Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Ziergarten - Rosen > Archiv (2002 - 2005) > Unsere Rosen – Nach den Edlen die Vielblütigen

Unsere Rosen – Nach den Edlen die Vielblütigen

Juni 2000 Der Weg der Rose durch die Zeit ist lang und verschlungen. Wir verfolgten das Werden von Edelrosen oder Teehybriden (FuG Mai 2000) und vollziehen nun nach, wie vielblütige Beetrosen entstanden.


nach obenEine Rose mit zwei Namen

Es begann damit, dass Anfang des 19. Jahrhunderts der wanderlustige schwedische Botaniker Thunberg in Japan eine über und über mit Blüten bedeckte Kletterrose kennen lernte und sie zutreffend Rosa multiflora, die Vielblütige Rose, nannte.

Um die Mitte jenes Jahrhunderts stieß auch der deutsche Arzt Siebold auf diese Rose und brachte sie in den Akklimatisationsgarten von Leiden in Holland. Er fand ebenfalls, dass die Ausländerin einen Namen brauchte, und da er sich lieber ans Griechische hielt, nannte er sie im Gegensatz zu Thunberg Rosa polyantha.

Dies bedeutet zwar dasselbe wie multiflora, doch gab es trotzdem Verwirrung. Schließlich behielt die Art den zuerst von Thunberg verliehenen Namen, wie es das Prioritätsgesetz für die botanische Namensgebung vorschreibt.

Die Wildart Rosa multiflora ist an sich heute noch ziemlich häufig anzutreffen, und zwar in den Strauchgruppen öffentlicher Grünanlagen. Allerdings erkennen viele Vorübergehende sie nicht als Rose, weil sie so wenig den gängigen Vorstellungen von Rosen entspricht. Sie entwickelt kleine, weißliche Blütchen in umfangreichen Blütenständen ziemlich früh im Juni.

nach obenPolyantharosen und Polyanthahydriden

Der von Siebold ins Spiel gebrachte und dann verworfene Namensteil polyantha erhielt dennoch große Bedeutung. Die aus der Kreuzung von Rosa multiflora mit der chinesischen Rose und Teerose gewonnenen neuen Züchtungen taufte man nämlich Polyantharosen, also die Rosen mit den vielen Blüten.

Die Vielzahl wenngleich kleiner Blüten war dabei der größte Gewinn. Wie staunten die Rosenfreunde, als die ersten Sorten der neuen Gruppe bereits ahnen ließen, welche Überraschungen da noch bevorstanden. Diese Rosen führten weg von den sparsam blühenden Edelrosen, deren Blüten zwar von erlesener Schönheit sind, aber niemals im umfassenden Sinne gartenwirksam. Außerdem zeichnete sich in den neuen Rosen die immerwährende Blüte bis zum Frost ab, vorerst zwar noch schüchtern, doch unverkennbar.

Welche Freude müsste es sein, diese guten Anlagen weiter zu fördern! Den Züchtern ließ das keine Ruhe. Sie machten sich an die Rückkreuzung von Polyantharosen mit Teehybriden und erhielten die Polyanthahybriden mit größeren Blüten und stärkerem Wuchs. Beinahe selbstverständlich blühen diese Rosen fast ununterbrochen von Juni bis Winteranfang.

nach obenNoch ein Schritt weiter

Polyanthahybriden erfüllten die meisten Wünsche der Rosenfreunde. Aber wie heißt es: je mehr er hat, je mehr er will. Man scheute sich nicht, diesen Wunsch laut auszusprechen: Wir wollen vielblütige Polyanthahybriden mit Edelrosenblüten.

Abermals gingen die Züchter ans Werk und kreuzten noch mehr Teehybridenblut in die Vielblütigen Rosen. So entstanden die Floribundarosen und gewissermaßen als deren Überhöhung die Floribunda-Grandiflora-Rosen, deren Blütenform tatsächlich jener von Edelrosen gleichkommt. An diesem Punkt sind wir zur Zeit angelangt, und jedes Jahr gibt es wieder neue und schöne Sorten.

nach obenRosen-Steckbriefe

Typische Grandiflora-Sorte mit edelrosenähnlichen Blüten zu mehreren auf verzweigten Stielen.
Typische Grandiflora-Sorte mit edelrosenähnlichen Blüten zu mehreren auf verzweigten Stielen.
Die Unterschiedsmerkmale der einzelnen Gruppen sehen, kurz zusammengefasst, so aus:

  • Polyantharosen bilden eine Menge kleiner Blüten in großen Blütenständen. Es gibt nicht mehr viele Pflanzen mit diesen typischen Merkmalen. Hin und wieder findet man noch welche, falls sie gut gepflegt wurden, in alten Hausgärten.
  • Die größeren Blüten von Polyanthahybriden erscheinen in umfangreichen, verhältnismäßig flachen Blütenständen.
  • Die großen, edelrosenähnlichen Blüten von Floribundarosen tun sich zu größeren oder kleineren Büscheln zusammen.
  • Rosen der Floribunda-Grandiflora-Gruppe wachsen stark mit tiefgrünem, gesundem Blattwerk und großen, langgestielten Blüten, die zu wenigen beieinander stehen.

Vielerlei Übergänge erschweren häufig die genaue Zuordnung zu dieser oder jener Gruppe, aber im Grunde kommt es, jedenfalls in der Gartenpraxis, auch gar nicht so sehr darauf an. Hauptsache die Sorte ist gut. Alle verbindet jedenfalls der reiche Flor, der sie im Gegensatz zu Edelrosen befähigt, den Garten wahrhaft mit Farbe zu füllen. Von nah und fern sind sie gleich schön.

nach obenVielblütige Rosen im Garten

Gelbe, rosa, rote Rosen mit blauer Katzenminze.
Gelbe, rosa, rote Rosen mit blauer Katzenminze.
Die konzentrierte beetweise Pflanzung von Vielblütigen Rosen – daher der Name Beetrosen – wird immer noch am meisten geübt. Wir finden solche Rosenbeete rechts und links vom Weg zwischen Gartentor und Haustür, als Vorpflanzung im Vorgarten nahe des Hauses, so den Übergang zwischen Garten und Haus schaffend. Beetrosen stehen gut am Rand von Rasenflächen innerhalb des Gartenraumes. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass isolierte Rondells mitten im Rasen weniger günstig sind. Auch Beetrosen brauchen Anlehnung an Baulichkeiten oder andere gartengestalterische Schwerpunkte.

nach obenBeetrosen und Stauden

Beetrosen mit niedrigen Gräsern, hier Blauschwingel und Lampenputzergras.
Beetrosen mit niedrigen Gräsern, hier Blauschwingel und Lampenputzergras.
Sind Vielblütige Rosen schon allein für sich gestellt äußerst gartenwirksam, so gewinnen sie weiter in Verbindung mit anderen Pflanzen, vor allem mit Stauden. Rosen sind viel zu gute Sommer- und Herbstblüher, als dass man darauf verzichten könnte, sie mit allerlei Stauden zusammen zu geben. Das Miteinander bekommt sowohl den Rosen als auch den Stauden ausgezeichnet. Rosenpflanzungen werden dadurch abwechslungsreicher und lebendiger, Stauden finden dauerblühende Schwerpunkte, wie sie sie selbst in den seltensten Fällen hervorbringen. Man muss es nur richtig anpacken.

nach obenZuerst gründlich planen

Es gab eine Zeitlang um die Gemeinschaft von Rosen und Stauden manche Missverständnisse, die hauptsächlich daher rührten, dass manche Gartenbesitzer die Rosen mitten in polsterbildende und bodendeckende Stauden hineinsetzten. Das kann nicht gutgehen, denn Stauden wie Rosen brauchen unbedingt genügend Freiraum. Zwei Dinge sind zu beachten:

Erstens pflanzt man wohl zwischen die Rosengruppen Stauden, aber nicht zwischen einzelne Rosenexemplare.

Zweitens muss die Wuchskraft der betreffenden Rosensorte und die Höhe der Stauden sorgfältig aufeinander abgestimmt sein, der Abstand zwischen Rosen und hohen sowie mittelhohen Stauden so groß, dass sie sich gegenseitig nicht behindern.

1 m Abstand von der Rosengruppe ist für alle Stauden gleich welcher Art das Minimum. Dieser Abstand reicht aus, die Rosen entsprechend ihren Wünschen zu düngen, zu schneiden, vor dem Winter anzuhäufeln und abzudecken, sowie auch den meist anspruchsvollen Stauden dieser Gruppe ihren Teil an Pflege zukommen zu lassen. Denn sie lieben wie die Rosen Licht, Luft, Sonne, dazu gepflegten, offenen Gartenboden.

Lesen Sie auch:
Unsere Rosen – Königin der Blumen Mai 2000
Seit jeher nimmt die Rose in den Herzen der Menschen und ihren Gärten eine bevorzugte Stellung ein, heute wie vor Hunderten von Jahren. Irgend etwas Besonderes umgibt diese Pflanze. Vielleicht ist es die Sehnsucht der Menschen nach dem Vollkommenen. So erträumen sie sich eine Pflanze, die schöner ist als alle anderen. Diesen Traum sahen sie in der Rose verwirklicht. Sie war Kunstwerk und Gleichnis, Dichter besangen sie, Maler malten sie.
Unsere Rosen – Die Vielblütigen Juli 2000
  • Auswahl von Stauden
  • Mit Gräsern Pflanzungen auflockern
  • Rosen als Bodendecker
  • Wuchskraft
  • Anforderungen von Bodendeckerrosen
Unsere Rosen – Strauchrosen und Kletterrosen August 2000
Selbstverständlich sind alle Rosen mit ihren holzigen Trieben Sträucher. Was also ist unter dem Sonderbegriff "Strauchrosen" oder "Zierstrauchrosen" zu verstehen?
Unsere Rosen – Strauchrosen und Kletterrosen September 2000
  • Strauchrosen (Pflege)
  • Kletterrosen (Auswahl, Verwendung, Vermehrung aus Stecklingen)
  • Kaskadenrosen
Unsere Rosen – Wildrosen – ursprüngliche Schönheit Oktober 2000
Rosen begegnen uns im Garten in vielerlei Gestalt. Bei der Fülle der Sorten von Edelrosen, Beetrosen, Kletterrosen und Strauchrosen kommen zweifellos Wildrosen etwas kurz. Nur wenige Gartenbesitzer wissen mit dem Begriff überhaupt etwas anzufangen. Wie könnten sie auch, da sie keine rechte Vorstellung von diesen Rosen haben!
Unsere Rosen – Wildrosen – ursprüngliche Schönheit November 2000
  • Die gelbe Rose
  • Die Vielblütige Rose
  • Die Rose zum Gedenken
  • Die Rose für lichten Schatten
  • Die Großfrüchtige Rose
  • Noch ein paar Namen
  • Verwendung von Wildrosen
  • Auch Tiere mögen Wildrosen
Unsere Rosen – Was sich Rosen wünschen Februar 2001
Grundsätzlich sagt Rosen unser Klima zu. Das Kleinklima des einzelnen Gartens verdient trotzdem große Beachtung, denn es beeinflusst maßgeblich die Entwicklung und Gesundheit der Pflanzen. Sie sind zweifellos Sonnenkinder.
Unsere Rosen – Was sich Rosen wünschen März 2001
Häufig ergibt es sich, dass die eine oder andere bereits etwas ältere Rose nicht mehr so gut blüht und treibt wie anfangs, ohne dass tierische Schädlinge oder Krankheitsbefall festzustellen wären.
Unsere Rosen – Ein falscher Platz macht Rosen krank Mai 2001
Praktisch alle wichtigen Rosenkrankheiten werden von weniger zusagendem Standort entscheidend gefördert. Das gilt für den weit verbreiteten Echten Mehltau, für Sternrußtau, Rost und Grauschimmelbefall.

Alle früh blühenden Zwiebelblumen (wie die Krokusse) sind auf einen erneuten Wintereinbruch eingestellt.
Grüne Tipps im Februar
Zierkürbisse halten besonders lange, wenn sie ausgereift geerntet werden. Sichere Zeichen dafür sind der verholzte Fruchtstiel und ein hohler Klang beim Daraufklopfen.
Grüne Tipps im Oktober
‘Gloria Dei’ wirbt als erste Weltrose für den Frieden.
Die Namen der Rosen

Schlagworte dieser Seite:

Floribunda-Grandiflora-Rose, Floribundarose, Polyanthahydride, Polyantharose, Rosa multiflora, Rose

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de