Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Schmuckstück mit Runzeln
← vorheriger BeitragDer Kranz als Symbol
nächster Beitrag → Chrysanthemen in Haus und Garten

Schmuckstück mit Runzeln

Die Blütenstände setzen sich aus vielen kleinen rahmweißen Blütchen zusammen.
© Jaehner, Ilse
Die Blütenstände setzen sich aus vielen kleinen rahmweißen Blütchen zusammen.

November 2009 Schneebälle gibt es viele: insgesamt ungefähr 120 verschiedene Arten, gut verteilt über Europa, Nordafrika, Asien, Nord- und Mittelamerika. Der heimische Schneeball Viburnum opulus wächst verbreitet in freier Natur und bildet fruchtbare Blüten, seine Gartenform "sterile" unfruchtbare, sodass die typisch ballförmigen Blütenstände entstehen. Hier geht es um eine Viburnum-Art aus Mittel- und Westchina, eine Besonderheit: den Runzelblättrigen Schneeball (Viburnum rhytidophyllum).


nach obenSehenswerte Blätter

Sie sind sehr groß, 20 bis 25 cm lang mit außerdem ziemlich langen Stielen, länglich bis schmaleiförmig, oberseits dunkelgrün, etwas glänzend, unterseits braunfilzig behaart. Tief gekerbte Adern machen sie stark runzelig wie bei nahezu keinem anderen Gehölz und dienen deswegen als sicheres Erkennungsmerkmal, auch in blütenlosem Zustand des Strauches.

nach obenImmergrüne Blätter

Junger Strauch mit vergleichsweise noch schmalem Wuchs im Winter. Der Runzelblättrige Schneeball ist ganz winterhart.
© Jaehner, Ilse
Junger Strauch mit vergleichsweise noch schmalem Wuchs im Winter. Der Runzelblättrige Schneeball ist ganz winterhart.
Da müssten eigentlich sämtliche Gartenbesitzer die Ohren spitzen, steht doch sonst alles, was ganzjährig grün ist, hoch in ihrer Gunst: Kiefern, Tannen, Lebensbäume, Rhododendren, Kirschlorbeer und dergleichen. Doch der Runzelblättrige Schneeball ist immer noch ein bisschen Außenseiter. Ein Grund mehr, sich um ihn zu kümmern. Schon allein die Blätter geben dem Strauch ein sehr dekoratives Aussehen. Wird es im Winter recht kalt, senken sie sich nach unten, um sich vor Wintersonne und starker Verdunstung zu schützen.

nach obenViel Platzbedarf

Viburnum rhytidophyllum ist ein sehr dekorativer Großstrauch. Er will unbedingt mit genug Platz nach allen Seiten ganz freistehen. Im Mai/Juni präsentiert er die umfangreichen Blütenstände.
© Jaehner, Ilse
Viburnum rhytidophyllum ist ein sehr dekorativer Großstrauch. Er will unbedingt mit genug Platz nach allen Seiten ganz freistehen. Im Mai/Juni präsentiert er die umfangreichen Blütenstände.
Ein Großstrauch wie diese Viburnum-Art braucht viel Platz. Wer den runzeligen Schneeball pflanzt, muss das berücksichtigen, denn davon hängt ab, ob der Strauch seine volle Schönheit entfaltet oder nur zu einer Karikatur seiner selbst wird. Er wächst an geeignetem Platz in den ersten Jahren eher schmal und hoch, gewinnt dann erheblich an Umfang, wird 4 bis 5 m hoch und fast ebenso breit.

nach obenTodesurteil Schatten

Immer wieder wird die relative Schattenverträglichkeit des Strauches erwähnt, mit dem Ergebnis, dass sehr häufig zu schattig gepflanzt wird, eventuell anfangs noch mit genügend Platz und Licht, doch schon bald mit erheblichem Mangel an beidem. Der Druck von eng benachbarten Bäumen und schnellwüchsigen, höheren Gehölzen verdirbt die ansprechende Form. Schlimm wird es, wenn jemand mit Schere und Säge einfach zusammenschneidet, damit der Strauch wieder in die Lücke passt. Das ist dann wirklich keine Augenweide mehr. Und so geht es leider oft.

Allgemein schneidet man immergrüne Gehölze grundsätzlich wenig oder gar nicht, allenfalls etwas korrigierend sofort nach der Blüte. Wer den Runzelblättrigen Schneeball köpft oder verunstaltet, kommt nie in den Genuss reichen Flors.

nach obenBoden

Die Ansprüche des Gehölzes sind leicht zu erfüllen, begnügt sich Viburnum rhytidophyllum doch mit jedem normalen Gartenboden, der frisch genug ist, dass die immergrünen Blätter auch im Winter genug Wasser aufnehmen können. Dort oder in niederschlagsreichen Gebieten verträgt diese Viburnum-Art durchaus sonnige Plätze und blüht hier auch besonders reich. Nicht geeignet ist toniger, schwerer oder gar von Baumaschinen verdichteter Boden.

nach obenNeben Rhododendron

Rhododendren wirken noch einmal so gut, wenn sie mit passenden Partnern weiter aufgewertet werden. Dazu eignet sich Viburnum rhytidophyllum, zumal er auch in saurem pH-Bereich, wie ihn Rhododendren lieben, gut gedeiht und er wie die meisten Rhododendren auch im Mai/Juni blüht. Die kleinen Einzelblüten bilden nicht ball-, sondern schirmförmige, flache Dolden, jeweils 10 bis 20 cm breit und rahmweiß entlang der Zweige.

nach obenFrüchte

Nach den Blüten entstehen kleine, eiförmige Steinfrüchte, die leuchtend rot im August den Strauch schmücken, sich allmählich schwarz färben. Falls Vögel sie nicht vorher entdecken, denen sie offenbar gut bekommen, während sie sich sonst nicht zum Verzehr eignen.

Reicher Fruchtschmuck trägt ebenfalls zum hohen Gartenwert dieses Gehölzes bei.
© Jaehner, Ilse
Reicher Fruchtschmuck trägt ebenfalls zum hohen Gartenwert dieses Gehölzes bei.
Rote Steinfrüchtchen werden später schwarz.
© Jaehner, Ilse
Rote Steinfrüchtchen werden später schwarz.

nach obenEin Schmuckstück

Schon im Verlauf des Sommers entstehen die nächstjährigen Blütenknospen und überwintern als solche. Deutlich erkennt man die starke Kerbung, auf der sich Raureif hält.
© Jaehner, Ilse
Schon im Verlauf des Sommers entstehen die nächstjährigen Blütenknospen und überwintern als solche. Deutlich erkennt man die starke Kerbung, auf der sich Raureif hält.
Der Runzelblättrige Schneeball schmückt von Frühjahr bis Spätsommer. Dann kommt der Herbst, und schon geht es von Neuem los. Denn die Blütenknospen für den nächstjährigen Flor werden bereits im vergangenem Sommer gebildet und überstehen jeden Winter. Gehölze sind insgesamt der Kalenderzeit weit voraus. Ab Ende Juni erfolgt die Bildung von Blatt- und Blütenknospenanlagen für das nächste Jahr. Dann beenden auch die Triebe das Wachstum. Die Zeit bis zum Triebabschluss zwischen Juni und August wird als Vorruhe bezeichnet. Hauptruhe ist im Herbst zur Zeit des Laubabwurfes. Danach folgt mit beginnender Entwicklungsfähigkeit der Knospen im November und Dezember die Nachruhe. Wenn ab 22. Dezember die Tage wieder länger werden, ist es für Gehölze schon fast wieder wie Frühling.

← vorheriger BeitragDer Kranz als Symbol
nächster Beitrag → Chrysanthemen in Haus und Garten
Bild 1a
4-Jahreszeiten-Gehölze
Die Wildform der Bauern-Pfingstrose (Paeonia officinalis) hat den Weg von den Südalpen in die hiesigen Gärten gefunden. Auf ihrem Weg sind durch Züchtung und Auslese viele Sorten entstanden.
Grüne Tipps im Juni
Das Tränende Herz (Dicentra spectabilis) wächst in vielen Bauerngärten. Halten Sie bei drohender Kälte schützendes Gartenvlies bereit, damit die frostempfindlichen Blüten dieser Staude nicht den Eisheiligen zum Opfer fallen.
Grüne Tipps im Mai

Schlagworte dieser Seite:

Rhododendron, Runzelblättriger Schneeball, Schneeball

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de