Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gartenberatung > Vogelkirsche - Baum des Jahres
← vorheriger BeitragMassenhaft Marienkäfer
nächster Beitrag → Storchenschnabel im Garten

Vogelkirsche − Baum des Jahres

September 2010 Jedes Jahr im Oktober wird vom "Kuratorium Baum des Jahres" entschieden, welche Baumart im nächsten Jahr auf gesteigerte Beachtung in Deutschland hoffen darf. Hinter dem Kuratorium steht die "Dr. Silvius Wodarz Stiftung Menschen für Bäume". Die Stiftung hat zum Ziel, Menschen an Bäume heranzuführen und für diese lebendigen Kulturwesen zu sensibilisieren. Ganz nach dem Motto des Stiftungsgründers: "Man muss Bäume nicht neu erfinden, man muss sie nur neu entdecken."


Vogelkirsche - Baum des Jahres
© Ratschinski, Ilja
Vogelkirsche - Baum des Jahres

Auf die Gefahr hin, dass andere Baumarten beleidigt sein könnten, weil sie keine derartige Anerkennung bekommen, wird seit 1989 jedes Jahr einer bestimmten Baumart die Ehre zuteil, "Baum des Jahres" zu sein. Den Bäumen ist die menschliche Ehrung vermutlich vollkommen gleichgültig. Es geht um Aufmerksamkeit und die Möglichkeit, Wissen und Bewusstsein für Bäume zu schaffen.

Für eine lebenswerte Umwelt sind Bäume nun mal unentbehrlich. Insbesondere mit jungen Menschen sollen neue Baumfreundschaften geschlossen werden. In einem Text der Stiftung heißt es: "In die Herzen großer und kleiner Menschen pflanzen wir Bäume, um gedankliche Veränderungen anzustoßen. Dazu vermitteln wir Kenntnisse, Erlebnisse und Einblicke. Wenn aus dem neu gewonnen Wissen aktives Handeln entsteht, ist das wichtigste Stiftungsziel erreicht."

Unter "aktivem Handeln" könnte z. B. die Pflanzung eines Kirschbaums verstanden werden. Und warum in diesem Jahr gerade die Vogelkirsche? Das "Kuratorium Baum des Jahres" geht hierbei nicht willkürlich vor. Neben den besonderen Eigenarten einer Baumart spielen ökologische Bedeutung, Seltenheit oder Bedrohtheit eine Rolle.

Merkmal der Vogelkirsche ist die Veredungsstelle.
© Ratschinski, Ilja
Merkmal der Vogelkirsche ist die Veredungsstelle.
Die Vogelkirsche (Prunus avium) ist die Urform der Süßkirsche und begleitet den Menschen schon seit Jahrtausenden. Den Vornamen "Vogel" trägt sie, weil die Früchte bei vielen Vogelarten sehr begehrt sind. Die Vogelkirschen sind zwar auch für uns essbar, da sie aber einen bittersüßen Geschmack haben und recht klein sind, werden sie selten gekostet. Schon die Römer wollten sich mit den kleinen, bittersüßen Kirschen nicht begnügen und haben sich um die Entwicklung von Süßkirschen bemüht. Da die heutigen Kulturkirschen direkt von der Vogelkirsche abstammen, sind sie außerhalb der Erntezeit gar nicht so leicht voneinander zu unterscheiden. Das sicherste Erkennungsmerkmal einer Süßkirsche ist die Veredelungsstelle, welche als Verdickung über oder unter dem Stamm zu erkennen ist.

nach obenGesunde Kirschen

Vogelkirsche
© Ratschinski, Ilja
Vogelkirsche
Auch wenn mit manchen Leuten nicht gut Kirschen essen ist, Süßkirschen sind nicht nur lecker, sondern auch außerordentlich gesund. Sie enthalten Kalium, Phosphor, Eisen, Vitamine und Folsäure. Mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen sind Kirschen eine Nahrung, die Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs vorbeugt. Außerdem sind Kirschen ideal zur Gewichtsreduktion und zur Erhaltung der Hautgesundheit. Doch aufgepasst, Kirschen können süchtig machen und werden wegen Form und Farbe oft mit Erotik in Verbindung gebracht.

Vögel schlucken die Kirschen einfach mit Kern herunter. Nach kurzer Zeit verlässt der unversehrte Kern den Vogel wieder und hat so die Chance, sich zu einem Baum zu entwickeln. Wir spucken die Kerne lieber aus. Dieses Ausspucken der Kerne hat sich sogar zu einem skurillen Wettbewerb gesteigert, der in einer Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken gipfelte. Der aktuelle Rekord liegt bei 21,71 m. Das ist ganz schön weit für einen Kirschkern.

Aber nicht nur bei Vögeln und Menschen ist die Kirsche beliebt. Für Bienen und Hummeln bietet ein Kirschbaum ein Meer an Blüten. Bis zu einer Million Blüten können auf einer ausgewachsenen, freistehenden Vogelkirsche gezählt werden.

nach obenBlütenschönheit

Was wäre der Frühling ohne Kirschblüte? In Japan wird seit ca. 1.000 Jahren das Kirschblütenfest "Hanami" gefeiert. An diesem Tag ist nichts wichtiger als die Blüte der japanischen Zierkirsche. Besonders die Aspekte Schönheit und Vergänglichkeit reizen die Menschen. Der schlichte Duft und die Zartheit der Blüten symbolisieren Reinheit und Einfachheit – traditionelle Werte der japanischen Kultur.

Wer die natürliche Blütezeit nicht abwarten kann, der schneidet am Barbaratag (4. Dezember) Kirschzweige und stellt sie in einer Vase ins Wohnzimmer. Mit etwas Glück blühen die Zweige dann schon zu Weihnachten.

Wie man sieht, gibt es viele Gründe, sich einen Kirschbaum in den Garten zu pflanzen – ganz gleich, ob es sich um eine Vogel- oder Kulturkirsche handelt. Für diejenigen, die einen großen Garten besitzen und nun tatsächlich überlegen, einen Kirschbaum zu pflanzen, noch gleich ein Tipp: Ein Walnussbaum (Baum des Jahres 2008) ist die perfekte Ergänzung in Nutzung und Zierde.

Ihr Gartenfachberater
Ilja Ratschinski
Tipps zu diesem und weiteren Gartenthemen unter:
www.Gartenfachberatung.de
← vorheriger BeitragMassenhaft Marienkäfer
nächster Beitrag → Storchenschnabel im Garten
Im zweiten Jahr nach der Pflanzung: Weite Astwinkel garantieren langsames Wachstum und früh einsetzenden Ertrag.
Pflanzen
Richtig erziehen: Süßkirschbaum im Garten
Japanische Blütenkirsche, Prunus serrulata ‘Kiku-shidare-sakura’
Pflanzen
Formschöne Blütenkirschen
Haus | Garten | Leben
Jetzt geht’s ans Eingemachte

Schlagworte dieser Seite:

Baum des Jahres, Kirsche, Vogelkirsche

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de