Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen
← vorheriger BeitragGartenjahr
nächster Beitrag → Haus | Garten | Leben

Pflanzen

nach obenObst

Bild 1: Fitness aus der Schüssel: frische Brombeeren | © Anna Rostova/123rf.com
© Anna Rostova/123rf.com
Superfood: 2. Unser gesundes Obst
Den Hype um Goji, Granatapfel und Cranberry als ­„Superfood“ haben Marketingstrategen schlau eingefädelt. Ja, diese Arten haben Inhaltsstoffe mit ­positiver Wirkung. Jedenfalls für unseren Körper. Die Umwelt hat das Nachsehen: Mindestens der Transport, nicht selten auch der Anbau sind fragwürdig. Dabei gibt es super Alternativen: Heimische Obstarten ­können in Sachen gesunder Bestandteile nämlich locker mithalten!
Unabhängig von der Region kommen in manchen Jahren Schnee und Frost überraschend früher als sonst. | © Janbarkmann/Pixabay.com
© Janbarkmann/Pixabay.com
Robuste Obstbäume
Oberhalb von etwa 600 m über Normalnull, an ­stürmischen bzw. anderweitig ungünstigen Standorten kann es mit dem Anbau von Apfel und – erst recht – von Birne knifflig werden. Und dennoch stehen die Erfolgsaussichten dafür nicht schlecht: Auf die passende Sorte kommt es an.
Reiche Quittenernte | © Yuilia Grogoryeva/123rf.com
© Yuilia Grogoryeva/123rf.com
Bitte pflanz mir eine Quitte!
Ein Garten ohne Hausbaum ist wie eine Rose ohne Duft: Es fehlt einfach etwas. Für die heute eher kleinen Grundstücke kommen allerdings nur Gehölze im entsprechend handlichen Format in Frage. Eine geschickte Lösung: die Quitte!
Rosen, Stauden, Buchshecken und Rasenwege – eine solche Kombination spiegelt den Charme englischer Gartengestaltung wider. | © Stein
© Stein
Obstgarten wird Cottage-Idyll
Rosen, Stauden, Buchshecken und Rasenwege – eine solche Kombination spiegelt den Charme englischer Gartengestaltung wider. Und doch liegt diese Idylle nicht auf der britischen Insel. Ein deutsch-schweizerisches Gärtnerpaar schuf sie in einem ländlichen Obstgarten in Norddeutschland.
Geerntet werden beim Rhabarber die Blattstiele, keine Früchte. Daher zählt die Pflanze offiziell zum Gemüse. | © Stephen Hill/123rf.com
© Stephen Hill/123rf.com
Pflanzzeit für Rhabarber
Wer noch keine Rhabarberstaude im Garten hat, kann das nun ändern: Das Gemüse, das bei uns meist eher als Obst angesehen wird, kommt am besten jetzt ins Beet.

nach obenGemüse

Rotkohl | © Stein
© Stein
Rot und weiß: Power-Kohl
Kohl macht schlank, hält fit und beugt Krebserkrankungen vor. Zu den beliebtesten Sorten zählen Rot- und Weißkohl, die als Bonus frische Farbe in den Garten bringen.
Aufbau eines Hügelbeetes 1 verzinkter Hasendraht 2 grob zerkleinerte Äste, Stämme oder Zweige 3 Rasensoden, Stauden­reste, Grasschnitt, Laub oder Stroh 4 halbverrotteter ­Frisch­kompost 5 reifer Kompost und ­Gartenerde | © Stein
© Stein
Gärtnern auf dem Hügelbeet
Wohin nur mit den ganzen Gartenabfällen? Unser Vorschlag: Stapeln Sie das meiste zu einem Hügel auf und bepflanzen Sie ihn mit einem Gemüsemix. Als Dank gibt es reichen Ertrag auf wenig Raum! Wir zeigen, wie's geht!
Wenn Sie Tellerkraut jetzt aussäen, kommt es noch mit den letzten Tomätchen des Jahres auf den Tisch. | © wiesdie/123rf.com
© wiesdie/123rf.com
Kräuter für späte Genüsse
Mit dem Pflanzen bzw. Säen ist noch lange nicht Schluss: Jetzt kommen Herbst- und Winter-Vitamine an den Start. Entdecken Sie dabei fast vergessene Schätze!
Es muss nicht immer Zucker sein. Probieren Sie doch mal das Aztekische Süßkraut zum Süßen. | © Stein
© Stein
Leckere Getränke mit Kräutern
Erfrischende Sommerdrinks erhalten einen besonderen Frische­kick durch Kräuter aus dem Garten. Minze, Zitronen­melisse, Basilikum, Salbei oder Rosmarin machen das ­Geschmackserlebnis perfekt. Dafür sollten Sie diese ­Kräuter im Garten haben:
Tomaten sind gesund und geben viel Saft ab, der herrlich süß und tomatig-lecker schmeckt. | © PublicDomainPictures/Pixabay
© PublicDomainPictures/Pixabay
Gemüse für gesunde Smoothies
Mmh, lecker – Smoothies! Seit einigen Jahren sind die Drinks aus püriertem Gemüse und Obst in aller Munde. Kein Wunder, denn bereits ein Schluck enthält eine geballte Ladung Vitamine und Vitalstoffe. Welche Gemüse Sie für die gesunden Powerdrinks brauchen, erfahren Sie hier.

nach obenZiergarten

Japanisches Blutgras ‘Red Baron’ (Imperata cylindrica) zwischen violetten Astern und weißen Prachtkerzen | © GMH/Bettina Banse
© GMH/Bettina Banse
Indian Summer für kleine Gärten
Der Herbst ist eine so reiche und bunte Jahreszeit. Und doch findet er in manchen Gärten optisch gar nicht richtig statt. Wie sieht das bei Ihnen aus? Dürfte das Blätterleuchten ruhig noch ein wenig üppiger ausfallen? Dann können Sie gleich etwas unternehmen: Die Pflanzzeit hat begonnen!
Empfehlenswert: Akku-Laubbläser, die keinen Gehörschutz erfordern, wie der STIHL BGA 56. | © Stihl
© Stihl
Herbstlaub als Rohstoff
Wenn Bäume ihre Blätter fallen lassen, sind diese noch lange kein Fall für die Biotonne! Im Gegenteil: Der Garten kann Herbstlaub gut gebrauchen. Es gibt sogar gleich mehrere Möglich­keiten, es sinnvoll zu nutzen.
Der Gold-Ahorn hat bereits beim Austrieb sehr helle Blätter, die im Herbst goldgelb erscheinen. | © www.baumschule-horstmann.de
© www.baumschule-horstmann.de
Traumhafter Herbst mit Ahorn
Jetzt feiern Laubbäume ihr farbenprächtiges Abschiedsfest! In besonders schönen Blattfarben leuchten unsere Ahornbäume. Zu jeder Jahreszeit geben sie einen imposanten Blickfang ab.
Rosa Busch-Malven, Blut-Weiderich, Knäuel-Glockenblume | © GMH/Bettina Banse
© GMH/Bettina Banse
Vagabunden: Wenn Pflanzen auf Wanderschaft gehen
Zahlreiche Gartengewächse verbreiten sich durch Selbst­aussaat. Dabei können an unerwarteten Stellen spannende neue Blütenfarben entstehen. Oder jede Menge Sämlinge, die dann als „Unkraut“ zu rupfen sind. Auf die Art kommt es an. Lernen Sie Ihre pflanzlichen Mitgestalter kennen!
Ein oranges Blütenmeer zaubert die neue gefüllte Tulpe ‘Monte Orange’. | © Sperli
© Sperli
So schön! Blumenzwiebel-Neuheiten
Jetzt schon an das nächste Frühjahr denken? Ja, denn die Pflanzzeit für Hyazinthen, Tulpen oder Narzissen beginnt. Wir stellen Ihnen unsere Highlights vor.

nach obenAllgemein

 | © Compo
© Compo
Erden-Qualität entscheidet über den Erfolg
Wer Zimmerpflanzen umtopft, Gärten, Gemüsebeete oder Gräber pflegt, einen Dachgarten anlegt oder seinen Balkonkasten füllen will, braucht Erde. Doch zwischen den Bedürfnissen von Orchideen und Rhododendren liegen Welten. Die Vielfalt spezieller Erden ist daher mittlerweile riesengroß. Doch worauf kommt es wirklich an?
Klassische Kompostbehälter erfordern Muskelschmalz. | © Gabor Havasi/123rf.com
© Gabor Havasi/123rf.com
Wie arbeiten Komposter?
Wie verwandeln sich Garten- und Küchenabfälle in wert­vollen Dünger und Bodenverbesserer? Wie viel Platz habe ich dafür auf meinem Grundstück? Und wie viel Arbeit kann oder möchte ich in diesen Prozess stecken? Eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten.
Garteneinsteiger mit Terrasse oder Balkon – aufgepasst: Wenn Sie ­mögen, pflücken Sie bald eigene Früchte vom welt­ersten Erdbeerbaum namens Sissy Strawberry. Ein Kärntner Start-up kümmert sich darum, dass Ihr Auftakt als Anbauprofi klappt. Das ­Paket enthält alles: Samen, Erde, Dünger, recyclingfähige Kunststoffmodule, die Sie individuell zusammenstellen können, sowie Anleitungen, auch per Video. <a href=www.gustagarden.com | © Gusta Garden" />
© Gusta Garden
Neues von der Pflanzenmesse
1.546 Aussteller aus 46 Ländern zeigten Ende Januar auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM Essen) welche Züchtungen und Produkte sie für dieses Jahr anbieten.
Insekten brauchen Blumen | © PantherMedia/frank11
© PantherMedia/frank11
Insekten brauchen Blumen
Hummeln lieben Klee und Salbei, Nachtfalter mögen Phlox und Seifenkraut – blütenbesuchende Insekten sind vom zeitigen Frühjahr bis zum späten Herbst aktiv. Und wir können sie unterstützen. Tipps von Staudengärtnerin Svenja Schwedtke.
 | © Verband Ökokiste e. V.
© Verband Ökokiste e. V.
Eine Kiste voll Heimat
Zwanzig Jahre ist es her, dass die ersten Öko-Pioniere ­anfingen, Obst und Gemüse regionaler Bio-Landwirte in Kisten zu verpacken und direkt nach Hause zu liefern.

nach obenPflanzenschutz

Knospenbräune | © Margarete Griegel, aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
© Margarete Griegel, aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
Von der Rhododendronzikade übertragen: Knospenbräune
Bei der Knospenbräune handelt es sich um eine Pilzkrankheit, die immer häufiger an Rhododendren auftritt.
  • Schaderreger und Schadbild
  • Vorbeugung und Bekämpfung
  • Rhododendron­zikade
  • Schädlings­entwicklung
  • Vorbeugung und Bekämpfung
Entwicklung des Kleinen Frostspanners und mögliche Gegenmaßnahmen | © Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“
© Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“
Kleiner Frostspanner: Jetzt an die Leimringe denken
Es ist einer der bekanntesten, wenn nicht der bekannteste ­schädliche Falter, dessen Raupen alle Obstgehölze (außer Pfirsich) und viele Zierlaubgehölze wie Eiche, Ahorn und Linde schädigen können.
Entwicklung der Kastanienminiermotte und mögliche Gegenmaßnahmen | © Margarete Griegel. Aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
© Margarete Griegel. Aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
Schutz vor der Kastanienminiermotte
Die Kastanienminiermotte liebt Rosskastanien und ist sehr hartnäckig, da sie dreimal im Jahr auftreten kann.
  • So entwickelt sich der Schädling
  • Schaderreger und Schadbild
  • Vorbeugung und Bekämpfung
Entwicklung des Pflaumenwicklers und mögliche Gegenmaßnahmen | © Zeichnung: Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“
© Zeichnung: Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“
Natürlicher Schutz vor dem Pflaumenwickler
Der Pflaumenwickler ist eine Schmetterlings-Art. Die Raupen des Falters gefährden mittelspäte und späte Pflaumen-, Zwetschgen- und Mirabellensorten. So schützen Sie Ihre Obstbäume:
Dickmaulrüssler am Kirschlorbeer mit Nematoden bekämpfen. | © Birchmeier Sprühtechnik AG
© Birchmeier Sprühtechnik AG
Expertentipp: Was muss man beim Ausbringen von Nematoden beachten?
Gegen die Larven von Dickmaulrüssler und Gartenlaubkäfer hat sich im professionellen Gartenbau der Einsatz von Nematoden bewährt und auch die Hobbygärtner greifen inzwischen gern auf diese giftfreie Methode zurück. Denn sie bietet viele Vorteile: Es entstehen beispielsweise keinerlei Nebenwirkungen oder Resistenzen, es bleiben keine Rückstände im Boden und die behandelten Flächen können jederzeit betreten werden.

← vorheriger BeitragGartenjahr
nächster Beitrag → Haus | Garten | Leben

Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de