Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen
← vorheriger BeitragGartenjahr
nächster Beitrag → Haus | Garten | Leben

Pflanzen

nach obenObst

Mit frühen Sorten beginnt die Apfelernte ab Juli oder August. | © GMH
© GMH
Leckere Sommer- und Herbstäpfel
Je nach Sorte und Region ist jetzt Apfel-Erntezeit. Wir stellen die Sorten vor, die für den Hausgarten geeignet und einfach köstlich sind! Was fürs nächste Jahr?
Weißfleckenkrankheit an Erdbeere | © Margarete Griegel, aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“
© Margarete Griegel, aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“
Moniliakrankheit des Steinobstes | © Margarete Griegel (aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“)
© Margarete Griegel (aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“)
Die hübschen rosafarbenen Blüten erscheinen sehr früh, oft schon Anfang März. | © iverde
© iverde
Pfirsiche und Aprikosen
Schon die zartrosafarbenen Blüten im Frühjahr sind eine Schau. Und wer mal vollreife, frisch vom Baum gepflückte Pfirsiche oder Aprikosen gekostet hat, will keine anderen mehr. Wie gut, dass jetzt die beste Pflanzzeit ist.
Bild 1: Fitness aus der Schüssel: frische Brombeeren | © Anna Rostova/123rf.com
© Anna Rostova/123rf.com
Superfood: 2. Unser gesundes Obst
Den Hype um Goji, Granatapfel und Cranberry als ­„Superfood“ haben Marketingstrategen schlau eingefädelt. Ja, diese Arten haben Inhaltsstoffe mit ­positiver Wirkung. Jedenfalls für unseren Körper. Die Umwelt hat das Nachsehen: Mindestens der Transport, nicht selten auch der Anbau sind fragwürdig. Dabei gibt es super Alternativen: Heimische Obstarten ­können in Sachen gesunder Bestandteile nämlich locker mithalten!

nach obenGemüse

Gut frostverträglich zeigt sich ‘Verte de Cambrai’. | © Kiepenkerl/Bruno Nebelung GmbH
© Kiepenkerl/Bruno Nebelung GmbH
Feldsalat für die Herbsternte
Die aromatischen Blätter des Feldsalats harmonieren perfekt mit Pilzen, Nüssen und Orangen oder Roter Bete. Der Anbau gelingt leicht – auch im Hochbeet oder im Balkonkasten. Ab jetzt ist Aussaatzeit.
Rosmarin hat ein unverwechselbar mediterranes Aroma. | © Stein
© Stein
Die beliebtesten Grillkräuter
Rosmarin, Thymian oder Salbei geben Gegrilltem den richtigen Kick. Currykraut und Zitronengras lohnen das Ausprobieren!
Die Blätter des Blut-Ampfer 'Bloody Dock' schmecken mild-säuerlich und sehen zudem noch hübsch aus. | © Kiepenkerl/Nebelung GmbH
© Kiepenkerl/Nebelung GmbH
Langlebiges Staudengemüse
Die meisten Gemüse müssen jedes Jahr neu gesät oder gepflanzt werden. Aber es lohnt sich, den Blick auf Arten zu richten, die viele Jahre im Garten überdauern und jede Saison aufs neue üppige Ernten bringen.
Alte Tomatensorten wie diese 'Tigerella' überraschen mit einer großen Formenvielfalt und kräftigem Geschmack. | © Stein
© Stein
Köstliche Tomaten: Das macht alte Sorten besonders
Tomatensorten aus Großmutters Zeit finden immer mehr Fans. Sie überraschen mit enormer Formenvielfalt und gutem Geschmack. Wer sie ausprobieren möchte, wird auf Tauschbörsen und Saatgutfestivals fündig. Da die Nachfrage steigt, sind die beliebtesten Sorten auch in einigen Saatgut-Sortimenten wieder erhältlich.
Möhren sind vitaminreich, lecker und gedeihen gut – selbst im Hochbeet. Im Trend liegen farbige Sorten. | © Stein
© Stein
Gemüse für Einsteiger
Gemüse selber anbauen ist nicht schwer – diese fünf Arten eignen sich auch für Anfänger und versprechen eine reiche und leckere Ernte. Probieren Sie es aus!

nach obenZiergarten

Geschwungene Wege laden eher zum Entdecken und Schlendern ein. | © GPP/BGL
© GPP/BGL
Gartenwege anlegen – so gelingt’s
Ob geschwungen oder gerade, gepflastert oder als lose Kiesschüttung – mit etwas handwerklichem Geschick können Sie die Wege in Ihrem Garten selbst anlegen. Wir zeigen Ihnen, worauf es dabei ankommt.
Ein erhöhtes Kräuterbeet aus Natursteinen erleichtert das Ernten und bringt Kräuter auf Nasenhöhe. | © GMH/LV-NRW
© GMH/LV-NRW
Schmackhafte Alleskönner
Kräuter verwöhnen uns mit ihren Düften, geben vielen Gerichten das gewisse Etwas und tun unserem Körper gut. Höchste Zeit, sie in den Garten zu pflanzen.
Sternrußtau | © Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
© Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
Pflanzenschutz: Was tun bei Sternrußtau?
Bei der auch „Schwarzfleckigkeit der Blätter“ genannten Pilzkrankheit handelt es sich neben dem Echten Mehltau um die bedeutendste Rosenkrankheit. Befallen werden vor allem Buschrosen, wobei die Sorten sehr große Empfindlichkeitsunterschiede aufweisen.
Hier wachsen Gemüse, Kräuter, Obst und Blumen friedlich nebeneinander. | © GPP/Hauert
© GPP/Hauert
Bauerngarten – nostalgisch schön
Knackig frisches Obst und Gemüse, würzige Kräuter und dazu eine üppige Blütenfülle – all das vereint der klassische Bauerngarten. In einer klaren Ordnung herrscht dort romantische Natürlichkeit.
Diese zweifarbigen Lupinen wirken besonders apart. | © Stein
© Stein
Unsere schönen Landhausblumen
In traditionellen Bauerngärten war stets Platz für farbenfrohe Pflanzen. Für ländliches Flair sorgen diese:

nach obenAllgemein

Küken sind sehr zutraulich. | © Angelika Polle-Valder
© Angelika Polle-Valder
Auf das Huhn gekommen
Hühner liefern täglich Bio-Eier mit goldgelbem Dotter und intensivem Geschmack. Und nicht nur das: Sie haben echte Entertainer-Qualitäten, wenn sie etwa ohne Grund plötzlich querfeldein über den Rasen rennen, abrupt abbremsen, nach Futter scharren, erstarren, mit schräg gehaltenem Kopf ein Körnchen anvisieren, um es dann ruck, zuck aufzupicken. Und – Hühnerhaltung ist gar nicht kompliziert!
Das Aroma der Robustikosen-Früchte verrät ihre Eltern: fruchtig wie Pflaumen und süß wie Aprikosen. | © Lubera AG
© Lubera AG
Köstlicher Genussgarten
Und wieder ist es soweit: Die Saatgut- und Pflanzenproduzenten präsentieren ihre neuen Sorten für 2020! Ob exotische Obstgenüsse wie Maracuja, Robustikose – eine spannende Kreuzung wischen Aprikose und Pflaume – oder interessante Gemüse wie Stängelkohl, Glöckchenpaprika und verführerisch süße Tomaten, das Ausprobieren lohnt sich.
Streuobstwiesen lieferten früher sowohl Obst als auch Gras und Heu für das Vieh. | © Catkin/Pixabay.com
© Catkin/Pixabay.com
Im Trend: Streuobstwiesen
Grünland mit großen Apfel-, Birn- und Kirschbäumen gilt als „Hotspot“ der Artenvielfalt und sichert den Fortbestand ­regionaler Sorten. Es gibt wieder mehr davon. Zum Glück!

nach obenPflanzenschutz

Gefurchter Dickmaulrüssler | © Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
© Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Ziergarten“
Pflanzenschutz: Was tun gegen den Gefurchten Dickmaulrüssler?
Der nachtaktive grau-schwarze Käfer ist gefräßig und mag (fast) alles …
Zwiebelfliege | © Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Gemüsegarten“
© Margarete Griegel aus dem Buch „Mein gesunder Gemüsegarten“
Amerikanischer Stachelbeermehltau | © Margarete Griegel (aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“)
© Margarete Griegel (aus dem Buch „Mein gesunder Obstgarten“)
Pflanzenschutz: Amerikanischer Stachelbeermehltau
Die bedeutendste pilzliche Krankheit der Stachelbeeren (auch Echter Stachelbeermehltau genannt), kann auch an Schwarzen Johannisbeeren große Schäden verursachen.
Dickmaulrüssler am Kirschlorbeer mit Nematoden bekämpfen. | © Birchmeier Sprühtechnik AG
© Birchmeier Sprühtechnik AG
Expertentipp: Was muss man beim Ausbringen von Nematoden beachten?
Gegen die Larven von Dickmaulrüssler und Gartenlaubkäfer hat sich im professionellen Gartenbau der Einsatz von Nematoden bewährt und auch die Hobbygärtner greifen inzwischen gern auf diese giftfreie Methode zurück. Denn sie bietet viele Vorteile: Es entstehen beispielsweise keinerlei Nebenwirkungen oder Resistenzen, es bleiben keine Rückstände im Boden und die behandelten Flächen können jederzeit betreten werden.
 | ©
Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen
Der Pflanzenschutz versucht durch geeignete Maßnahmen Schäden durch Krankheitserreger, Schädlinge, Unkräuter und unbelebte Schadursachen an der Pflanze zu verhindern. Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz werden mit Recht unter dem Oberbegriff "Phytomedizin" zusammengefasst und – wieder mit Recht – mit der Human- und Veterinärmedizin auf eine Stufe gestellt. Der "Pflanzenarzt" hat, genau wie der Human- und Tiermediziner, im Prinzip die gleiche Aufgabe: lebende Organismen vor Schäden zu schützen und wenn möglich die Gesundheit seiner Patienten wiederherzustellen.

← vorheriger BeitragGartenjahr
nächster Beitrag → Haus | Garten | Leben

Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de