blumenfreunde lieben sie. Dauerhafte Freude kann man von den neuen Forever&Ever-Hortensien erwarten, die in diesem Jahr erstmals ab Mitte Mai in Gartencentern zu bekommen sind.
  • Glockenrebe im Porträt Mai 2010
    Es ist erstaunlich, wie viel man über eine Pflanze herausfinden kann, wenn man sich gründlich mit ihr beschäftigt. Ein Paradebeispiel dafür ist die Glockenrebe (Cobaea scandens).
  • Blumenschmuck fürs Haus April 2010
    Ein Eigenheim mit hübschem Blütenschmuck wirkt freundlich, einladend und hebt die Lebensqualität. Schauen wir also, wo schmückende Pflanzen ihren Platz rund ums Haus finden.
  • Malven - Wilde Schönheiten März 2010
    Eine Pflanzenfamilie mit vielen Mitgliedern sind die Malvengewächse. Man erkennt sie an meist typisch gelappten, geschlitzten oder anders geteilten Blättern und den sich ähnelnden Blütenformen.
  • Geprüfte Rosen Februar 2010
    Rosen gibt es viele. Doch wie findet man die besten und schönsten für den eigenen Garten? Dazu geben offizielle Rosenprüfungen wertvolle Hilfestellung, hierzulande die "Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung". Pflanzen, die diesen Qualitätstest bestehen, tragen das Prädikat "Anerkannte Deutsche Rose" (ADR).
  • Gartenmauern Januar 2010
    Mauern sind Gestaltungselemente, selbst in völlig ebenem Gelände – sei es als Stützmauer zur Terrasse, als Böschungshalt oder einfach als Mauerbeet. Trockenmauern aus Naturstein sind seit langem Favoriten, weil sie sich im Garten gut einfügen. Niedrigere kann man sogar selbst bauen und mit eingesetzten Gewächsen noch mehr Pflanzplätze und damit Abwechslung schaffen.
  • Der Kranz als Symbol Dezember 2009
    Im Herbst beginnt die Kranzzeit: Sie beginnt am Erntedankfest mit dem Erntekranz, geht weiter mit Kränzen zu den Totengedenktagen und dann folgen die festlichen Adventskränze. Auch kennen wir Frühlingsund Sommerkränze, Kränze zum Geburtstag, zu Jubiläen und Hochzeiten. Wir binden Sieger-, Mai- und Richtkränze. Und Türkränze empfangen Besucher freundlich.
  • Schmuckstück mit Runzeln November 2009
    Schneebälle gibt es viele: insgesamt ungefähr 120 verschiedene Arten, gut verteilt über Europa, Nordafrika, Asien, Nord- und Mittelamerika. Der heimische Schneeball Viburnum opulus wächst verbreitet in freier Natur und bildet fruchtbare Blüten, seine Gartenform "sterile" unfruchtbare, sodass die typisch ballförmigen Blütenstände entstehen. Hier geht es um eine Viburnum-Art aus Mittel- und Westchina, eine Besonderheit: den Runzelblättrigen Schneeball (Viburnum rhytidophyllum).
  • Chrysanthemen in Haus und Garten Oktober 2009
    Chrysanthemen erfreuen sich regen Interesses. Um die Fülle ihrer Arten und Sorten vorzustellen, muss man sich kurz fassen. Daher beschreibt dieser Artikel auch nicht die Schönheit dieser schmuckvollen Pflanzen, sondern ist viel mehr als eine "Gebrauchsanweisung" zu verstehen.
  • Astern bringen Herbststimmung September 2009
    Wie kaum eine andere Pflanze versinnbildlicht sie den Herbst: die Aster. Ihren Anfang nahm die Vielfalt der bei uns inzwischen heimischen Schönheiten allerdings mit der Entdeckung der Neuen Welt durch Christoph Kolumbus.
  • Lauter schöne Sonnenblumen August 2009
    Sonnenblumen gehören zur Pflanzenfamilie der Körbchenblütler mit zusammengesetztem, doldigem Blütenstand, der von sich dachziegelartig deckenden Hoch- oder Hüllblättern umgeben ist. Die Körbchen setzen sich aus vielen ringförmig angeordneten Einzelblüten zusammen. Die äußeren Blüten, Rand- oder Strahlenblüten genannt, sind auffallend gefärbt und locken Insekten an. Sie sind derart auf ihre Aufgabe als Schauapparate spezialisiert, dass sie geschlechtslos weder Staubbeutel noch Griffel haben.
  • Steinwälle und Trockenmauern (Teil 2) Juli 2009
    Wirkungsvoll und zugleich attraktiv – so präsentiert sich eine geschickt angelegte Grundstücksbegrenzung. In der letzten Ausgabe von Familienheim und Garten stellten wir Ihnen Ideen für die Gestaltung von Steinwällen und Trockenmauern aus Naturstein, Granit, Kalk- oder Sandstein vor. Dass die Optik Ihres Grundstücks auch durch Rundholz- und Betonpalisaden gewinnen kann, zeigen wir Ihnen hier, im Teil 2 des Artikels.
  • Steinwälle und Trockenmauern (Teil 1) Juni 2009
    Steinwälle, Trockenmauern sowie andere Stützelemente aus Holz oder Beton sind gut geeignet, niedrige Erdhänge abzustützen. Mit ihnen können jedoch auch bestimmte Bereiche im Garten abgegrenzt werden. So kann mit einem von beiden Seiten aufgesetzten Steinwall oder einer entsprechenden Trockenmauer, die in der Mitte mit Erde verfüllt ist, eine Begrenzung des Grundstücks zum Bürgersteig erfolgen. Dadurch ergibt sich einerseits die Möglichkeit einer farbenfrohen Bepflanzung, andererseits entsteht so auch eine Barriere, vor allem gegen die häufig vertretenen und öfter auch freilaufenden vierbeinigen Freunde des Menschen.
  • Zierkirsche & Blutpflaume - Für jeden Garten die geeignete Art Mai 2009
    Die Schönsten kommen aus Japan. Aber auch ganz allgemein gehören die Zierkirschen zu den prächtigsten, reichblühenden Bäumen und Sträuchern. Sie sind in den gemäßigten nördlichen Breitengraden weit verbreitet und gedeihen hier bei uns sehr gut. Es gibt zahlreiche Arten und Sorten mit unterschiedlichen Formen und Größen.
  • Pflegemaßnahmen für den Rasen April 2009
    Ein sattgrüner, dichter und strapazierfähiger Rasen ist das Bestreben und oft auch der Stolz vieler Gartenbesitzer. Die Monate April bis einschließlich Juni sind die beste Zeit für eine Frühjahrskur, um dem Rasen zu guten Wachstumsbedingungen zu verhelfen.
  • Jasmin - mit Leuchtkraft durch den Winter März 2009
    Es gibt nicht viele Sträucher, die mitten in der Winterszeit, wenn andere Gewächse kahl in der Kälte verharren, ihre Blüten voll entfalten. Zu ihnen gehört der Winter- Jasmin mit dem lateinischen Namen Jasminum nudiflorum.
  • Hecken als lebende Wände - Teil 2 März 2009
    Eine dichte, schön geschnittene Hecke ist Sichtschutz und Zierde in einem. Nachdem wir in der letzten Ausgabe von Familienheim und Garten die verschiedenen Hecken-Sorten und ihre Merkmale vorgestellt haben, befasst sich der zweite Teil mit der Pflanzung und dem richtigen Schnitt. Denn eine gut gepflegte Hecke ist ein optischer Gewinn für den Garten.
  • Zaubernuss - ein prachtvoller Winterblüher Februar 2009
    Während andere Sträucher noch mitten in ihrer Winterruhe verharren, steht die Zaubernuss bereits in voller Blüte. Sie bringt somit erste Farbtupfer in den jetzt überwiegend kahlen Garten. Im Schönheitswettbewerb der Gehölze liegt sie mit ihren filigranen, rötlichen bis gelben Blüten ganz oben in der Bewertungsskala.
  • Hecken als lebende Wände Februar 2009
    Mit einer geschnittenen Hecke lässt sich bei wenig Platzbedarf eine große Dichte erreichen. Eine solche lebende Wand ist jedoch bei weitem nicht so starr wie eine Mauer oder ein Flechtzaun. Eine Hecke schließt das Grundstück nach außen ab und schafft auch innerhalb des Gartens abgegrenzte Bereiche. Eine genügend hohe und dichte Hecke sorgt für Sicht- und Windschutz sowie für ein günstiges Kleinklima und damit für Behaglichkeit in unserem grünen Wohnzimmer.
  • Gartenfreuden Januar 2009
    Mit Beginn der neuen Gartensaison ist man gerne versucht, seinem Anwesen ein neues Erscheinungsbild zu geben. Anregungen dazu hat man sicherlich auf den alljährlichen Gartenausstellungen oder beim Blick über Nachbars Zaun gesammelt.
  • Skulpturen und Objekte im Garten Januar 2009
    In früheren Zeiten bereicherten und verschönerten vor allem Könige, der Adel und vermögende Kaufmannsfamilien ihre Park- und Gartenanlagen mit Skulpturen. Wir finden diese in den italienischen Gärten und besonders auch in der Zeit des Barock, wie zum Beispiel im Großen Garten von Hannover-Herrenhausen und dem Schloss Versailles bei Paris.
  • Attraktiver Fruchtschmuck Dezember 2008
    Wenn der erste Frost den Dahlienblüten den Garaus gemacht hat und die letzten Herbstastern verblüht sind, muss es nicht zwangsläufig kahl und trist in unseren Gärten werden. Herbst und Winter sind die Stunde der schmückenden Früchte. Sie kommen, ebenso wie die Strukturen der Gehölze, nach dem Laubfall so richtig zur Geltung.
  • Schöne Unbekannte Wildbirnen Dezember 2008
    Immer mehr Gartenbesitzer bauen auf ihrem Grundstück Obstbäume an. Zum einen, weil man dann sicher sein kann, Früchte zu erhalten, die frei von Pestiziden sind. Zum anderen, weil man so für den täglichen Genuss quasi nur die Hand ausstrecken muss. Neben Apfelbäumen findet man auch immer mehr Birnbäume. Viele Zuchtsorten haben ihren Ursprung in der Wildbirne, die heutzutage wenig Beachtung findet, obgleich ihre Blätter im Herbst besonders schön, intensiv rot leuchten.
  • Pflanzengemeinschaften November 2008
    Der Mensch ist umgeben von einer abwechslungsreichen Vegetation, die wichtig für das ökologische Gleichgewicht ist. Neben den bekannten Wäldern sind auch Moore und Sumpflandschaften Heimat für viele bedrohte Pflanzen und Tierarten. Sie alle leiden unter der erhöhten Umweltverschmutzung. Ein Grund mehr, sich die Vielfalt und den Wert dieser Pflanzengesellschaften vor Augen zu führen.
  • Mit blühender Heide durch Herbst und Winter November 2008
    Wenn wir von der, auch in Liedern oft besungenen, Heide oder Erika hören, verbinden wir damit in erster Linie größere Heidelandschaften wie die Lüneburger Heide. Die hier vorkommenden Heidekrautgewächse tragen – im Gegensatz zu anderen Heidepflanzen – den botanischen Namen Calluna vulgaris. Ihre deutsche Bezeichnung Besenheide geht darauf zurück, dass aus ihren Zweigen früher Besen gebunden wurden. Neben der, auch zu den Ericaceaen gehörenden Besenheide, kommen in Europa noch zehn weitere Heidearten vor die zur Gattung Erica gehören.
  • Den Garten bunt gestalten mit Herbstastern Oktober 2008
    Im Herbst gehören die Astern zu den strahlenden Favoriten im Garten. Gegenüber den zu dieser Jahreszeit meist in gelben Farbtönen blühenden Stauden, steht uns mit den Herbst astern eine breite Farbpalette zur Verfügung. Neben den weiß blühenden Sorten sorgen die vor allem von rosa, über rot, violett bis blau getönten Blüten für ein stimmungsvolles Gartenbild.
  • Fichte und Wacholder Oktober 2008
    Die Nadelgehölze stehen als Symbol des immerwährenden Lebens. Sie nehmen für den Gartengestalter eine bevorzugte Stellung ein, da sich Ihre "Blätter" (Nadeln) und das frischgrüne "Kleid" fast unbemerkt erneuern. Zwei typische Vertreter aus unterschiedlichen Familien der Nadelholzgewächse sind Fichte und Wacholder.
  • Kübelpflanzen September 2008
    Eine Reise in südliche Gefilde lockt viele Menschen, die sich nach Sonne, Meer und üppigen Landschaften sehnen. Dort angelangt, macht so mancher Besucher unzählige Fotos, um die zauberhafte Atmosphäre einzufangen. Oder er besorgt sich – wieder daheim – eine exotische Kübelpflanze, die ein wenig Urlaubsstimmung in den Alltag bringe soll.
  • Blumen in luftiger Höhe September 2008
    Die Waldrebe, botanisch Clematis, wird zu Recht vielfach als Königin der Kletterpflanzen bezeichnet. Sie beeindruckt mit einer reichen Blüte, die viele Formen und eine breite Farbpallette von Weiß über Gelb, Rosa, Rot, Hell- und Dunkelblau bis Lila aufweist. Dies ist einmalig unter den Rankern und der Grund, dass sie für unsere Gärten so attraktiv und beliebt wurde. Während sich die Wildarten oft durch glockenförmige, nickende, elegant wirkende oder kleine, einfache Blüten auszeichnen, stechen bei den Hybrid-Sorten vor allem deren große tellerförmigen Einzelblüten hervor. Viele Wildarten zeichnen sich darüber hinaus durch ein starkes Wachstum und fedrig-silbrige Fruchtstände aus.
  • Blatt-Panaschierung August 2008
    Denken wir an den Herbst, mit seiner oft einmaligen Farbenpracht, wollen wir hier die Ursachen dieser Verfärbungen näher begründen: Zunächst ist es der Abbau des Blattgrüns (Chlorophyll) und weiterer Farbstoffträger die zu dieser Herbstfärbung führen.
  • Bunter Sommer mit Stauden August 2008
    Die prägenden Pflanzen eines Ziergartens sind die langlebenden Bäume und Sträucher, die mehrjährigen Stauden und die einjährigen Sommerblumen.
  • Rosen mit vielseitigem Ambiente Juli 2008
    Die "Königin der Blumen" verdankt ihren Namen der arteigenen Schönheit, das Ergebnis aus edler Form, reicher Farbpalette und zartem Duft. In der Poesie und Prosa wie auch in der Blumensprache wird sie als "Noblesse", die Vortreffliche bezeichnet. Kaum eine andere Pflanze ist ihr ebenbürtig und wird in so großer Zahl kultiviert und gehandelt.
  • Beetrosen - die Harten für den Garten Juli 2008
    Es war vor 2.600 Jahre als die Rose von der griechischen Dichterin Sappho als Königin der Blumen gepriesen wurde. Diese Auszeichnung hat die stachelige Schöne bei vielen Pflanzenfreunden zu recht bis in die jetzige Zeit beibehalten. Sie wird heute mehr denn je in vielfacher Hinsicht von keiner anderen Pflanze übertroffen. Dies ist auf die seit etwa 150 Jahren mit zunehmender Intensität betriebene Sortenzüchtung zurückzuführen.
  • Gartenträume im jahreszeitlichen Wechselspiel Juni 2008
    Neben der Pflanze und ihrer Pflege ist es für den Garten- und Blumenfreund von Vorteil, sich mit dem komplizierten Vorgang der Wetterkunde zu befassen. Durch die Medien ist ein jeder über extreme Trockenzeiten informiert. Begriffe wie Klimawandel und Klimaschutz sind aktuelle Diskussionsthemen. Die Klimaschwankungen in der Wetterkunde werden unter dem Begriff "Biosphäre" zusammengefasst.
  • Edle Hartriegel Juni 2008
    Von den Hartriegel-Gewächsen gibt es 45 verschiedene Arten. Davon gehören die Blumen-Hartriegel, die ihre Heimat in Nordamerika und Asien haben, mit zu den schönsten Blütengehölzen, die uns für unsere Gärten zur Verfügung stehen.
  • Farbenpracht mit Rhododendron Mai 2008
    Rhododendren gehören mit zu den prächtigsten Blütengehölzen. Die breitgefächerte Farbpalette der Blüten reicht von Weiß über Gelb, Orange, Rot und Violett bis Blau. Auch die Größe, die die einzelnen Arten und Sorten erreichen, variiert stark. So haben wir Pflanzen die kaum über 30 cm und solche die 2,50 m bis 7 m erreichen. Die Kulturansprüche lassen sich von den Ursprungsgebieten – u. a. im Himalaja – ableiten. Dort wachsen Rhododendren an Berghängen in kühlen Lagen mit hoher Luftfeuchte auf humusreichen, sauren Böden.
  • Blütengrün in Siedlergemeinschaften Mai 2008
    Nach dem alljährlichen Laubfall sind die Gehölze in ihrer Vielfalt deutlich voneinander zu unterscheiden. Abgesehen von den Schopfbäumen (Palmen) aus den Tropenländern sind die heimischen Bäume als Wipfel- oder Kronenbäume zu bezeichnen, wie Roßkastanie, Buche, Ahorn, Eiche und Kirsche. Nadelgehölze dagegen besitzen einen kegelförmigen Wuchs, den man von weitem unterscheiden kann. Es sind die Koniferen wie u. a. Kiefer, Tanne und Fichte. Eine Ausnahme bilden die oft markanten Baumgestalten im Einzelstand (Solitäre), die durch allseitige Belichtung eine typische Schirmkrone auszeichnet. Meist ist die Hängeform anzutreffen, wie die Hängebuche, Fagus sylvatica "Pendula".
  • Mehr Farbe mit Sommerblumen April 2008
    Mit den einjährigen Sommerblumen haben wir die Möglichkeit, in kurzer Zeit Rabatten und freie Stellen in ein buntes Blütenmeer zu verwandeln. Heute steht uns ein breites Sortiment reich blühender sowie robuster Sommerblumen zur Verfügung, bei denen wir zwischen einer großen Vielfalt leuchtender Blütenfarben wählen können.
  • Magnolien - Ein urspüngliches Pflanzengeschlecht April 2008
    Nachdem sich der vorzeitige Frühlingsflor bereits ein Stelldichein gegeben hat, öffnet die Magnolie, die farbenfreudige Baumart, ihre Blüten.
  • Farbenfrohe Blütenteppiche März 2008
    In den Frühjahrsmonaten schlägt die Stunde der bunten Polsterstauden. Wie der Name schon sagt haben wir es hier mit niedrigen, polsterbildenden Stauden zu tun. Die Pflanzen können über mehrere Jahre an einer Stelle verbleiben und bilden immer größer werdende Teppiche. Die gezüchteten Kulturformen sind in der Regel kräftiger als ihre wild wachsenden Vorfahren und zeichnen sich durch leuchtende, kräftige Blütenfarben aus.
  • Pflanzliche Lebenskünstler im Ökosystem März 2008
    Ohne Sonnenenergie kein Leben, ohne Wasser kein Pflanzenleben. Voraussetzung für ein gesundes Wachstum ist zudem ein nährstoffreicher Boden zur Aufnahme der erforderlichen Nährstoffe. Lebenskünstler begegnen einem im Alltag nicht selten, aber auch im Pflanzenreich gibt es solche, die sich durch sparsame Lebensweise von anderen unterscheiden.
  • Recherchen über bemerkenswerte Tropenpflanzen Februar 2008
    Jeder Gartenfreund wird bemüht sein, bei der Raumgliederung seines Anwesens mit dem Zeittrend Schritt zu halten. Viele Kriterien sind dabei zu berücksichtigen. Der Beruf des Gärtners mit dem grünen "Werkstoff" ist so weit gefächert, dass es kaum möglich ist, im Laufe eines Lebens auf allen Gebieten bewandert zu sein.
  • Jasmin und Zaubernuss - Zwei prachtvolle Winterblüher Februar 2008
    Es gibt nicht viele Sträucher, die mitten in der Winterszeit, wenn andere Gewächse kahl in der Kälte verharren, ihre Blüten voll entfalten.
  • Erwachen der Gartensaison Januar 2008
    In unseren Breiten verläuft das Gartenjahr nach den vier Jahreszeiten. Voller Sehnsucht erwartet der Gartenbesitzer die erste Blütenüberraschung, um sich aus nächster Nähe an ihnen zu erfreuen. Obwohl wir uns noch mitten im Winter befinden, sei ein Blick voraus erlaubt!
  • Niedrige Gehölze als Bodendecker Januar 2008
    Hanglagen die mit dem Rasenmäher schlecht zu befahren und schattige Bereiche die als Rasenflächen nicht geeignet sind, lassen sich gut mit bodendeckenden Gehölzen begrünen. Diese niedrig bleibenden Gehölze werden, entsprechend ihrer Wuchsstärke, so eng gepflanzt, dass sie eine geschlossene grüne Fläche bilden.
  • Den Garten neu gestalten Dezember 2007
    Die Wintermonate sind eine gute Zeit über eine Um- oder Neugestaltung unsres Gartens nachzudenken.
  • Giftpflanzen in unserer Umgebung Dezember 2007
    Wer sich der Pflege von Blüten- und Grünpflanzen als Wohngefährten angenommen hat, sollte sich auch mit ihren Inhaltsstoffen näher befassen, um Vergiftungen aus dem Wege zu gehen. Bereits der griechische Philosoph Sokrates (470 v. Chr.) erkannte die Kraft der Heilpflanzen und versuchte Geisteskranke zu heilen.
  • Rosen, die lange blühen November 2007
    Wenn wir heute einen Rosenkatalog durchblättern, dann stoßen wir überwiegend auf öfterblühende Rosensorten. Dies gilt vor allem für Beetrosen, aber auch für Strauch- und Kletterrosen. Demgegenüber blühen unsere heimischen Wildrosen, wie die bekannte Hecken- oder Hundsrose (Rosa canina) nur einmal jährlich im Mai/Juni. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts waren bei uns auch öfterblühende Rosen kaum bekannt.
  • Tropische Genussmittel November 2007
    Der Lebensmittelhandel – vom Kiosk bis zum Supermarkt – bietet heute viele Artikel an, so dass die Auswahl nicht leicht fällt. Gezielte Werbung weist in unterschiedlicher Form auf die breite Palette der Nahrungs- und Genussmittel hin.
  • Edelkastanie - ein Schmuck- und Obstgehölz Oktober 2007
    Die Edelkastanie wird gelegentlich mit der Rosskastanie verwechselt. Auch als Kestenbaum und Marone bezeichnet gehört die Edelkastanie klimatisch gesehen zum Baum des Südens. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich bis in das Bergland der Mittelmeerländer.
  • Schöne Herbstblüher Oktober 2007
    Die leuchtenden Frühjahrsblumen liegen schon weit zurück und der üppige Sommerflor fängt an zu verblassen. Jetzt beginnt der goldene Herbst mit den sich im Garten an Bäumen und Sträuchern verfärbenden Blättern. Dieses neue Farbspiel lässt sich auch auf den Beeten und Rabatten ergänzen mit spät blühenden Stauden, welche die bunte Blumenpracht bis zum Frost verlängern.
  • Vom Schmuckwert der Blütensträucher September 2007
    Mit dem Erntemonat September im Nutzgarten ist häufig die Meinung vertreten, mit diesem Zeitpunkt wäre ein Rückgang und Absterben im Pflanzenreich festzustellen. Mit dem Beginn der Laubverfärbung und des Laubfalls in roten Tönungen bis zum Purpurviolett wird einem jeden bewusst, dass im Jahresrhythmus die Natur sich allmählich in unseren Breiten zur Winterruhe vorbereitet.
  • Schöne Stauden für schattige Bereiche September 2007
    Wo Licht ist, ist auch Schatten. Dieser landläufige Spruch trifft auch im besonderen Maße auf den Garten zu. Das Thema ist bei der Pflanzen-Auswahl stets aktuell. Deshalb wird es in Ergänzung zum Artikel Begrünung von Schatten- und Halbschattenstellen (Juli-Ausgabe) in dieser Ausgabe fortgeführt und weitere, für schattige Bereiche interessante Arten und Sorten vorgestellt.
  • Mit niedrigen Sträuchern gestalten August 2007
    Eine Faustregel bei der Gartengestaltung lautet: Wir pflanzen die höher werdenden Bäume und Sträucher in den Hintergrund und davor die Niedrigeren. Vor Fenstern, an der Terrasse, an der Haustür, im Vor- und Heidegarten werden ebenfalls vorzugsweise niedrig bleibende Gehölze platziert.
  • Blütenbiologie von der Keimung bis zur Fruchtbildung August 2007
    Nur wenigen Blütenpflanzen ist es vergönnt, "Königin der Blumen" bezeichnet zu werden. Diese Anerkennung verdankt eine Königin ihrer unermesslichen Schönheit, ihrer reichen Blumensprache sowie ihrer unbegrenzten Formen- und Farbenvielfalt. Empfehlungen fand die Nationalpflanze Chiles, Lapageria rosea, zugleich auch Wappenblume des Landes, im Volksmund Copihue genannt. Der im allgemeinen Sprachgebrauch verwendete Begriff Blume wird oft im Zusammenhang mit der Blüte verstanden, was zum Verständnis der Bestimmung beiträgt.
  • Begrünung von Schatten- und Halbschattenstellen Juli 2007
    Die Aussage "Licht ist für die Pflanze alles" besagt, dass mit steigender Lichtmenge die Assimilation (Photosynthese) zunimmt. Nach dem Erreichen der Höchstgrenze werden jedoch erhebliche Schädigungen im Zellaufbau verursacht. Gemessen wird die Lichtmenge in Lux (lx). Farne haben einen geringeren Lichtanspruch, Palmlilien, bekannte Zimmerpflanzen, 1.500 bis 2.000 lx. Im norddeutschen Raum sind als Beispiel die Waldgesellschaften der zusammenhängenden Buchenwälder zu nennen, die mit Begleitpflanzen das biologische Gleichgewicht halten.
  • Rosen und ihre Begleiter Juli 2007
    Wegen ihrer einzigartigen Schönheit und ihrer reichen Blüte wurden die Rosen früher und werden auch heute noch sehr oft allein auf Beeten und Rabatten gepflanzt. In Verbindung mit Stauden können wir jedoch die Pflanzung auflockern sowie das Farbenspiel erhöhen.
  • Anlegen eines Staudenbeets Juni 2007
    Stauden bilden zusammen mit den Gehölzen die Basis für die Gestaltung eines Ziergartens. Unter Stauden versteht man krautige, ausdauernde Pflanzen, deren oberirdische Teile in der Regel absterben und die im Frühjahr aus dem Wurzelstock bzw. dessen Knospen wieder austreiben. Es gibt jedoch auch Stauden, die den Winter über grün bleiben, wie beispielsweise das Blaukissen. Stauden haben gegenüber den einjährigen Sommerblumen den Vorteil, dass sie über mehrere Jahre am gleichen Platz stehen bleiben können, wo sie zu prächtigen Blütenstauden heranwachsen.
  • Mohngewächse Juni 2007
    Nach der Nomenklatur (Namensgebung) in der Botanik stellt die Pflanzenfamilie der Mohngewächse (Papaveraceae) eine verhältnismäßig kleine Einheit dar. Für den Clan zeichnet der allbekannte Mohn mit 23 Gattungen. Es sind einjährige oder krautige, milchsafthaltige Gewächse der alten Welt. Sie stammen aus Südeuropa und aus dem gemäßigten Asien und Nordamerika. Durch ihre vielfältigen Blattformen und Farben der Blüten eignen sie sich gut zum Schmuck unserer Hausgärten.
  • Malven sind schön nostalgisch Juni 2007
    Wunderschöne Bauerngartenblumen sind es, die den Namen "Malve" tragen: Bechermalve, Moschusmalve, Stockmalve, Buschmalve, Trichtermalve und Feldmalve. Es gibt noch weitaus mehr, über 25 Arten in Europa und Asien.
  • Doppelte Freude mit Blüten und Früchten Mai 2007
    Ein wesentliches Ziel der Gartenplanung besteht darin mit der Bepflanzung über einen möglichst langen Zeitraum ein attraktives Bild zu erreichen. Bäume und Sträucher, die im Frühjahr prächtig blühen und im Herbst mit ihren farbigen Früchten glänzen, ermöglichen es uns zwei Höhepunkte im Garten zu setzen.
  • Schwetlilien mit Partnerpflanzen Mai 2007
    Nach unserem Wissen ist das Leben auf der Erde im Wasser entstanden, wo das Gedeihen aller Organismen (Lebewesen) seinen Anfang hat. Jeder naturverbundene Pflanzenfreund wird davon aus eigener Praxis Kenntnis genommen haben.
  • Formschöne Blütenkirschen April 2007
    Das Thema "Blütenkirschen" ist ein sehr komplexes, beziehungsreiches Gebiet und kann daher dem Blumenfreund nur über einige gebräuchliche Arten und Sorten vorgestellt werden. Eine der dankbarsten Obstarten ist die Kirsche, Süß- und Sauerkirsche, die als früheste im Jahr besonders populär wurde und in klimatisch gesehen günstigen Jahren eine regelmäßige Tragbarkeit nachweist.
  • Farbenbringer April 2007
    Soll es im Sommerhalbjahr rund um das Haus, am Balkon, auf der Terrasse und im Garten reich und bunt blühen, dann greifen wir zu Beet- und Balkonpflanzen. Wir haben es hier mit einjährigen Sommerblumen zu tun, von denen viele vom Frühjahr bis in den späten Herbst, oft bis zum Frost fleißig blühen.
  • Planen mit Solitärgehölzen März 2007
    In Fachkreisen des Gartenbaues werden besonders dekorativ und schön wirkende Bäume und Sträucher als Solitärs bezeichnet. Der Solitär-Charakter entsteht durch eine Einzelstellung. Er geht also verloren, wenn wir mehrere schöne Sträucher zusammenpflanzen und damit auch die volle Entfaltung und die Wirkung des Gehölzes beeinträchtigen.
  • Entwicklung der Pflanzenwelt in der Erdgeschichte März 2007
    Es ist anzunehmen, dass sich jeder naturverbundene Mensch schon über den Ursprung pflanzlichen Lebens Gedanken gemacht hat. Wenn auch in der Schulzeit im Biologieunterricht die Evolutionslehre von Pflanze und Tier – die Einheit des Lebendigen – vor Augen geführt wurde, so glaube ich, dass mit dem Älterwerden die Aufnahmefähigkeit für das Geschichtsbuch der Erde zunimmt und verständlicher wird.
  • Winterzauber - Der Reiz der kalten Jahreszeit Februar 2007
    Ein Garten hat zu jeder Jahreszeit seinen besonderen Reiz. Winter im Garten, das ist die ruhigere Zeit – die Arbeit drängt sich uns nicht auf. Hier regiert nicht die Hektik – Beschaulichkeit ist angesagt. Und wir können in Ruhe die zeitweise auch weiße Gartenwelt betrachten sowie auch das eine oder andere Foto "schießen".
  • Eingebürgerte Wohngefährten und ihre Verwandten Februar 2007
    Der schwedische Naturforscher Carl von Linné (1707 – 1778) hat die gesamte Pflanzenwelt in eine Ordnung, ein System eingebracht, um der Nachwelt eine Übersicht in das Wissensgebiet der Botanik zu ermöglichen. Dieser Beitrag hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Aronstabgewächse (Araceae) und ihren Verwandtschaftsclan, näher kennenzulernen. Die beginnende Frühlingszeit ist dazu angetan, sich mit den Wildpflanzen unserer Heimat eingehender zu beschäftigen; nämlich ihre Standortverhältnisse, Kulturansprüche, vor allem ihre Merkmale vor Ort wahrzunehmen.
  • So bepflanzen wir ein Grab Januar 2007
    Die Wintermonate sind eine gute Zeit für Überlegungen, wie wir im kommenden Frühjahr ein Grab (neu) gestalten können. Für viele Menschen ist das Grab der zentrale Ort der Trauer. Bei der Besinnung und Bewältigung des Verlustes eines lieben Menschen hilft uns in der hektischen Zeit auch die Ruhe des Friedhofes.
  • Gartenwünsche zum Frühlingserwachen Januar 2007
    Anliegen eines jeden Gartenfreundes ist es, nach langen Wintermonaten den ersehnten Blütenschmuck im neuen Jahr wieder mitzuerleben. Viele begnügen sich mit den herkömmlichen Frühlings- und Frühsommerblühern. Die Möglichkeiten, seinen Garten zu begrünen, sind aber vielfältig; denn die Baumschulen bieten in ihren Katalogen stets bewährte und winterharte Blütensträucher an.
  • Archiv (2002 - 2005)

vorheriger Beitrag
nächster Beitrag

Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.