Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Obst - Äpfel > Archiv (2002 - 2005) > Rechtzeitig Maßnahmen gegen Stippe einleiten!

Rechtzeitig Maßnahmen gegen Stippe einleiten!

August 2000 Von dieser physiologischen Erkrankung werden meist nach der Ernte – in Extremsituationen schon am Baum – fast ausschließlich Äpfel während ihrer Aufbewahrung heimgesucht. Insbesondere wertvolle Sorten wie 'Cox-Orangenrenette', 'Alkmene', 'Boskoop', 'Goldparmäne', 'Jonagold' u. a. werden befallen, dagegen 'Golden Delicious' so gut wie gar nicht.


Das Krankheitsbild zeigt aufgrund abgestorbener Zellpartien braun gefärbte Schalenflecken von 3 bis 10 mm Durchmesser, die in der Kelchgegend der Früchte beginnen und oft nur einige Millimeter tief ins Fruchtfleisch eindringen, so dass ein bitterer Geschmack die Folge ist.

nach obenUrsache der Stippe

Die von der Krankheit befallenen Zellpartien weisen einen starken Calciummangel auf, dagegen ist eine kräftige Magnesium- und Kaliumanreicherung festzustellen. Da Calcium stabilisierend auf die Mittelwände der Zellen (Membrane) wirkt, führt ein Mangel zu Auflösungserscheinungen mit den beschriebenen braunen Stippeflecken.

Auch die Böden können durchaus gut mit Kalk versorgt sein, das Auftreten der Stippe hängt aber vorwiegend vom Transportverhalten des Calciums im betreffenden Obstgehölz ab. Im Holzteil der Bäume (Xylem) werden Wasser und Nährstoffe zu den Blättern und Früchten befördert. Solange die Früchte an diesem Strom hängen, ist die Calciumernährung sichergestellt.

Spätestens nach dem Junifall wird die Versorgung der Früchte an das in der Rinde verlaufende Siebteil angeschlossen. Calcium wird in diesem Leitungssystem kaum transportiert, während Kalium und Magnesium ungehindert passieren können. Damit ist die Stippe bei anfälligen Sorten vorprogrammiert. Sie tritt um so stärker auf, je größer die Früchte sind.

nach obenGegenmaßnahmen

Wer Obst lagern möchte, kann vorher überprüfen, ob Stippe zu erwarten ist, indem er 10 bis 14 Tage vor dem Erntetermin einige Früchte pflückt und sie in einem warmen Raum (Heizung) bei 30 °C im Plastikbeutel lagert, damit eine hohe Feuchte entsteht. Tritt bald darauf die Erkrankung auf, ist man vorgewarnt und muss die Früchte ohne längere Aufbewahrung verbrauchen.

Bäume mit schwachem Behang sind einer heftigen Laubreduzierung in Form eines starken Sommerschnittes (Ende August/Anfang September) zu unterziehen.

Eine direkte, allerdings nicht dauerhafte Bekämpfung der Stippe ist durch Calciumbehandlungen möglich. Ab Juli/August müssen mehrere Calciumchloridspritzungen (0,5%ig) nur auf die Früchte erfolgen, weil das Laub stets genügend Calcium aufweist. Die Kalkbehandlung wirkt auch gegen andere physiologische Erkrankungen wie Fleischbräune, Lentizellenflecken und erhöht die Fruchtfleischfestigkeit.

Eingesunkene braune Stellen auf der Fruchtschale sind ein Zeichen für Stippebefall.
Stippigkeit an Äpfeln
Orangen-Hähnchen mit Grünkohl-Wildreis-Salat
Feines Festmenü
Treue Begleiter in der dunklen Jahreszeit sind die leuchtenden Laternen der Lampionstaude (Physalis alkekengi var. franchetii).
Grüne Tipps im Dezember

Schlagworte dieser Seite:

Apfel, Calcium, Stippigkeit

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de